Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Jugendverbände fordern mehr Freiräume



Mehr Freiraum statt Verbote für Jugendliche hat am Samstag in Bern die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) an ihrer Delegiertenversammlung gefordert. Kinder und Jugendlichen soll auch die Freiheit gewährt werden, Risiken einzugehen, verlangen sie.

Risiken und Herausforderungen gehörten zum Leben und nur wer Risiken eingehe, könne auch Risikokompetenz erwerben, argumentierte der SAJV.

Delegierte stimmen ueber ein Geschaeft ab an der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbaende SAJV, am Samstag, 18. April 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Während einer Abstimmung an der Delegiertenversammlung in Bern.  Bild: KEYSTONE

Kinder und Jugendlichen solle das Erleben und Erfahren von Risiken erlaubt werden, denn dies fördere ihre Entwicklung zu selbständigen Individuen und verantwortungsvollen Bürgerinnen und Bürgern.

Das Erleben von Risiko und das Sammeln von Erfahrungen sei ein Recht von Kindern und Jugendlichen und ein wesentlicher Bestandteil der Freiheit in der Gesellschaft.

Da Kinder und Jugendliche jedoch überdurchschnittlich viele Risiken eingingen, sei zugleich zentral, dass sie erlernten, Risiken einzuschätzen und mit diesen umzugehen. Risikokompetente Menschen seien besser gegen Gefahren gefeit, wie etwa ein Abdriften in Sucht oder Kriminalität.

Verbote sind keine Option

In der öffentlichen und politischen Diskussion werde Risiko jedoch vor allem negativ beurteilt. «In Sicherheitsfragen erhalten Verbote als Instrumente im Umgang mit Jugendlichen immer mehr Gewicht», kritisieren die Jugendverbände.

Doch aus Sicht des SAJV sind Verbote kein gangbarer Weg. Zu viele Grenzen führten dazu, dass man das tue, was getan werden dürfe oder umgekehrt, dass man alles tue, was nicht ausdrücklich verboten sei.

Kindern und Jugendlichen sollten Risiken nicht untersagt werden, sondern ihnen solle «der kompetente Umgang mit Risiken beigebracht werden». Dazu gehörten die Einhaltung gewisser Sicherheitsstandards sowie die Stärkung der Eigenverantwortlichkeit von Kindern und Jugendlichen. (feb/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das explodierte Munitionslager Mitholz ist immer noch gefährlich

Knapp vor Weihnachten 1947 explodierte das Munitionsdepot Mitholz, neun Menschen starben. Jetzt zeigt sich, dass die Munitionsreste dort immer noch brisant sind. 

Mitten in der Nacht brach das Unglück über Mitholz herein. Im Munitionsdepot der Schweizer Armee, das sich in der Fluh oberhalb des Dorfes befand, detonierte etwa die Hälfte der 7000 Tonnen dort eingelagerten Munition. Eine der weltweit gewaltigsten menschengemachten nicht-nuklearen Explosionen verwüstete in der Nacht vom 19. auf den 20. Dezember 1947 das Berner Oberländer Dorf. 

In den eingestürzten Anlageteilen und im Schuttkegel davor befinden sich schätzungsweise noch rund 3500 …

Artikel lesen
Link to Article