Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
skylanders

Fast alle Spiele funktionieren nach dem gleichen Prinzip: Man setzt eine Figur auf ein Podest und durch einen Chip wird sie im Spiel freigeschaltet.
bild: activision

Warum reissen sich Erwachsene (und Kriminelle) um Plastik-Spielzeug? 2 Sammler geben Einblick

Activision hat sie, Disney hat sie, Nintendo hat sie und sogar Lego hat sogenannte «Toys to Live» im Angebot. Sammelfiguren, die man auch in Games benutzen kann. Weltweit verkaufen sie sich millionenfach. Wir wollten von zwei Sammlern wissen, was es mit dem Hype auf sich hat.



Als Kind haben wir mit He-Man-, Turtles-Actionfiguren oder von mir aus auch mit Barbies gespielt. Dann wurden wir älter und haben die Dinger verschenkt, verkauft oder vergessen.

Heute sieht man jedoch plötzlich erwachsene Menschen wieder mit Plastikspielzeug spielen. Allerdings nicht mit den mittlerweile Vintage-Figuren aus der Kindheit, sondern mit gänzlich neuen Produkten. Der Clou an ihnen ist, dass sie durch eingebaute Chips in Games importiert werden können. Dadurch erhält man je nach Spiel neue Charaktere, Levels oder Outfits. «Toys to Live» ist der handliche Überbegriff mit dem Activision, Disney, Nintendo und Lego ihre Figuren bezeichnen. 

amiibo nintendo https://www.flickr.com/photos/farusantos/20204449263/in/photolist-wMp5Rv-qBYsFr-tPy2MM-treH2i-pWP1bx-tybDA2-riJUue-wcN8LG-phLydy-x7DVMk-wshBrB-tiqS9L-or5udf-riJWft-qZwmf2-tXSoS7-ufCrrx-qmS2rQ-qBav9D-vtxD4A-ws91Vu-tiBcdB-ufsuXK-tiqSod-uf4B9f-r8ofN8-pS4PrN-qwDkmM-tY17X4-xpJzsT-z4ykMo-ovhids-rEhJkP-rYum1S-yPPYGk-yPPYxn-rG2o5N-xSN7MG-qk5u5o-qBsKFp-pECQoo-qBsQg6-qzmpay-qzmoZ3-qBsPD4-qBsPnx-qByGxE-qkbUPk-pECTDm-qkdtQr

Nintendos Amiibo-Figuren verkaufen sich wie warme Weggli.
bild: flickr

Wer macht «Toys to Live»?

Skylanders
Losgetreten hat den Trend Activision 2011 mit «Skylanders: Spyro's Adventure». Mittlerweile gibt es eine ganze Serie mit Ablegern für praktisch alle Konsolen inklusive Android und iOS. Im Juni vermeldete das Unternehmen 250 Millionen verkaufte Spielfiguren. Ein Exemplar kostet rund 20 Franken.

Disney Infinity
Als nächstes sprang Disney auf den Zug auf mit Disney Infinity. Dank einem unerschöpflichen Fundus an bekannten Marken wie Marvel, «Star Wars» oder «Pirates of the Caribbean» war es für den Micky-Maus-Konzern ein leichtes, eine fette Kerbe in das Geschäftsmodell zu schlagen.

Amiibos
Ende 2014 veröffentlichte schliesslich Nintendo seine eigene Spielzeugserie: Amiibos. Das, nachdem die Japaner ein Partner-Angebot von Activision drei Jahre zuvor ablehnten. Das erste Spiel, das die Figuren unterstützte war «Super Smash Bros.» Mittlerweile sind es fast 60 Figuren, die man in unterschiedlichen Spielen benutzen kann. Nintendo gab im Oktober bekannt, insgesamt 21 Millionen Amiibos verkauft zu haben. Eine Figur kostet rund 15 Franken.

Lego Dimensions
Der vorerst letzte im Bunde ist Lego. Mit Lego Dimension bietet das dänische Unternehmen seit September die teuerste Variante des «Toys to Live»-Prinzips an. Für ein Starter-Paket legt man satte 100 Franken auf den Tisch. Dafür kriegt man aber auch echte Legos zum zusammenbauen.

