Bern

Ein Toter und drei Verletzte

Raserrennen: Anklage wegen vorsätzlicher Tötung

Ein toter Familienvater und drei Verletzte: Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern klagt zwei Autofahrer an, weil sie sich im Seeland ein illegales Autorennen geliefert haben sollen. 

15.12.14, 10:37 15.12.14, 11:18

Nach einer aufwändigen Strafuntersuchung mit technischen Analysen und Gutachten ist die Berner Staatsanwaltschaft überzeugt, genügend belastendes Material beisammen zu haben, um die beiden heute 21-jährigen Männer anzuklagen. Diese hatten stets bestritten, sich ein Rennen geliefert zu haben.

Sie werden sich vor dem Regionalgericht Berner Jura-Seeland unter anderem wegen (eventual-)vorsätzlicher Tötung verantworten müssen, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten.

Den beiden Beschuldigten wirft die Staatsanwaltschaft vor, im Dezember 2011 auf der Hauptstrasse in Hagneck und Täuffelen mit teilweise massiv übersetzter Geschwindigkeit ein illegales Autorennen gefahren zu haben.

34-jähriger Familienvater stirbt

Nach einem Überholmanöver in Täuffelen verlor einer der beiden Autolenker die Herrschaft über sein Fahrzeug. Dieses geriet ins Schleudern und krachte mit einem korrekt entgegenkommenden Auto zusammen. Das ausser Kontrolle geratene Fahrzeug erfasste zudem eine wenige Meter entfernte Familie auf einem Fussgängerstreifen.

Der 34-jährige Familienvater starb noch auf der Unfallstelle. Der Sohn und die Mutter sowie der Fahrer des entgegenkommenden Wagens wurden beim Unfall verletzt. (whr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen