Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mehrere Jungparteien riefen zu einer Sitzdemo auf: Unter dem Baldachin eine Sitzblockade durch. Bild: Berner Zeitung

Krawalle in Bern: Jetzt sollen Demonstranten zahlen – Gegner protestieren mit Sitzdemo

Der Berner Grosse Rat will in Zukunft Teilnehmer einer unbewilligten Demonstration zur Kasse bitten. Der Entscheid führte zu einer spontanen Sitzdemo am Berner Bahnhof.

03.06.16, 04:45 03.06.16, 07:33
Rebecca Wyss
Rebecca Wyss

Eigentlich schon fast jeden Monat marschieren ein paar Linksautonome in Bern auf, um durch die Stadt zu ziehen. Verwüstete Strassen, eingeschlagene Schaufenster und versprayte Wände sind oft die Folge davon. Da nützt auch das jeweils grosse Polizeiaufgebot nichts. Das stösst dem Kantonsparlament sauer auf.

Bürgerliche setzten sich durch

Der Grosse Rat beauftragte gestern die Regierung mit einem Auftrag: Künftig sollen Teilnehmer von unbewilligten Demonstrationen zur Kasse gebeten werden, wenn die Polizei ausrücken muss. Wer zu solchen Demonstrationen aufruft, sie organisiert oder daran teilnimmt, soll ganz oder teilweise Polizeiaufgebote und -einsätze bezahlen müssen.

«Es darf nicht sein, dass Steuerzahler Schäden und Kosten illegaler Aktionen berappen müssen.»

Motionär Philippe Müller (FDP)

Die Regierung zeigt sich bereit, entsprechende Regelungen im Rahmen der ohnehin geplanten Totalrevision des Polizeigesetzes zur Diskussion zu stellen. Ende 2016 soll dazu die Vernehmlassung starten, wie der «Bund» schreibt.

An der berüchtigten «Tanz dich frei»-Party 2013 verursachten Chaoten Kosten in Höhe von zwei Millionen Franken.  Bild: KEYSTONE

Initiiert hat die Motion Grossrat Philippe Müller (FDP). Für ihn steht fest: «Es darf nicht sein, dass Steuerzahler Schäden und Kosten illegaler Aktionen berappen müssen.» Dieser Meinung waren 89 andere Kantonsräte – grossmehrheitlich Bürgerliche. Die 47 Gegenstimmen stammten vor allem von den Linken.

Linke blieb ungehört

SP und Grüne waren einsame Rufer in der Wüste mit ihrem Pochen auf die Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit. Auch die Warnung nützte nichts, dass die Polizei oft nur Einzelpersonen erwische. Diesen alle Kosten aufzubürden, könnte diese finanziell ruinieren – so die Sorge. 

Das scheitern ihrer Mutterparteien wollten die Juso Kanton Bern, die Jungen Grünen und die Junge Alternative nicht hinnehmen. Sie riefen zu einer Sitzblockade auf. Mit Erfolg: 200 Bernerinnen und Berner sassen auf dem Bahnhofsplatz. Der Protest verlief friedlich und löste sich am Abend wieder auf.

Krawalle vom 21. Mai in Bern

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tscheggsch? 03.06.2016 09:48
    Highlight Naja, das Problem ist ja offensichtlich, dass nicht die Person, welche Mist baut, zahlen muss, sondern diejenige, welche es dann halt erwischt. Das heisst konkret wenn z.B. A im Vorfeld einer Demonstration bereits von der Polizei festgesetzt wird, und danach an der Demo Schaufenster eingeschlagen werden, während A immer noch einsitzt, muss A dann trotzdem für den entstandenen Sachschaden etc. aufkommen. Das dies die Demonstranten einschüchtert, sehe ich weniger. Ich denke, die Organisation wird sich ändern, und ein weitaus gefährlicherer und besser organisierter Mob wird umher ziehen... My2cts
    1 0 Melden
  • Kstyle 03.06.2016 09:39
    Highlight Würde aber auch voraussetzen, dass die Polizei auch mal mehr leute verhaftet. Friedliche demos werden allgemein bewilligt das ist ja kein problem und unbewilligte... Mitgegangen Mitgehangen.
    0 1 Melden
  • Madison Pierce 03.06.2016 08:37
    Highlight Grundsätzlich eine gute Idee, aber das Gesetz muss sehr gut formuliert sein. Es darf nicht sein, dass man an einer friedlichen Demo teilnimmt, sich dann ein paar Idioten nicht beherrschen können und man deshalb bezahlen muss.

