Bayern München
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bayern-Präsident Hoeness: Prozess wegen Steuerhinterziehung Bild: Reuters

Steueraffäre

Zeuge soll angeblich Hoeness entlasten

Im Prozess gegen Uli Hoeness soll es einen bislang unbekannten Zeugen geben. Laut «Bild am Sonntag» handelt es sich dabei um einen Stuttgarter Finanzbeamten. Dieser soll im Kontakt zu einem Reporter gestanden haben, der Fragen zu einem Schweizer Konto stellte.

09.03.14, 10:20 12.03.14, 08:34

Ein Artikel von

Uli Hoeness dürfte es schwergefallen sein, den 6:1-Triumph seines FC Bayern in Wolfsburg zu geniessen. Denn ab Montag steht er in München wegen Steuerhinterziehung vor Gericht. Dann geht es um die Frage, ob seine Selbstanzeige aus dem Januar 2013 ihn vor einer Strafe schützen oder diese zumindest mildern kann.

Um die Wirksamkeit der Selbstanzeige zu belegen, soll die Verteidigung nun angeblich einen bislang unbekannten Zeugen präsentieren: Laut «Bild am Sonntag» soll ein Stuttgarter Finanzbeamter bezeugen, dass Hoeness sich bereits selbst angezeigt hatte, als die Steuerhinterziehung noch nicht entdeckt war. Dies ist ein entscheidender Punkt, der beim Prozess geklärt werden soll. 

Die Staatsanwaltschaft soll den Verdacht haben, dass Hoeness sich erst selbst angezeigt hat, als er von Recherchen des «Stern» erfuhr. Ein Reporter des Magazins hatte zu einem geheimen Konto eines prominenten Deutschen bei der Schweizer Vontobel-Bank recherchiert. Just jener Bank also, bei der Hoeness sein Konto hatte, auf dem unversteuerte Gewinne aus Börsengeschäften lagen (Erfahren Sie mehr zu den Hintergründen im Fall Hoeness im Multimediaspezial). 

«Bild am Sonntag» zufolge rief der «Stern»-Reporter den Stuttgarter Finanzbeamten im Januar 2013 an. Dabei soll er den Verdacht geäussert haben, dass der FC Bayern Geld auf einem Schweizer Bankkonto bunkere. Der Name Hoeness sei aber nicht gefallen. Der Beamte habe über das Telefonat einen Aktenvermerk verfasst, so die Zeitung weiter. 

Details wie diese könnten am Ende mitentscheidend dafür sein, welche Strafe Hoeness bekommt. Im schlimmsten Fall droht dem Bayern-Präsident eine Haftstrafe. Doch auch eine Bewährungsstrafe oder ein Freispruch sind möglich. Der Prozess vor dem Münchner Landgericht ist zunächst auf vier Tage angesetzt. 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Atleticos Griezmann ballert Barça aus der CL – Bayern bodigt die Hürde Benfica knapp

Die Defensivkünstler von Atletico Madrid schalten den Titelhalter FC Barcelona aus, Antoine Griezmann ist für beide Tore zuständig. Kurz gewackelt haben die Bayern gegen Benfica, sich am Ende allerdings mit einem Remis doch noch qualifiziert.

Die Startminuten gehören gefühlsmässig den Gastgebern, tore-mässig tut sich allerdings lange nichts. Beide Teams scheinen auf einen Fehler des Gegners zu warten, eine harzige erste halbe Stunde ist die Folge.

Ein erster Aufreger folgt nach einer halben Stunde: Yannick Ferreira-Carrasco dringt in den Barcelona-Strafraum ein, verliert den Ball – und moniert lautstark ein Handspiel von Gerard Pique. Diego Simeone auf der Bank kann es nicht fassen, doch die TV-Bilder decken auf: Pique stellt …

Artikel lesen