Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel: Steine und Gummischrot – Hausbesetzer und Polizisten liessen es an Silvester krachen



Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dr. B. Servisser 04.01.2016 09:48
    Highlight Highlight Und jetzt 100x an die Wandtafel: Silvester, Silvester, Silvester...

    Hier aus dem Duden:
    Die Bezeichnung für den letzten Tag im Jahr wird, anders als der Vorname Sylvester/Silvester, ausschließlich mit i geschrieben.

    ( -> ;)
    Ist angepasst, Danke. Die Redaktion)

Flughafen Basel verbannt Autos vor dem Terminal – auch wegen möglichen Terrorattacken

«Kiss & fly» ist beim Euroairport bald passé. Privatautos dürfen ab 2019 nicht mehr direkt vor das Flughafengebäude fahren. Das hat verschiedene Gründe. 

Rasch vor dem Terminal vorfahren, den Freund oder die Frau verabschieden und wieder wegfahren. Das ist beim Euroairport spätestens ab Ende 2019 nicht mehr möglich. Wie SRF berichtet, verbannt der Flughafen Basel Privatautos auf ein Parkfeld vor dem Terminalgebäude. 

Ein Grund dafür ist die Sicherheit. Wenn keine Privatautos mehr vorfahren dürften, hätten mögliche Attentäter nicht mehr so leichtes Spiel. «Das Flughafengebäude wird so besser geschützt», so Flughafen-Sprecherin …

Artikel lesen
Link zum Artikel