    Die gesamten Kosten auf die erwischten Kriminellen aufzuteilen wäre jedoch sinnvoll. Aktuell zahlt ja jeder nur die Scheibe, bei deren Einschlagen er gerade unmittelbar erwischt wurde. Deshalb müssen so viele Schäden vom Steuerzahler bezahlt werden.
    6 2 Melden
    • Cloudpanther 03.06.2016 08:57
      Highlight Wenn einer zahlen muss hat man genau das Problem, dass einer der friedlich an eine Demo geht, dort dan Scharmützel entstehen und er festgenommen wird, er alles zahlen muss, auch wenn man ihm nicht vorwerfen kann selber was kaput zu machen. Es findet jetzt alle super, bis sie selber mal irgendwo reinlaufen und dann schnell ein paar Tausend Franken zahlen müssen.
      2 2 Melden
  • DerHans 03.06.2016 08:20
    Highlight So Solidarisch wie die sind, können die sicher ihren gebüssten Genossen finaziell aushelfen. Oder hört beim eigenen Geldbeutel die Solidarität auf?
    8 8 Melden
  • almlasdn 03.06.2016 07:56
    Highlight Also ist es möglich, dass ich (ein friedlicher Demonstrant) an einer Demo teilnehme und weil ein paar Chaoten vor mir Steine werfen und sprayen kann ICH dann das alles zahlen, weil ich nicht von den Polizisten davonrenne, weil ich ja nur am Demonstrieren war?
    13 10 Melden
    • goschi 03.06.2016 08:23
      Highlight Nein.
      Aber wenn du zwischendurch "weils grad Spass macht" auch einen Stein schmeisst, dann eben schon.
      3 5 Melden
    • Dexta 03.06.2016 08:31
      Highlight Nur wenn die demo unbewilligt war
      7 0 Melden
    • almlasdn 03.06.2016 08:51
      Highlight Woher weiss man, dass ich keinen Stein geworfen habe (oder eben doch)? Da besteht dennoch die Möglichkeit, dass ich "dran komme". Dann werde ich nicht mehr an einer Demo teilnehmen, da genau das passieren kann und somit ist die freie Meinungsäusserung eingeschränkt.
      3 3 Melden
    • cannucks 03.06.2016 09:20
      Highlight Genau - wenn du weiterhin als Schutzschild für Chaoten, Steinewerfer, Sprayer etc. an einer unbewilligten Demo fungierst, einen Dreck auf die andern 99% der Bevölkerung gibst (die sich an Gesetze halten, den Polizeieinsatz finanzieren und ev. während der Demo gerne einfach so in die Stadt gegangen wären, ohne dabei in ein von Pubertierenden orchestriertes Räuber-und-Poli Spiel zu geraten) - genau dann wirst du gebüsst. Wenn du trotzdem auf dein Menschenrecht zu demonstieren nicht verzichten willst - nimm einfach an einer der gefühlt 50 bewilligten Demos pro Jahr teil.
      0 1 Melden
    • almlasdn 03.06.2016 10:20
      Highlight Ich finde es sowieso einen Schwachsinn, dass es bewilligte und unbewilligte Demos gibt. Ist aber wohl eine "schweizer Angewohnheit", alles kontrollieren und protokollieren zu wollen.
      2 1 Melden
    • goschi 03.06.2016 13:29
      Highlight @almlasdn, Bewilligungsregeln für Demonstrationen gibt es in nahezu allen Rechtsstaaten.
      Dass unbewilligte Demos nicht sofort einfach abgeräumt werden, ist in Westeuropa auch Usus.
      Ergo, inwiefern ist die Schweiz hier alleine stehend?
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 07:51
    Highlight haha, eine Sitzdemo))) da hat man tatsächlich 200 Studenten und andere Gelangweilte gefunden, die einfach mal so Zeit haben. Oder sich Zeit nehmen um womöglich "ein Zeichen zu setzen". Jetzt muss nur noch einer vorne dran stehen und irgendwelche (vermutl.) sozialistischen Parolen auf die Sitzenden werfen und schon tun die, was man ihnen sagt..
    Hey, Schweizer Jugend, bitte fange wieder an selber zu denken. Danke.

