Basel

DJ Antoine kauft eine Polizeiwache mit Zellen

Der eine DJ muss in den Knast, der andere will: Während sein Kollege Christopher S. zu einer Gefängnisstrafe verurteilte wurde, hat DJ Antoine eine ehemalige Polizeiwache inklusive Zellen gekauft.

27.11.16, 14:57 27.11.16, 15:10

Vom Gefängnismief zur Luxuswohnung: DJ Antoine hat eine ehemalige Polizeiwache erworben und baut sie um. Bild: Getty Images Europe

Derzeit lässt der 41-jährige Basler das Gebäude in Oberwil BL umbauen. Entstehen sollen Luxuswohnungen und Büros, wie DJ Antoine dem «SonntagsBlick» verriet. Der Polizeiposten in Oberwil sei «legendär». «Ich habe mich sofort in die Idee verliebt, hier zu Hause zu sein.» Allerdings werden die Wohnungen nicht zum Zuhause des DJs, denn für ihn sind Immobilien eine Geldanlage. Er suche Mieter, die «meinen Lifestyle mögen».

Die «Polizei»-Schriftzüge auf den Parkplätzen vor dem Haus will der Basler «aus Respekt vor der Arbeit der Gesetzeshüter» nicht übermalen. Was aus den beiden Gefängniszellen wird, weiss der Musiker und Unternehmer noch nicht. Der 41-Jährige musste selber nie eine Nacht in den Zellen verbringen, wie er dem «SonntagsBlick» sagte. (aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 2sel 27.11.2016 18:37
    Highlight Schön, dass da jetzt weiterer preislich erschwingbarer Wohnraum fur alle entsteht...
    *Ironie Off*
    44 4 Melden
  • philosophund 27.11.2016 18:32
    Highlight Antoine... meeeega-gäääähn
    38 2 Melden
  • EifachSo 27.11.2016 18:20
    Highlight Tolle Idee.
    Eine DJ Knast WG 👍🏻 Diese USB Stick Dj's sind einfach nur lächerlich
    39 3 Melden
  • SVARTGARD 27.11.2016 16:51
    Highlight Mir Bockwurscht.
    59 3 Melden
  • Lowend 27.11.2016 16:08
    Highlight Woran liegt es nur, dass unsere "Star DJ's" plötzlich nicht mehr auf die Bühnen, sondern lieber hinter Gitter wollen?
    59 7 Melden
  • atomschlaf 27.11.2016 15:36
    Highlight Schön, dass wir das jetzt auch wissen... gähn.
    75 2 Melden

Wehe, wenn sie losgelassen … Die Krawalle in Basel werden Folgen haben

Welch verrücktes Spiel! Der FC Basel macht gegen den FC Sion aus einem 0:1 ein 5:1 – und dazwischen kommt es zur Eskalation. Ein Fahnenklau ist neben diversen Geschossen und einem Platzsturm, noch das kleinste Übel.

Drinnen im Joggeli hüpfen die FCB-Fans und johlen: «Wär nid gumpet, isch kei Basler, hei, hei, hei!» So eben hat ihr Klub einen 0:1-Rückstand innert einer Minute in ein 2:1 verwandelt. Dann plötzlich ein Knall. Und noch einer. Draussen vor dem Stadion wüten die Sion-Fans, bewerfen Polizisten mit Steinen und Flaschen. Die Beamten beruhigen die Gemüter mit Gummischrot.

Die Spieler sitzen in den Untiefen des Joggeli, als die Eskalation ihren Anfang nimmt. Drei FCB-Fans rennen aus dem an den …

Artikel lesen