Best of watson

Im Leben angekommen

10 Gründe, weshalb es als Mann besser ist, eine gewisse Reife zu haben, als nochmals 18 zu sein

07.11.14, 16:29 10.11.14, 14:00

1. Weil man mit 18 die Königsdisziplin des Alkoholrausches noch nicht beherrscht

Die Königsdisziplin des Alkoholrausches ist die «stete Flamme»: Ein erwünschter Alkoholpegel wird ohne grobe Abweichungen über eine möglichst lange Zeitspanne gehalten. Ob «erwünscht» kurz vor dem Erbrechen oder gleich nach dem ersten Bier ist, liegt im individuellen Ermessen.

Selbstverständlich gilt: Auch unter den älteren Semestern beherrschen nicht alle die stete Flamme. Doch das gilt für alle folgenden Punkte: Die Reife einer Person wird am Ende nicht von der Anzahl Kerzen auf dem Kuchen entschieden. 

2. Weil man als 18-Jähriger versucht cool zu sein und man mit einer gewissen Reife genau dies aufgegeben hat (und deshalb umso cooler ist)

Gif Nr. 1, Leonardo DiCaprio als Jungspund: Sein Versuch, cool zu sein, wird zum Eigengoal.

Gif Nr. 2, Leonardo DiCaprio kurz vor seinem 40. Geburtstag: Sein Versuch, uncool zu sein, hat den gegenteiligen Effekt: Leo ist an Coolheit nicht zu überbieten.

Naja. Fast nicht zu überbieten.

3. Weil man erst ab einer gewissen Reife den Swag haben kann

Den Swag hat, wer sich mit einer Aura von Selbstvertrauen umgibt und diese locker zur Schau stellt. Der Swag ist eines der paradoxesten Konstrukte der jüngeren Zeit. 

Der Ausdruck wurde bis vor wenigen Jahren ausschliesslich von jungen Menschen verwendet. Doch der Swag ist für den Jugendlichen, was das Nirvana für den Buddhisten ist: ein Ziel, stetig vor Augen, aber beinahe unmöglich zu erreichen.

Denn mit dem Swag verhält es sich wie mit der Coolness: Er ist nur denjenigen vorbehalten, die nicht verkrampft danach suchen und fortlaufend davon sprechen. Und das sind die älteren Semester.

So geht Swag eben nicht: Moneyboy

Moneyboy: Er redet vom Swag und wird dafür ausgelacht. gif: gifsoup.com

So geht Swag: Jan Böhmermann

Das Alphatier unter den Alphatieren: Jan Böhmermann (grüne Krawatte) spricht, Rapper Sido (Hintergrund) und Türsteherlegende Sven Marquardt (Vordergrund) schweigen und hören zu. Bild: dpa

4. Weil das nicht wirkt

Bild: Getty Images North America

5. Und das schon

Bild: AFP

6. Weil mit dem Alter ein Gespür für Situationen reift 

gif: 

Der hier abgebildete Alistair Overeem hat zwar bereits 30 Lenze erreicht, geistig befindet er sich aber noch im Vorschulalter. Wollen Sie Ihr geistiges Alter erfahren? Dann lesen Sie diesen Artikel zu Ende und spielen Sie dann dieses Quiz.

7. Weil ab einer gewissen Reife nichts mehr peinlich ist

Die Ernsthaftigkeit der Jugend: Ihr verdanken wir zahlreiche Solidaritäts-Demos, in Bäume geritzte Liebesschwüre und Beleidigungen auf dem «CoD»-Server. Zum Glück weicht sie (bei den Vernünftigen) früher oder später einer bittersüssen Selbstironie. 

Einem Menschen mit Selbstironie ist nichts peinlich. Glauben Sie mir, ich muss es wissen: Ich bin 37 Jahre alt, habe einen Master in Publizistik und verdiene mein Geld mit Listen-Journalismus. 

8. Weil man mit einer gewissen Reife kein Fussball-Fanboy mehr ist und dafür das Auge fürs Wesentliche hat

Eingefleischte Fans eines Fussballvereins sind ignorant. Sie ignorieren, dass ihre Spieler, ihr Trainer, ihre Club-Führung – sämtliche Leute, welche das Kerngeschäft beeinflussen – bis auf die Knochen treulose Seelen sind. Trotzdem überschütten Fanboys ihren Club mit Liebe. Nur hoffnungslose Fälle und stürmische Jugendliche gehen auf einen so miesen Deal ein.

Die Konzentration auf einen Club ist aber auch dumm: Klopps Karacho, Wengers Tempo, Ronaldos Dynamik, Messis Aberwitz oder Hulks Ratlosigkeit: Es gibt so viele Dinge, die an diesem Spiel liebenswerter sind, als eine bestimmte Kombination von Farben auf einem Badge. Für diese Einsicht braucht es allerdings die Grösse, seinen Darling zu killen. Und das können viele 18-Jährige noch nicht. 

