Belgien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder greifen Hacker die belgische Zeitung «Le Soir» an 

14.04.15, 00:29 14.04.15, 03:55


Nur einen Tag nach einem schweren Hackerangriff ist die Internetseite der belgischen Tageszeitung «Le Soir» erneut Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Am Montagabend gegen 19.00 Uhr sei die Seite «als Vorsichtsmassnahme» fünf bis sechs Minuten vom Netz genommen worden, sagte der Chef der Zeitung, Didier Hamann, der belgischen Nachrichtenagentur Belga.

Der Angriff habe nicht die Ausmasse der massiven Attacke vom Sonntagabend auf die belgische Mediengruppe Rossel gehabt; ein Eindringen in das System sei nicht festgestellt worden, so Hamann. Es habe eine aussergewöhnlich hohe Anzahl Anfragen an die Seite gegeben, zudem habe sich der Vorfall «erneut in der Zeit des Redaktionsschlusses» ereignet.

epa04703277 A general view of the main entrance of Belgian newspaper 'Le Soir' headquarters of the Rossel media Group in Brussels, Belgium, 13 April 2015. For some hours on 12 April, the online edition of 'Le Soir' was unavailable due to cyber attack by yet unknown hackers. 'Le Soir' is part of the media group Rossel, which publishes several newspapers, news websites of 'Sudpresse group' were also affected in the cyber attack.  EPA/JULIEN WARNAND

Der Hauptsitz von «Le Soir». Bild: JULIEN WARNAND/EPA/KEYSTONE

Auch die Online-Auftritte der Zeitungen «La Libre Belgique» und «La Dernière Heure» des Verlags S.A. IPM waren am Montagabend gestört. Ralph Vankrinkelveldt, Chefredakteur von «La Dernière Heure», ging laut Belga zunächst von einer internen Panne aus, die IT-Experten wollten eine Cyberattacke aber nicht ausschliessen.

Am Sonntagabend wurde der Internetauftritt von «Le Soir» und mehrerer Regionalblätter für mehr als sechs Stunden abgeschaltet. Nur so habe ausgeschlossen werden können, dass Hacker dort Nachrichten platzierten, sagte der IT-Chef des Verlags, Pascal Van der Biest.

Wer sind die Angreifer?

Über den Hintergrund der Angriffe gab es zunächst keine Informationen. Die Redaktion von «Le Soir» machte nach der Attacke vom Sonntag allerdings klar, dass nichts auf eine Verbindung zum Cyberangriff auf TV5 Monde hindeute.

Im Namen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatten Hacker in der vergangenen Woche die IT-Systeme des französischen Senders gekapert und die Ausstrahlung der Fernsehprogramme stundenlang blockiert. Während des Angriffs platzierten sie Propaganda der Terrorgruppe auf den Webseiten und Social-Media-Angeboten des Senders.

Über den Kurznachrichtendienst Twitter erweckte ein Hacker mit dem Pseudonym DzFalcko den Eindruck, hinter dem Angriff vom Wochenende zu stehen. Nach Angaben des Verlags war es zunächst allerdings nicht möglich, dies zu verifizieren.

«Le Soir» erstattet Anzeige

Nach Angaben des IT-Chefs von Rossel, Van der Biest, war der Angriff am Sonntag professionell geplant. «Handelt es sich um eine isolierte Attacke oder einen Angriff einer Terroristen? Das ist schwer zu sagen», kommentierte er. Das Unternehmen erstattete am Montag Anzeige gegen unbekannt und erhöhte seine Sicherheitsvorkehrungen.

«Le-Soir»-Chef Hamann wies darauf hin, dass die Website seines Blattes regelmässig angegriffen werde. Diesmal habe die Firewall nicht wie üblich funktioniert. «Wir versuchen, den Ursprung der Attacke festzustellen», sagte Hamann Belga. Die gedruckten Zeitungen des Verlags konnten am Montag planmässig erscheinen.

Zuletzt hatte es im Verlag am 11. Januar Terroralarm gegeben. Damals wurden nach einer telefonischen Bombendrohung Redaktionsbüros von «La Capitale» und «Le Soir» in Brüssel geräumt. Als Anrufer wurde später ein Mitglied der linksextremen Szene identifiziert. Eine Bombe wurde nicht gefunden. (feb/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Puigdemont will vorerst nicht zurückkehren und schaltet neue Webseite auf

Der ehemalige katalanische Regionalchef Carles Puigdemont sieht sich als Präsident im Exil - zumindest wenn es nach seiner neuen Webseite geht. Auf Twitter präsentierte er seine Homepage «president.exili.eu».

Umgeleitet wird man dann auf eine Seite, auf der er sich noch als der Präsident Kataloniens darstellt. Die spanische Zentralregierung hatte Puigdemonts Regionalregierung entmachtet, nachdem das Parlament in Barcelona am Freitag einen einseitigen Unabhängigkeitsbeschluss gefasst hatte.

Im Zuge …

Artikel lesen