Bern

Schlimmer Unfall im Haslital. Bild: Kapo BE

Innertkirchen BE

Kleinbus überschlägt sich im Haslital – 16 Verletzte

07.09.14, 12:42 07.09.14, 13:23

Auf der Sustenstrasse in Innertkirchen hat sich am Samstagnachmittag ein Kleinbus überschlagen. Alle 16 Insassen erlitten Verletzungen – ein Mann wurde schwer verletzt. In einem Auto, das in den Unfall involviert war, wurde zudem ein Kleinkind leicht verletzt.

Offenbar hatte sich wegen eines Landwirtschaftsfahrzeugs auf der Sustenstrasse eine Autokolonne gebildet. Als der Bus die Kolonne erreichte, geriet er aus noch ungeklärten Umständen auf die Gegenfahrbahn und weiter von der Strasse ab. Er stürzte einen Hang hinunter und überschlug sich, wie Police Bern am Sonntag mitteilte.

Dabei wurden alle Insassen – Männer im Alter von 46 bis 81 Jahren – verletzt. Sie wurden von den Rettungskräften versorgt und mit acht Krankenautos und zwei Rega-Helikoptern in verschiedene Spitäler gebracht. Ein 64-Jähriger wurde schwer verletzt. Bis am Sonntag konnten gemäss Polizeimeldung einige Buspassagiere das Spital wieder verlassen.

Beim Unfall streifte der Kleinbus ein entgegenkommendes Auto. Dieses wiederum beschädigte beim Ausweichmanöver ein stehendes Motorrad. Im Auto wurde ein knapp einjähriges Kind leicht verletzt. Die anderen Betroffenen und auch der Töfffahrer blieben unverletzt.

Die Sustenstrasse, die vom Sustenpass über Gadmen nach Innertkirchen führt, wurde wegen des Unfalls während mehrerer Stunden gesperrt. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache aufgenommen. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dumm gelaufen: Berner Stadtrat kürzt Velo-Gelder, weil viele den falschen Knopf drückten

Eigentlich wollte eine Mehrheit des Berner Stadtparlaments die Velo-Werbung unterstützten. Doch statt 750'000 Franken gibt es jetzt nur 350'000 Franken für die Kampagne. Und das alles, weil sich der Stadtrat und Mitglied in der Kommission «Planung, Verkehr und Stadtgrün», Patrik Wyss (GFL), verhört hatte und darauf die ganze GFL/EVP-Fraktion den falschen Knopf drückte. 

Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte Wyss, er habe den Ratspräsidenten falsch verstanden und gemeint, es werde …

Artikel lesen