Belgien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 Verdächtige vernommen

Vier mutmassliche Dschihadisten in Belgien festgenommen 

In Belgien sind bei Razzien erneut vier mutmassliche Dschihadisten festgenommen worden. Zudem sind laut Staatsanwaltschaft mehr als 20 Menschen vernommen worden. Zusammenhänge zu den Attentaten in Paris gebe es nicht. 

30.01.15, 13:13 30.01.15, 13:27

Ein Artikel von

Belgiens Kampf gegen den Terror geht weiter: Bei neuen Razzien gegen mutmassliche Dschihadisten hat die belgische Polizei vier Verdächtige festgenommen. Insgesamt seien am Freitag 22 Menschen vernommen worden. Die Aktion habe sich gegen ein Rekrutierungsnetz gerichtet, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Es gebe aber keine Verbindungen zu den islamistischen Anschlägen von Paris oder zu dem Anti-Terror-Einsatz von Mitte Januar gegen eine Islamisten-Zelle in Verviers.

Die vier Festgenommenen sollen noch im Laufe des Tages einem Haftrichter vorgeführt werden, hiess es in der Erklärung der Staatsanwaltschaft. Bei den Razzien seien weder Waffen noch Munition oder Sprengstoff gefunden worden. Die Zugriffe erfolgten überwiegend in der flämischen Provinz Limbourg. Auch in Antwerpen und in einem Brüsseler Vorort wurden Verdächtige verhört. Hauptziel sei die Zerschlagung einer Organisation gewesen, die Kämpfer für Syrien rekrutieren wollte. 

Nach offiziellen Angaben haben sich bislang 335 Belgier auf den Weg nach Syrien gemacht, um sich der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) oder anderen Gruppen anzuschliessen. 50 von ihnen wurden getötet, 101 sind nach Belgien zurückgekehrt. Belgien ist seit dem 15. Januar in erhöhter Alarmbereitschaft. An dem Tag war eine Dschihadistenzelle ausgehoben worden, die nach Angaben der Staatsanwaltschaft Anschläge auf die Polizei plante. (mka/AFP/dpa)

Belgien Anschlag



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Belgien wird ernsthaft darüber nachgedacht, Kindermörder Dutroux freizulassen

Marc Dutroux. Mehr als diesen Namen braucht es nicht, um in Belgien heftige Reaktionen hervorzurufen. Sechs Mädchen entführte Dutroux in den 90er Jahren, folterte und vergewaltigte sie. Vier tötete er. Das Trauma sitzt tief.

Derzeit ist die Diskussion in Belgien wieder besonders heftig. Denn Dutroux' Anwalt Bruno Dayez hat ein Buch geschrieben: «Pourqoui libérer Marc Dutroux» (Deutsch: «Warum Marc Dutroux freigelassen werden sollte»).

Der Sexualstraftäter sitzt seit 1996 in Haft, 2004 war er zu …

Artikel lesen