Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getötetes Ehepaar in Suberg: Der verhaftete 24-Jährige hat die Tat gestanden

20.11.17, 10:28 20.11.17, 11:13


Ein 24-jähriger Schweizer hat gestanden, vergangene Woche in Suberg BE ein Ehepaar in dessen Einfamilienhaus getötet zu haben. Das teilten die Berner Justizbehörden am Montag mit. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich um ein Beziehungsdelikt.

Der 24-jährige Schweizer war am Donnerstag verhaftet worden. Im Zuge der Einvernahmen hat der Mann nun gestanden, die Tat begangen zu haben, wie die Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland und die Berner Kantonspolizei in der Mitteilung schreiben. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft.

Polizisten stehen vor einem Einfamilienhaus in Suberg BE, am Mittwoch, 15. November 2017. Laut einer Meldung hat die Kantonspolizei Bern in der Nacht auf Mittwoch zwei Personen in einem Haus tot aufgefunden. Die Polizei geht derzeit von einem Gewaltverbrechen aus. Bei den Verstorbenen handelt es sich um ein aelteres Ehepaar. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der Tatort: ein Einfamilienhaus im bernischen Suberg. Bild: KEYSTONE

In der Nacht auf vergangenen Mittwoch hatte die Berner Kantonspolizei im Einfamilienhaus in Suberg (Gemeinde Grossaffoltern BE) zwei Leichen entdeckt. Es handelte sich um eine 61-jährige Schweizerin und einen 65-jährigen Schweizer, die miteinander verheiratet waren.

Polizei geht von Einzeltäter aus

Die Frau und ihr Mann starben «an den Auswirkungen massiver stumpfer Gewalteinwirkung», wie Staatsanwaltschaft und Berner Kantonspolizei schreiben. Das zeigten Untersuchungen am Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern.

Wie Dominik Jäggi von der Berner Kantonspolizei am Montag auf Anfrage sagte, hat die Polizei Gegenstände sichergestellt, welche als Tatwerkzeuge in Frage kommen. Doch müssen weitere Ermittlungen zeigen, wie genau das Ehepaar getötet wurde. Diese Ermittlungen – auch zum Motiv – sind laut der Mitteilung vom Montag weiterhin im Gang.

In welcher Beziehung der mutmassliche Täter zu den Opfern stand, sagt die Polizei aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht. Sie sagt auch nicht, wo er wohnt. Sie geht nach aktuellen Erkenntnissen von einem Einzeltäter aus. (sda)

Vom Helden zum Opfer: U-Bahn Passagier wird angegriffen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte nach Krawallen vor der Reitschule Bern

Auf dem Vorplatz der Reitschule in Bern kam es am Samstagabend zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Besuchern des autonomen Kulturzentrums. Auf Videos ist zu sehen, wie die Polizei Gummischrot und Reizstoffe einsetzt. Laut Augenzeugen ist es auch zum Einsatz von Wasserwerfern gekommen.

Wie die Reitschule in einem Statement schreibt, rief eine Polizeipatrouille kurz vor Mitternacht nach einer Diskussion mit Reitschul-Besuchern mehrere Kastenwagen und mindestens 30 Polizisten zur …

Artikel lesen