Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Basel: Hotels verlangen überrissene Preise während der Art Basel

11.04.16, 03:51 11.04.16, 06:18

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • some swissdude 11.04.2016 18:06
    Highlight Air BnB sollte da doch Abhilfe schaffen?
    4 0 Melden
  • atomschlaf 11.04.2016 11:17
    Highlight Dem Herrn Jecker wünsche ich schon mal viel Glück bei der Suche nach einem neuen Standort. Das ist weltweit an jedem Messestandort dasselbe. Wenn eine grosse Messe läuft, steigen die Preise entsprechend der hohen Nachfrage.
    9 1 Melden
  • justatrollolol 11.04.2016 09:30
    Highlight die sollen mal die hotelpreise während dem wef anschauen..
    9 0 Melden
  • pamayer 11.04.2016 09:03
    Highlight geld lechzt nach geld lechzt nach geld lechzt nach geld





    und am schluss bisch tot
    10 0 Melden
  • ströfzgi 11.04.2016 08:52
    Highlight Gerade die MHC Group ist wohl die allerletzte die sich beschweren sollte! Was zB an einer Baselworld an Besucher wie Aussteller abgezockt wird, wäre sogar was für den Preisüberwacher! Die MHC wäre besser beraten, den Ball besser mal ganz flach zu halten...
    14 1 Melden
  • kEINKOmmEnTAR 11.04.2016 08:49
    Highlight Ist mir z.B. auch in Köln aufgefallen, dort sind die Preise von 30 auf ca. 100 € gestiegen während der Gamescom.
    6 1 Melden
  • Donald 11.04.2016 08:39
    Highlight Habe ich auch einmal bei einer Diskussion von Basler Hoteliers gehört, die Zufällig in der Nähe sassen. Sie verdienen sich anscheinend dumm und dämlich. Es gibt dabei aber scheinbar zwei Lager, die Einsichtigen und die Goldnasen.
    17 0 Melden
  • Nosgar 11.04.2016 08:06
    Highlight Und dann heulen die Touristiker und behaupten, der starke Franken sei an allem schuld.
    18 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.04.2016 08:41
      Highlight und verlangen vom staat (von den steuerzahlern defakto) unendgeldliche finanzielle unterstützung und das so erhaltene kapital wandert dann als dividende oder aktiengewinn an ausländische investoren.

      raubrittertum 2.0!
      11 0 Melden

An Auffahrt wird David Goodall (104) sterben – hier erklärt er, warum

Der Australier David Goodall will nach einem sehr langen Leben sterben. Dafür kam er in die Schweiz, genauer nach Liestal, zu einer Sterbehilfeorganisation. An Auffahrt wird es soweit sein. Der 104-Jährige erklärt nochmals, warum er das so medienwirksam tun will.

Der Australier David Goodall ist 104-Jahre alt und in die Schweiz gekommen, um zu sterben. Er will dies mit Hilfe der Sterbehilfeorganisation Eternal Spirit der Ärztin Erika Preisig (60) tun, und zwar morgen Donnerstag im Sterbezimmer in Liestal.  

Goodall hält es für ein Menschenrecht, dass er seinem langen Leben aktiv und bewusst ein Ende setzen kann. Das ist seine Botschaft, die er am Mittwochnachmittag vor den Medien vertrat. Goodall will öffentlichkeitswirksam zeigen, dass auch …

Artikel lesen