    Sitzdemo Film schauen - ist lustig (aber eher was für Rentner)
    13 6 Melden
    • almlasdn 03.06.2016 08:28
      Highlight Wäre es eine "normale Demo" gewesen, hättest du dich wohl wieder über die bösen linken aufgeregt :)
      7 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 09:15
      Highlight aufregen.. nein. Zwei Dinge sollte ein Mensch nie beklagen: das, was er ändern kann, und das, was er nicht ändern kann. zum Merken*
      Ich bin älter als du, ganz sicher. Und ich kommentiere hier nur um euch zu zeigen, dass es noch andere Meinungen ausserhalb eurer "Subkultur" gibt, und auch weil mich eure Ansichten und euer (nicht-)Wissen schon ziemlich beunruhigen.
      Sitz- oder "normale" Demo ist doch völlig egal, denn beides bringt nichts und ist nur blöde Zeitverschwendung. Gegenargumente? vergiss das mit dem "Zeichen setzen" - das ist imaginärer Schwachsinn
      0 3 Melden
    • almlasdn 03.06.2016 10:15
      Highlight Genau wegen Leuten wie dir gibt es ja überhaupt "Krawalldemos"! Die Leute an einer Demonstration wollen gehört werden. Wenn dann Leute alles schlecht machen und sagen, das würde soweiso nichts bringen, sind halt andere Mittel gefordert. Ob Zerstörung der richtige Weg ist, ist jedem seine eigene Sache.
      2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 07:26
    Highlight Wie soll das denn eine Einschränkung der Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit darstellen? Die Sitzblockade zeigt ja auf das die Versammlungsfreiheit gegeben ist, solange es nicht zu Sachbeschädigungen und Gewalt kommt. Und es wäre sogar verfassungkonform um die Versammlungsfreiheit einiger weniger Chaoten für die Wahrung der öffentlichen Sicherheit einzuschränken. Versammlungsfreiheit ist nicht gleich Sachbeschädigungsfreiheit.
    24 5 Melden
  • Miss_Ann_Thropist 03.06.2016 07:11
    Highlight Haha, viel spass beim betreiben.
    7 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 06:59
    Highlight Coool, bald haben wir endlich auch Ai Weiweis in der Schweiz.
    4 11 Melden
  • HansDampf_CH 03.06.2016 06:52
    Highlight Auch das Demonstrieren gibt es nur noch für den der es sich leisten kann.
    12 21 Melden
    • goschi 03.06.2016 08:16
      Highlight Nein, nichtmal ansatzweise, wie lesen Sie das daraus?
      Es geht konkret um unbewilligte Demonstrationen mit folgender Sachbeschädigung.
      Bewilligte, friedlich ablaufende Demonstrationen, wie sie das Demonstrationsrecht auch schützen will, sind hiervon nicht betroffen.

      höchstens randalieren darf nur mehr, wer es sich leisten kann, aber inwiefern es ein Problem sein kann, dass Sachbeschädigung haftbar wird, sehe ich nun wirklich nicht, denn ein Recht darauf fremdes Eigentum zu zerstören gibt es (zu Recht) nicht.
      11 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 11:40
      Highlight @goschi: Weshalb braucht es denn diese Änderung, wenn es ohnehin schon nicht erlaubt ist?
      0 0 Melden
    • goschi 03.06.2016 13:26
      Highlight Weil die Möglichkeit der Haftbarmachung fehlt.
      Sprich man wird bisher zwar evtl. für die Straftat verurteilt, der Schaden aber muss trotzdem Staat/Versicherung decken, letzteres soll sich nun ändern.
      1 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 13:47
      Highlight Es gibt Versicherungen, die mutwillige Zerstörung abdecken?!
      Das ist ja saublöd von denen.
      Kann ich mir kaum vorstellen.
      2 0 Melden
    • goschi 03.06.2016 14:30
      Highlight Beim Opfer, nicht die des Täters....
      0 0 Melden
  • TheBean 03.06.2016 06:40
    Highlight Finde ich gut. Wer Schaden anrichtet, soll dafür bezahlen. Ob links oder rechts ist vollkommen egal. Hauptsache, der unschuldige Steuerzahler muss dafür nicht aufkommen.
    19 7 Melden
    • Thomas_v_Meier 03.06.2016 08:24
      Highlight Genau wer Schaden anrichtet soll ihn auch bezahlen. Ist schon heute so.