Für grosse Kinder

Die Hersteller verkaufen ihre Produkte millionenfach. Pionier Activision hat bereits die 250-Millionen-Marke geknackt und Nintendo darf sich über stolze 21 Millionen verkaufte Figuren freuen – nach nur einem Jahr. Wer jetzt denkt, dass Kinder das nahe liegende Zielpublikum sind, der irrt. Ein Grossteil der Erwachsenen kauft das Spielzeug nicht für den Nachwuchs, sondern für sich selbst. Und zwar nicht eine Figur, sondern gleich 10 oder zwanzig oder noch besser alle! Die Schweizer Nintendo-Fans Ricky (24) und Nico (26) gehören zur letzten Kategorie. Sie haben sich den Amiibos verschrieben. «Ich besitze alle. Einmal originalverpackt und einmal, um damit zu spielen», sagt Nico, bei dem sich die über 100 Figuren von Super Mario bis Pikachu bereits stapeln. Echte Sammler nehmen die Figuren gar nicht erst aus der Verpackung. Damit bleiben sie im sogenannten Mint-Zustand. Der bestmögliche Zustand für ein Sammelobjekt und in der Regel der wertvollste.

amiibo

Die USA sind mit Abstand der grösste Abnehmer von Amiibos.
bild: nintendo

Ricky ist nicht ganz so angefressen wie Nico, aber ebenfalls von der ersten Stunde mit dabei. «Nintendo hat es natürlich geschickt gemacht und die Veröffentlichung mit dem Start von ‹Super Smash Bros.› kombiniert. Da war die Motivation für mich, wie wenn ich ein Tamagotchi trainieren könnte.» Amiibos können in «Super Smash Bros.» aufgelevelt werden, um sie anschliessend gegen andere in den Ring zu schicken.

Ricky hat sich schliesslich für ein paar Figuren entschieden und dann noch ein paar und noch ein paar. «Der Anreiz kommt definitiv davon, wie Nintendo die Amiibos vermarket und weil man sie in praktisch allen Nintendo-Spielen benutzen kann. Das treibt die Fans an, alle besitzen zu wollen», ist Ricky überzeugt.

amiibo nintendo

Die Amiibos funktionieren mit NFC-Chips und müssen auf das Wii-U-Pad gestellt werden, um ins Spiel importiert zu werden. 
bild: nintendo

Goldene Marios und entführte Lastwagen

Die Amiibos sind derart heiss begehrt, dass Händlerwebseiten kurz nachdem neue Vorbestellungen starten, umgehend hoffnungslos überlastet sind. Besonders schwer trifft es die Amerikaner, da dort die Nachfrage das Angebot weit übertrifft. «Meistens erhalten nur 20 Prozent der Vorbesteller ihre Ware», erklärt Nico. Das komme zwar auch in der Schweiz vor, allerdings in einem wesentlich geringeren Rahmen. «Ein Media Markt in Basel hat jeden einzelnen Amiibo im Angegebot», bestätigt Ricky, der sich derzeit mit seiner Band Ricky Leroy Brown auf Tour befindet. Ausgenommen davon seien spezielle Versionen wie der goldene Super Mario, der exklusiv in der US-Ladenkette Wall Mart erhältlich war. Für Nico war klar, dass er auch diese Figur haben musste – und zwar am ersten Tag. «Es gibt sogenannte Amiibo-Hunters. Die machen oft Einkäufe im grossen Stil und verkaufen sie dann teurer weiter. Aber das war mir egal, ich hab das auf mich genommen und 110 Franken hingeblättert. Den goldenen Mario in dem Moment so zu bekommen, machte ihn zu einer kleinen Trophäe.»

pixar disney infinity

«Disney Infinity» hat eine breite Palette an Charakteren im Angebot.
bild: pixar post

Die Amiibo-Hunters machen ein Geschäft daraus, zu wissen, wo es neue Amiibos gibt und wann neue Lieferungen reinkommen. «Im Vergleich zu diesen Leuten, kratze ich nicht mal an der Kruste, die sich Hardcore nennt», findet Ricky.

