Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess

Riverrafting-Guide nach tödlichem Unfall freigesprochen

25.06.14, 13:04 25.06.14, 16:53

Nach dem tödlichen Unfall einer Zürcher Schülerin auf einer Riverrafting-Tour 2007 bei Gstaad BE ist am Mittwoch ein Riverrafting-Guide von einem Gericht freigesprochen worden. Der 47-jährige stand wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Tötung vor Gericht.

Das Regionalgericht Berner Oberland in Thun kam zum Schluss, es sei nicht erwiesen, dass der gebürtige Ire seine Sorgfaltspflichten verletzt habe. Der Unfall ereignete sich an einer Engstelle in der sogenannten Vanel-Schlucht zwischen Gstaad BE und Chateau-d'Oex VD. 

Eine Zürcher Schulklasse war in drei Booten mit Guides im Konvoi auf dem Fluss unterwegs. An der Engstelle fuhren zwei Boote aufeinander auf, das hintere überschlug sich. Ein 15-jähriges Mädchen verfing sich unter Wasser und konnte erst Minuten später befreit werden. Es starb später im Spital.

Situation falsch eingeschätzt

Der Angeklagte sagte vor Gericht, er habe gesehen, wie das vordere Boot plötzlich quer zur Strömung gestanden sei. Er habe befürchtet, es werde seitlich gegen einen Felsbrocken im Fluss gedrückt und würde kentern. Er habe sich entschieden, an dieser Stelle vorbeizufahren, um etwas weiter unten dann die Schüler aus dem Wasser zu fischen.

Doch das vordere Boot kenterte nicht, wie es der Guide erwartet hatte. Stattdessen hing es am Felsbrocken fest und versperrte die Durchfahrt. Der Angeklagte konnte mit seinem Boot nicht mehr ausweichen und fuhr auf. Nun kenterte sein Boot. (lhr/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aufwendige Aktion: 400 Tonnen schwerer Findling bei Bern um 2,5 Meter verschoben

Ein fast 400 Tonnen schwerer Findling ist am Mittwoch in Muri bei Bern verschoben worden. Die technisch aufwendige Aktion war nötig, damit die Autobahnausfahrt aus Richtung Thun verlängert werden kann.

Dass ein Findling gleich neben der Autobahn liegt, war den Planern bekannt. Er sass aber zu einem grossen Teil im Erdreich. Erst als man ihn ausgrub, stellte sich heraus, dass er bedeutend grösser und schwerer ist als angenommen.

Deshalb konnte er nicht einfach mit Hilfe von Kranfahrzeugen …

Artikel lesen