      Hier werden die Erwischten Teilnehmer zahlen müssen für Schäden die sie evtl. gar nicht angerichtet haben aufkommen und den Polizeieinsatz!

      Unbewilligte Demo - Polizei pflückt wahllos ein zwei drei Personen raus - Rechnung schreiben für Einsatz und Schäden und gut ist?

      Dies widerspricht mein Verständnis von einem Rechtsstaat....
      9 6 Melden
    • TheBean 03.06.2016 12:35
      Highlight Unser Rechtssystem ist genug stabil, um genau dieses Problem zu verhindern. Urteile in der Schweiz werden nicht unüberlegt gefällt, bei Geldstrafen werden auch die finanziellen Möglichkeiten der Täter überprüft.

      Ausserdem, so mein Eindruck, werden in der Schweiz beinahe nie unschuldige Personen verurteilt. Der Staat muss die Schuld einer Person beweisen - ist das nicht möglich, kommt es auch nicht zu einer Verurteilung.
      1 2 Melden
  • TaZe 03.06.2016 06:38
    Highlight "Das könnte ihr Leben ruinieren". Also sorry, aber das können sie sich ja überlegen BEVOR sie daran teilnehmen. Ich fahre ja auch nicht betrunken jemanden über den Haufen, und hoffe dann, flüchten zu können, weil es sonst mein Leben zerstört. (Ja, ist ein heftiges Beispiel, kommt mir aber gerade kein anderes in denn Sinn) Der Gedanke dahinter ist ja, dass man die Teilnahme unterlässt. So wie ich nicht betrunken Auto fahre.
    22 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 08:04
      Highlight eigentlich logisch, aber man sieht ja wie viele Menschen, sogar so viele im Parlament, nicht mal mehr so weit denken können
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.06.2016 09:51
      Highlight "der gedanke ist, dass man die teilnahme unterlässt"
      das ist vielleicht garnicht so abwegig. wie schön wärs doch, wenn nur noch der harte kern rausgeht und nicht gehört wird. alle die mit anliegen sympathisieren, werden sich 5x überlegen, noch dafür auf die strasse zu gehen. bewilligt werden nur noch demos, von denen kein politischer zündstoff ausgeht, alles andere wird wegen gewaltgefahr verboten. da hat sich die mitte einen schönen mechanismus geschaffen, um in ruhe weiter den status quo zu zelebrieren, ohne von mühsamen "extremisten" gestört zu werden. darum mags jetzt noch nicht gehen, ...
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.06.2016 09:53
      Highlight aber die mitte wird von ihrem kurs eh erst abkommen, wenn alle polizeigewalt gegen den extremismus beider seiten nichts mehr nützt, dann ist es zu spät..
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 03.06.2016 05:45
    Highlight Richtig so! Wer verursacht, soll auch zahlen. Das gilt z.B. für selbstverschuldet höhere Gesundheitskosten genauso wie für Personen, die an unbewilligten und/oder aus dem Ruder laufenden Demos teilnehmen.
    15 7 Melden
    • HansDampf_CH 03.06.2016 07:43
      Highlight Nicht ganz für die Sachbeschädigung ist immer der Verursacher zuständig. Vielfach werden provokateure in die Demonstranten gestreut.
      Nun will man kollektivstrafen.
      6 7 Melden

Aufwendige Aktion: 400 Tonnen schwerer Findling bei Bern um 2,5 Meter verschoben

Ein fast 400 Tonnen schwerer Findling ist am Mittwoch in Muri bei Bern verschoben worden. Die technisch aufwendige Aktion war nötig, damit die Autobahnausfahrt aus Richtung Thun verlängert werden kann.

Dass ein Findling gleich neben der Autobahn liegt, war den Planern bekannt. Er sass aber zu einem grossen Teil im Erdreich. Erst als man ihn ausgrub, stellte sich heraus, dass er bedeutend grösser und schwerer ist als angenommen.

Deshalb konnte er nicht einfach mit Hilfe von Kranfahrzeugen …

Artikel lesen