Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Hotels verlangen überrissene Preise während der Art Basel



Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • some swissdude 11.04.2016 18:06
    Highlight Highlight Air BnB sollte da doch Abhilfe schaffen?
  • atomschlaf 11.04.2016 11:17
    Highlight Highlight Dem Herrn Jecker wünsche ich schon mal viel Glück bei der Suche nach einem neuen Standort. Das ist weltweit an jedem Messestandort dasselbe. Wenn eine grosse Messe läuft, steigen die Preise entsprechend der hohen Nachfrage.
  • justatrollolol 11.04.2016 09:30
    Highlight Highlight die sollen mal die hotelpreise während dem wef anschauen..
  • pamayer 11.04.2016 09:03
    Highlight Highlight geld lechzt nach geld lechzt nach geld lechzt nach geld





    und am schluss bisch tot
  • ströfzgi 11.04.2016 08:52
    Highlight Highlight Gerade die MHC Group ist wohl die allerletzte die sich beschweren sollte! Was zB an einer Baselworld an Besucher wie Aussteller abgezockt wird, wäre sogar was für den Preisüberwacher! Die MHC wäre besser beraten, den Ball besser mal ganz flach zu halten...
  • kEINKOmmEnTAR 11.04.2016 08:49
    Highlight Highlight Ist mir z.B. auch in Köln aufgefallen, dort sind die Preise von 30 auf ca. 100 € gestiegen während der Gamescom.
  • Donald 11.04.2016 08:39
    Highlight Highlight Habe ich auch einmal bei einer Diskussion von Basler Hoteliers gehört, die Zufällig in der Nähe sassen. Sie verdienen sich anscheinend dumm und dämlich. Es gibt dabei aber scheinbar zwei Lager, die Einsichtigen und die Goldnasen.

Flughafen Basel verbannt Autos vor dem Terminal – auch wegen möglichen Terrorattacken

«Kiss & fly» ist beim Euroairport bald passé. Privatautos dürfen ab 2019 nicht mehr direkt vor das Flughafengebäude fahren. Das hat verschiedene Gründe. 

Rasch vor dem Terminal vorfahren, den Freund oder die Frau verabschieden und wieder wegfahren. Das ist beim Euroairport spätestens ab Ende 2019 nicht mehr möglich. Wie SRF berichtet, verbannt der Flughafen Basel Privatautos auf ein Parkfeld vor dem Terminalgebäude. 

Ein Grund dafür ist die Sicherheit. Wenn keine Privatautos mehr vorfahren dürften, hätten mögliche Attentäter nicht mehr so leichtes Spiel. «Das Flughafengebäude wird so besser geschützt», so Flughafen-Sprecherin …

Artikel lesen
Link zum Artikel