Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Jugendverbände fordern mehr Freiräume

19.04.15, 01:13


Mehr Freiraum statt Verbote für Jugendliche hat am Samstag in Bern die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) an ihrer Delegiertenversammlung gefordert. Kinder und Jugendlichen soll auch die Freiheit gewährt werden, Risiken einzugehen, verlangen sie.

Risiken und Herausforderungen gehörten zum Leben und nur wer Risiken eingehe, könne auch Risikokompetenz erwerben, argumentierte der SAJV.

Delegierte stimmen ueber ein Geschaeft ab an der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbaende SAJV, am Samstag, 18. April 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Während einer Abstimmung an der Delegiertenversammlung in Bern.  Bild: KEYSTONE

Kinder und Jugendlichen solle das Erleben und Erfahren von Risiken erlaubt werden, denn dies fördere ihre Entwicklung zu selbständigen Individuen und verantwortungsvollen Bürgerinnen und Bürgern.

Das Erleben von Risiko und das Sammeln von Erfahrungen sei ein Recht von Kindern und Jugendlichen und ein wesentlicher Bestandteil der Freiheit in der Gesellschaft.

Da Kinder und Jugendliche jedoch überdurchschnittlich viele Risiken eingingen, sei zugleich zentral, dass sie erlernten, Risiken einzuschätzen und mit diesen umzugehen. Risikokompetente Menschen seien besser gegen Gefahren gefeit, wie etwa ein Abdriften in Sucht oder Kriminalität.

Verbote sind keine Option

In der öffentlichen und politischen Diskussion werde Risiko jedoch vor allem negativ beurteilt. «In Sicherheitsfragen erhalten Verbote als Instrumente im Umgang mit Jugendlichen immer mehr Gewicht», kritisieren die Jugendverbände.

Doch aus Sicht des SAJV sind Verbote kein gangbarer Weg. Zu viele Grenzen führten dazu, dass man das tue, was getan werden dürfe oder umgekehrt, dass man alles tue, was nicht ausdrücklich verboten sei.

Kindern und Jugendlichen sollten Risiken nicht untersagt werden, sondern ihnen solle «der kompetente Umgang mit Risiken beigebracht werden». Dazu gehörten die Einhaltung gewisser Sicherheitsstandards sowie die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit von Kindern und Jugendlichen. (feb/sda)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufwendige Aktion: 400 Tonnen schwerer Findling bei Bern um 2,5 Meter verschoben

Ein fast 400 Tonnen schwerer Findling ist am Mittwoch in Muri bei Bern verschoben worden. Die technisch aufwendige Aktion war nötig, damit die Autobahnausfahrt aus Richtung Thun verlängert werden kann.

Dass ein Findling gleich neben der Autobahn liegt, war den Planern bekannt. Er sass aber zu einem grossen Teil im Erdreich. Erst als man ihn ausgrub, stellte sich heraus, dass er bedeutend grösser und schwerer ist als angenommen.

Deshalb konnte er nicht einfach mit Hilfe von Kranfahrzeugen …

Artikel lesen