9. Weil man mit einer gewissen Reife Singer-Songwriter endlich versteht

Als 18-Jähriger hört man Tom Waits, als reifer Mann spürt man ihn. Dasselbe gilt – sorry Jungspunde – auch für Johnny Cash. Während man die gestandenen Herren als 18-Jähriger vor allem hört, um Jenni aus der 6B zu imponieren, kann man als Ü30er wenigstens im Ansatz die besungenen Storys nachvollziehen.

10. Weil das Leben kein Netz und doppelten Boden mehr hat

Mit 18 ist alles ein Testspiel: die Liebe, der Beruf, die Wohnsituation. Wenn etwas in die Hosen geht, erfindet man sich mit 18,2 Jahren halt einfach neu. Schnuppe. 

Als Ü30er spielt man in der Champions League des Lebens. Jedes Eigentor wird gezählt, jeder Ausrutscher kann sowohl in der Liebe wie auch im Beruf wie auch in der Wohnsituation nachhaltige Folgen haben.

Was schrecklich tönt, ist in Tat und Wahrheit eine Erlösung. Denn welcher Fussballer sitzt während dem Ernstkampf schon gerne auf der Ersatzbank? Welcher Pilot sitzt lieber im Flugsimulator als im A330? 

Es ist etwas Urmenschliches, sich im Ernstkampf beweisen zu wollen. Auch wenn dieser, bei genauerer Betrachtung, doch nicht ganz so ernst ist. Glauben Sie mir. Ich muss es wissen. Ich bin 37 Jahre alt und verdiene mein Geld mit Listenjournalismus.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frühaufsteher 18.11.2014 20:26
    Highlight Ü30 = Champions League des Lebens inkl. einer langen Liste von Eigentoren, aber auch einiger sauber vorgelegter und selbst getopfter Bälle... Danke. Einfach schön…
    0 1 Melden
  • Blinky 18.11.2014 18:11
    Highlight Phu, danke! Jetzt hab ich keine Angst mehr vor der grossen 3 ;]
    1 0 Melden
    • Frühaufsteher 18.11.2014 20:39
      Highlight Angst braucht man vor der grossen 3 nicht zu haben, das Leben kommt dann einfach des Öftern zur Vordertür hinein, aber dann hat man wenigsten die Chance es zu bitten sich kurz hin zu setzen, um alles bei einem Glas Wein zu klären :-).
      0 1 Melden
  • smoe 09.11.2014 01:22
    Highlight Einen Vorteil haben die 18 jährigen: Sie sind noch nicht wie viele Endzwanziger einer Torschlusspanik verfallen, dass bereits jetzt alles in die entsprechenden Bahnen Richtung Rente gebracht und gleichzeitig vor 30 noch alles Spannende im Leben erlebt werden müsse.
    10 1 Melden
  • Zeit_Genosse 08.11.2014 12:46
    Highlight Jede Zeit hat ihre Reife. Wichtig ist eigentlich nur nicht in der Entwicklung stehen zu bleiben. So ist das Erwachsenwerden für 18-jährige, wie das Älterwerden für 37-jährige eine Challange. Ok, es gibt wirklich besseres als Listenjournalismus. Aber das wissen Sie ja und auch dass man das mit echter Coolness und Swag ändern kann.
    10 5 Melden
  • E. Edward Grey 08.11.2014 10:29
    Highlight Nie hat mich ein Artikel gelassener in der Couch sitzen lassen.
    18 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 08.11.2014 12:16
      Highlight Guter Punkt: Mit einer gewissen Reife ist man entspannter und gelassener.
      12 0 Melden
  • Chefkoch 08.11.2014 05:46
    Highlight Letztes GIF von ratatat Video?
    5 0 Melden
  • sabina 08.11.2014 00:07
    Highlight Also nochmals, wie alt sind Sie und was arbeiten Sie?
    17 2 Melden
  • JFKeller 07.11.2014 18:16
    Highlight Woher kommt bitte der Fussball-Gif
    3 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 08.11.2014 08:34
      Highlight Das Fussball-Gif ist von Juan Roman Riquelme im Spiel zwischen den Boca Juniors und River Plate. Wann das Spiel war, weiss ich nicht. Sein schönster Tunnel war aber dieser:
      13 0 Melden

Gehirnjogging

Mit diesen 10 (etwas albernen) Übungen bringen Sie Ihren Denkapparat in Schwung

Als Kinder nutzen wir noch unser gesamtes Gehirn, mit der Zeit dominiert bei den meisten Menschen nur noch eine Hälfte. Mit gezieltem Training können wir das Zusammenspiel beider Hemisphären fördern.

Unser Gehirn besteht aus zwei Hemisphären. Während die rechte Hälfte für Gefühle und Phantasie zuständig ist, dient die linke dem analytischen Denken und der Kommunikationsfähigkeit. Laut Sportmediziner Friedhelm Erkens haben 90 Prozent der Erwachsenen verlernt, beide Gehirnhälften gleichermassen zu nutzen – eine der beiden dominiert.

Doch nur wenn beide Hälften gleichmässig aktiv sind, bringen wir Höchstleistungen, sind körperlich fit, ausgeglichen und emotional offen. In …

Artikel lesen