Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bern: Stadt will im Murifeld neue Wohnungen bauen – auch bezahlbare

10.03.16, 04:27


Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 10.03.2016 06:42
    Highlight 1/3 zu einem bezahlbaren Preis? Und 2/3 zu einem unbezahlbaren? Ähm... Was ist damit konkret gemeint?
    14 1 Melden
    • Joseph Dredd 10.03.2016 10:18
      Highlight Das sind wohl die beiden Drittel für Wohlstandsfamilien mit Ingenieur-Papi (42), Anwalt-Mami (40) den beiden Prestige-Kindern Fiege (4) und Otis (2), Hund Churchill und Land Rover Sport in der Tiefgarage, die sich eine 4,5-ZiWhg für 3200 Stutz exkl. HK/NK leisten können.
      9 2 Melden
    • Charlie Brown 10.03.2016 10:48
      Highlight @Joseph: Die brauchen dann aber noch ein Studio mit direkter Verbindung für das Kindermädchen...
      1 1 Melden
    • Joseph Dredd 10.03.2016 10:53
      Highlight @Tell99: Das würde wahrscheinlich so Maisonnette-mässig gelöst, mit einer Treppe ins Untergeschoss, wo die Nanny dann im Studiöli direkt neben internem Fitnesspark und Spabereich logiert...
      3 1 Melden

Billiger wohnen

SP-Politiker als Profiteure: Bern vermietet Stadt-Wohnungen zu günstig

Nicht nur in Zürich, auch in der Bundesstadt leben Politiker an erstklassiger Lage in Wohnungen der Stadt. Und dies zu weit besseren Konditionen als sie die Öffentlichkeit glauben lassen.

Zwei der fünf beanstandeten Wohnungen befinden sich offenbar im Bondeli-Haus in unmittelbarer Nähe des Bundeshauses, wie die NZZ am Mittwoch berichtet.

Bei den Bewohnern handle es sich einerseits um den ehemaligen SP-Nationalrat Peter Vollmer mit seiner Ehefrau Gisela, die für die SP im Stadtparlament sitzt. Deren Wohnsituation sieht laut Mietdossier, die die NZZ eingesehen hat, wie folgt aus:

Gisela Vollmer wollte sich laut der Zeitung nicht zur Miete äussern, weil sie in den …

Artikel lesen