Bern

Bern: Kurdendemo trotz Verbot – böse Erinnerungen werden wach

08.01.16, 04:13
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kookaburra 08.01.2016 13:18
    Highlight Nun, ich bin für die Kurden.

    Also bitte lieber nicht strafbar werden, liebe Kurden, das sollen die "Erdoganis" machen und dann schaffen wir sie vielleicht schon bald aus.

    Bleibt zu Hause, viele wissen um die Ungerechtigkeit und ich hoffe, dass das Demonstrationsverbot bald wieder aufgehoben wird.
    15 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.01.2016 16:09
      Highlight keine ahnung aber hauptsache gegen etwas..
      1 2 Melden
  • Paul_Partisan 08.01.2016 09:29
    Highlight Jesses Gott, seid ihr mit dem falschen Bein aufgestanden oder was? Was zurzeit in der Türkei und in den Kurdengebieten abgeht ist unter aller Sau und eine Solidaritäsbekundung auch in der Schweiz nichts als angebracht. Da ist es doch auch völlig egal, wer dazu aufruft. Und nur noch einmal zur Erinnerung: Grund für die Eskalation diesen September waren Angriffe türkischer Nationalisten (u. a. Graue Wölfe) auf die Demo...
    21 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.01.2016 16:12
      Highlight und du warst wohl live dabei.. pfff!
      0 4 Melden

Neue Kantone braucht das Land

Vom «Alpgau» bis zum Kanton «Grüezini»: So teilen watson-Leser die Schweiz neu auf

Kürzlich hat watson die politische Landkarte der Schweiz neu gezeichnet und die Zahl der Kantone dabei kurzerhand auf zehn eingedampft. Die Reaktionen der User waren vielfältig: Harsche Kritik («Mein gott.. lönd doch mal das land sii wies isch.. huere hirn amputation»), Spott («do muess öpperem uf dä watson-redaktion jo sehr langwielig gsi si»), aber auch nicht wenig Beifall. 

Einige User liessen es nicht dabei bewenden, sondern machten ihrerseits Vorschläge, wie viele Kantone die …

Artikel lesen