«Nintendo hat die Game-Industrie zu dem gemacht, was sie heute ist.»

Nico Bianchi

Selbst Kriminellen ist nicht entgangen, dass mit Amiibos viel Geld zu machen ist. Im vergangenen Mai wurde in Grossbritannien ein kompletter Lastwagen mit Figuren für das Spiel «Splatoon» gestohlen. Er befand sich auf dem Weg vom europäischen Nintendo-Lager zum britischen Spielehändler Game.

amiibo nintendo

Nicos Amiibo-Sammlung kann sich sehen lassen.
bild: zvg

Die Faszination

Nico, der sich fast ausschliesslich der Nintendo-Plattform verschrieben hat, hat sehnsüchtig darauf gewartet, dass Nintendo endlich eigene Figuren herstellt. «Als Gamer findet man Fanartikel sowieso geil und nichts ist besser, als eine offizielle Figur.» Der Hype um die Sammelfiguren ist gigantisch. Es gibt unzählige Videos und Blogs in denen Fans über Amiibos fachsimpeln. Sie diskutieren über die Qualität, wie realistisch die Gesichter sind und welche Figuren wohl als nächstes erscheinen. «Es ist eine eigene Welt. Es gibt sogar Amiibo-Turniere, aber das ist noch mal eine ganz andere Liga», sagt Nico.

lego dimensions

In «Lego Dimensions» kreuzen sich die unterschiedlichsten Marken. Hier trifft beispielsweise «Der Herr der Ringe» auf «Scooby Doo» und «Zurück in die Zukunft».
bild: groovebricks

Der Erfolg habe auch damit zu tun, dass die Wii U im Vergleich zu den anderen Konsolen extrem viele Hardcore-Fans besitze. «Weil die Wii U keine neuen ‹Call of Dutys› oder ‹Assassin's Creed› im Angebot hat, sind nur die Nintendo-Fans zurückgeblieben», ist Ricky überzeugt. «Sammler und Gamer sind die perfekten Zielgruppe für Amiibo.» Und die Faszination von Nintendo ist auch 30 Jahre nach Erscheinen des NES ungebrochen. «Nintendo hat die Game-Industrie zu dem gemacht, was sie heute ist. Alles führt darauf zurück, was Nintendo in den 90ern für die Branche getan hat», sagt Nico. Als die Branche nach dem Videogame-Crash Mitte der Achtzigerjahre kurz vor dem Exitus stand, setzten die Japaner mit dem NES praktisch eigenhändig zur Rettung an. Seither hat das Unternehmen nichts von seiner Faszination verloren, was den Erfolg für die Amiibos ebnete. «Microsoft, Sony und Co. sind gleichzeitig Elektronikhersteller. Nintendo war und bleibt in erster Linie ein Spielzeughersteller. Die anderen Konsolen kauft man wegen der Faszination fürs Technische, Nintendo wegen der Faszination fürs Spielzeug», findet Nico.

Das könnte dich auch interessieren

Vor «Super Mario» und «Zelda»: Als Nintendo Liebestester und Lichttelefone baute

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Finish him!»: Als «Mortal Kombat» mit Hektolitern Pixel-Blut Eltern und Lehrer schockte

Ende Monat erscheint der elfte Teil der berüchtigten Prügelspielreihe «Mortal Kombat». Höchste Zeit, das Kult-Spiel aus den Spielhallen der 90er-Jahren in einer Retroperspektive zu würdigen.

Eine leicht muffige, dunkle Spielhalle in den frühen 90ern. Überall blinkt es, Bildschirme flackern und das Vertraute Geräusch von Knöpfchenhämmern hallt durch die Luft. Ein Drache mit gespaltener Zunge sucht nach Aufmerksamkeit. Er bekommt sie auch. «Mortal Kombat» steht auf dem schwarzen Kasten, der die Besucher magisch anzieht…

Krass: Echte Menschen gehen auf dem Bildschirm aufeinander los. Blut spritzt literweise. Ein blauer Ninja donnert einen Faustschlag nach dem anderen in das Gesicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel