Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thun

Riverrafting-Guide droht Schuldspruch nach tödlichem Unfall 

24.06.14, 18:24 24.06.14, 19:02

Nach einem tödlichen Riverrafting-Unfall im Berner Oberland vor sieben Jahren muss sich der Guide des Unglücksboots vor Gericht verantworten. Die Anklage lautet auf fahrlässige Tötung, sein Verteidiger verlangt einen Freispruch. Die Tragödie ereignete sich im Juli 2007. Eine Schulklasse aus dem Kanton Zürich hatte eine Riverrafting-Tour auf der Saane gebucht. Die Guides waren mit den Jugendlichen in drei Booten im Konvoi unterwegs.

In der Vanel-Schlucht fuhren die ersten beiden Boote bei einem Felsblock im Wasser aufeinander auf. Das hintere Boot kenterte. Ein 15-jähriges Mädchen verfing sich unter Wasser in Ästen und konnte erst Minuten später geborgen werden. Es starb später im Spital. Im Visier der Ermittler standen zunächst alle drei Guides, der Geschäftsführer des Touranbieters und der Lehrer. Ausser gegen den Guide des gekenterten Boots wurden alle Verfahren eingestellt. Ein Umstand, den die Opferfamilie bis vor Bundesgericht bekämpfte.

«Alles gemacht, wie ich sollte»

«Ich habe alles so gemacht, wie ich sollte»

Der Angeklagte Bootsführer

Vor dem Richter in Thun erschien am Dienstag deshalb einzig der fragliche Bootsführer, ein gebürtiger Ire. «Ich habe alles so gemacht, wie ich sollte», betonte der Angeklagte vor Gericht. Er habe gesehen, wie das vor ihm fahrende Boot bei einer Engstelle mit einem Felsblock im Fluss nach links in etwas schwächere Strömung gefahren und plötzlich schräg zur Strömung gestanden sei. Er habe befürchtet, das Boot gerate seitlich an den Felsen und werde kentern. Er habe daraufhin seinen Kurs in der schnelleren Strömung gehalten und die Stelle passieren wollen, um Passagiere weiter unten aus dem Wasser zu fischen. Doch anders als erwartet, kenterte das vordere Boot nicht, sondern blieb am Felsen hängen und versperrte so die Durchfahrt. Nun konnte der Angeklagte nicht mehr ausweichen, fuhr auf und kenterte seinerseits.

«Reine Schutzbehauptung»

Der Anwalt der Opferfamilie, die sich als Privatklägerschaft konstitutiert hat, glaubte den Ausführung kein Wort. Das seien reine Schutzbehauptungen aus dem «Reich der Märchen», sagte er. Der Ire habe sieben Jahre lang bei allen Befragungen nie so etwas gesagt und tische nun solche Geschichten auf. Der Anwalt verwies auf ein Expertengutachten, das besagte, dass der Angeklagte nicht genügend Abstand zum vorderen Boot gehabt habe.

Die beiden Experten relativierten diese Aussage am Dienstag jedoch etwas. Sie hätten von den Befürchtungen des Angeklagten, das vordere Boot könnte kentern und von seiner Idee, dann Hilfe zu leisten, nichts gewusst. Lege man diese Annahme den Betrachtungen zugrunde, habe der Angeklagte nachvollziehbar gehandelt.

Der Anwalt der Privatklägerschaft zeigte sich ob «der Vernebelungsaktion» der Experten sichtlich empört. Der Verteidiger des angeschuldigten Guides plädierte auf Freispruch. Er stritt nicht ab, dass sein Mandant möglicherweise nicht genügend Abstand hatte. Doch eine Sorgfaltspflicht habe er nicht verletzt und das sei entscheidend.

Der Richter fällt sein Urteil am späten Mittwochvormittag. (sda/bnd) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufwendige Aktion: 400 Tonnen schwerer Findling bei Bern um 2,5 Meter verschoben

Ein fast 400 Tonnen schwerer Findling ist am Mittwoch in Muri bei Bern verschoben worden. Die technisch aufwendige Aktion war nötig, damit die Autobahnausfahrt aus Richtung Thun verlängert werden kann.

Dass ein Findling gleich neben der Autobahn liegt, war den Planern bekannt. Er sass aber zu einem grossen Teil im Erdreich. Erst als man ihn ausgrub, stellte sich heraus, dass er bedeutend grösser und schwerer ist als angenommen.

Deshalb konnte er nicht einfach mit Hilfe von Kranfahrzeugen …

Artikel lesen