Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Fake-Bordell sorgt in Allschwil BL für rote Köpfe

Vieles deutet auf einen Fasnachtsscherz hin bei «Secret Garden», dem angekündigten Gross-Puff mitten in Allschwil – die mutmasslichen Drahtzieher hingegen stellen weitere Informationen in Aussicht, aber erst «zu gegebener Zeit».

29.12.17, 09:55 29.12.17, 11:19

Benjamin Wieland / bz Basellandschaftliche Zeitung



«Grösserer Club mit mehreren Girls»: Laut der Webseite secret.garden.love kommt das Freudenhaus in das Gebäude in der Mitte, wo sich früher ein Schuhladen befand. Bild: Juri Junkov/bz

Die Antwort ist knapp. Aber immerhin ist überhaupt eine Antwort eingetroffen, nach fünf Tagen Wartezeit. «Ich bitte Sie um Verständnis, dass wir für Medienanfragen zurzeit noch nicht zur Verfügung stehen», schreibt das «Secret Garden Team» – und verweist auf www.secret-garden.love. Auf der Webseite werde man «zu gegebener Zeit näher informieren».

Die bz hatte bereits vor Weihnachten nach weiteren Informationen angefragt über das angekündigte Freudenhaus in der leerstehenden Schuh-Müller-Filiale mitten im Dorfzentrum. Schon das Wenige, was bisher bekannt ist, hat in der Gemeinde für Wirbel gesorgt. Die angeblichen Puff-Betreiber künden per März 2018 die Eröffnung eines zweistöckigen Etablissements an – mit Nasszonen, Bar, Events «und vielen Girls».

Vor einigen Wochen tauchten in Allschwiler Briefkästen zudem Reklameflyer für das «Secret Garden Wellness & Spa» auf, am für den Rotlicht-Betrieb vorgesehenen Gebäude an der Baslerstrasse 46 prangten Plakate. Anwohner machten sich Sorgen, unter anderem wegen des Parkplatz-Suchverkehrs der zu erwartenden Freiermassen.

Fasnächtler zeigen sich ahnungslos

Ein Umnutzungsgesuch für die Liegenschaft ist bisher keine eingegangen, respektive: ein Umnutzungsgesuch lag zwar vor, wurde jedoch wieder zurückgezogen. Und: Ziel dieser Umnutzung war ein Fitnessclub und keine Kontaktbar oder ähnlich – das bestätigten auf Anfrage nicht nur die Familie Müller, der das Haus gehört, sondern auch die mit dem Umbauprojekt betrauten Architekten und die Allschwiler Bauverwaltung. Ein Sprecher der Familie Müller sagte zur bz, man habe mit dem angeblich geplanten einschlägigen Lokal nichts zu tun.

Kein Geheimnis: Auf Facebook weibelt das «Secret Garden Team» schon seit längerem um Kundschaft.

Denkbar ist, dass sich Fasnächtler einen Scherz erlaubt haben. Martin Schäuble, Präsident der traditionsreichen Schärbe-Clique Allschwil sagt, er habe sich das auch schon gefragt: «Als wir zum ersten Mal von diesem geplanten Lokal hörten, dachten wir auch an ein Sujet.» Genaueres wisse aber auch er nicht. Die Schärbe-Clique stecke jedenfalls nicht dahinter.

Beim Allschwiler Fasnachtskomitee glaubt man nicht so Recht an die Sujet-These. «Das wäre für mich eine absolute Überraschung», sagt Adrian Butz, Obmaa der Wildviertel-Clique, welche die Dorffasnacht organisiert. «Alle Cliquen und Guggen geben mir ihr Sujet im Voraus bekannt. Keines weist auf ein solches Etablissement hin.»

In der Regel würden die Gruppierungen, die am Umzug teilnehmen, bei der Themenwahl auf etwas bereits Bestehendes eingehen, sagt Butz, «und nicht etwas ausspielen, was künstlich generiert worden ist.»

Gemeinderat ist not amused

Die Allschwiler Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli sagte zur bz, falls im Dorfzentrum tatsächlich ein Rotlichtlokal geplant sei, so würde der Gemeinderat alles dafür tun, dieses zu verhindern. Die kolportierte Örtlichkeit sei für derartige Nutzungen nicht geeignet.

Ihr für die Sicherheit zuständiger Gemeinderatskollege Philippe Hofmann fügt an, eine solche Einrichtung müsse gewisse Auflagen und Spielregeln beachten. «Mehr dazu könnte ich nur anhand eines konkreten Umnutzungsgesuchs sagen», sagt Hofmann. «Aber ein solches liegt bekanntlich nicht vor.»

(bzbasel.ch)

Mehr Sex-Storys:

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Haltet euch fest: Feiertage machen Lust auf Sex – sagt die Wissenschaft

«Mann oder Frau? Ein bisschen Verwirrung tut doch gut» – So lebt es sich als Intersexuelle

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Wieso wollte ich schon wieder an die Erotikmesse Extasia?

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 

19 harte Fakten und Rekorde zum Glied. Also Phallus. Oder Penis 

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

Neue Theorie: Warum Frauen einen Orgasmus bekommen – oder nicht

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation, um dir mehr Wonne zu schenken. Bei Nummer 16 wirst zwei Mal schlucken müssen

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

«15 Orgasmen pro Woche sind rein beruflich. Dazu noch jede Menge in meinem privaten Sexleben»

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker

Wenn das Bedürfnis nach Sex fehlt: 6 asexuelle Frauen erzählen ihre Geschichte

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

«Playboy» präsentiert: 18 unausgesprochene Regeln beim Sex

Sex macht Paare glücklicher: Auch wenn du nicht dran glaubst, dein Unterbewusstsein weiss es

Sex Sells: 18 Game-Werbungen, die zwischen plump und sexistisch schwanken

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ass 29.12.2017 12:50
    Highlight Dann gibt es nun wohl keine Nasszonen.
    31 1 Melden
  • Zwingli 29.12.2017 10:50
    Highlight D'Wält isch gross, s'git nit nur Allschwil
    Weisch no, Brueder weisch no, letscht Johr z'Algier?

    Leider kriegt mer au vo Maitli ohni Kleider dr Verleider
    Bruuchsch e schtändige Begleiter? Mir sin Lover und kä Fighter
    Unsri Pneu sin dütlich breiter, well mir sin zwei Easy Rider
    30 19 Melden
    • Echo der Zeit 29.12.2017 12:09
      Highlight Jo, ds Allschwil wohne kaputti Kids -
      22 2 Melden
    • felixJongleur 29.12.2017 20:41
      Highlight ..und verzelle gemeini Blondinewitz! Allschwil, isch e steinigs Pflaschtr, mit toughe Kids, mit Hang zum Laschtr, schlechte Sekt, und billige Fuusel, häsch bim Jöyraiding kei Duusel! :))
      8 0 Melden
    • Echo der Zeit 29.12.2017 21:56
      Highlight Jo ... und jetzt isch Friitigoobe! Gwalt und Suuf - Friitigoobe mi sind Total druff!! Nur wer Tot isch bllibt di Hei - Friitigoobe!!!
      7 0 Melden
  • ujay 29.12.2017 10:06
    Highlight Und der Gemeinderat ist schon mal präventiv not amused:-O
    87 2 Melden

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen