Bern

Ein Toter und drei Verletzte

Raserrennen: Anklage wegen vorsätzlicher Tötung

Ein toter Familienvater und drei Verletzte: Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern klagt zwei Autofahrer an, weil sie sich im Seeland ein illegales Autorennen geliefert haben sollen. 

15.12.14, 10:37 15.12.14, 11:18

Nach einer aufwändigen Strafuntersuchung mit technischen Analysen und Gutachten ist die Berner Staatsanwaltschaft überzeugt, genügend belastendes Material beisammen zu haben, um die beiden heute 21-jährigen Männer anzuklagen. Diese hatten stets bestritten, sich ein Rennen geliefert zu haben.

Sie werden sich vor dem Regionalgericht Berner Jura-Seeland unter anderem wegen (eventual-)vorsätzlicher Tötung verantworten müssen, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten.

Den beiden Beschuldigten wirft die Staatsanwaltschaft vor, im Dezember 2011 auf der Hauptstrasse in Hagneck und Täuffelen mit teilweise massiv übersetzter Geschwindigkeit ein illegales Autorennen gefahren zu haben.

34-jähriger Familienvater stirbt

Nach einem Überholmanöver in Täuffelen verlor einer der beiden Autolenker die Herrschaft über sein Fahrzeug. Dieses geriet ins Schleudern und krachte mit einem korrekt entgegenkommenden Auto zusammen. Das ausser Kontrolle geratene Fahrzeug erfasste zudem eine wenige Meter entfernte Familie auf einem Fussgängerstreifen.

Der 34-jährige Familienvater starb noch auf der Unfallstelle. Der Sohn und die Mutter sowie der Fahrer des entgegenkommenden Wagens wurden beim Unfall verletzt. (whr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Horror-Mord in Dänemark – lebenslange Haft für Madsen gefordert

Der dänische Erfinder Peter Madsen soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft wegen Mordes lebenslang hinter Gitter. Der 47-Jährige wurde am Dienstag angeklagt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet zu haben.

Die Staatsanwaltschaft fordere eine lebenslange Freiheitsstrafe oder Sicherungsverwahrung, teilte die Kopenhagener Polizei mit. Madsen wird vorgeworfen, Wall an Bord seines selbstgebauten U-Boots «Nautilus» umgebracht und die Leiche sexuell geschändet zu haben. «Es ist die Rede …

Artikel lesen