Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von Puber überspraytes Graffiti in Wien. Bild: kurier.at

«Graffiti-Akademiker» David Kümin

«Puber wird in der Sprayerszene eher gefürchtet als respektiert. Man hat lieber nichts mit ihm zu tun»

David Kümin (32) ist freischaffender Künstler, Fassadengestalter und ehemaliger Sprayer. Heute gibt er Spraying-Workshops. Der Street-Artist kann Pubers Arbeit wenig Künstlerisches abgewinnen.

19.03.14, 17:46 08.07.14, 10:32

Ist Puber aus Ihrer Sicht ein Künstler?
David Kümin:
Künstler zu sein ist eine Frage der Haltung, und ich glaube nicht, dass Puber sich selbst als Künstler versteht. In der Graffiti-Szene ist der Künstlerstatus kein erstrebenswertes Ziel. Es geht dabei viel mehr um Ruhm für die eigene Crew, um Fame und die Mechanismen der Selbstbewerbung. Wenn Sie mich fragen, ob Puber ein guter Werber ist, würde ich das auf jeden Fall mit Ja beantworten. 

Künstler, Fassadengestalter, Lehrer für Gestaltung: Street-Artist David Kümin. Bild: David Kümin 

«Das einzig Interessante, was ich bei ihm aus dem Kunstfokus heraus erkennen kann, ist seine Strategie, wie er seinen Namen promotet.»

Street-Artist David Kümin

Wieso sprayt Puber in diesem Ausmass? 
Puber will Aufmerksamkeit. Er will seine eigene Plattform. Sein Name soll überall zu lesen sein. 

Eine Message hat er nicht?
Keine erkennbare. Das einzig Interessante, was ich bei ihm aus dem Kunstfokus heraus erkennen kann, ist seine Strategie, wie er seinen Namen promotet. Er setzt sich mit den Mechanismen des öffentlichen Raumes auseinander, infiltriert diesen, um ihn schliesslich nach seinem Geschmack zu gestalten. 

Wieso gilt der bekannte Street-Artist Banksy als Künstler und Puber nicht?
Das sind zwei verschiedene Welten. Puber sprayt aus einem reinen Selbstzweck heraus. Er provoziert nur um der Provokation Willen. Zudem befolgt er die ungeschriebenen Gesetze der Street-Art-Szene nicht und hat keinen Respekt vor fremden Graffitis. Banksys Werke hingegen sind künstlerisch interessant. Er reflektiert seine Umgebung und lässt seine Werke mit ihr interagieren. Seine Werke haben eine Message. 

Festnahme von Puber

Nach intensiver Suche ist es der Wiener Polizei vor zwei Wochen gelungen, den unter dem Namen «Puber» bekannten Sprayer Renato S. festzunehmen. Seither sitzt er in Untersuchungshaft und schweigt. Ein Schrifterkennungs-Gutachten soll den 29-Jährigen nun aber schwer belasten. Die Sachschäden in Österreich werden auf rund 50'000 Euro (über 60'000 Franken) geschätzt. 
Auch die Zürcher Strafverfolgungsbehörden interessieren sich für Puber. Hier werden die mutmasslich durch ihn verursachten Schäden auf einen sechsstelligen Betrag bis zu einer Viertelmillion geschätzt. 

Wieso ist das Interesse für Puber so gross?
Das hat sicher mit der Quantität seiner Sprayereien zu tun. Andererseits hat Puber die Medienaufmerksamkeit selber gesucht. Wer es schafft, mit so etwas wie den Puber-Graffitis so viel Aufmerksamkeit zu bekommen, dem sollte vielleicht tatsächlich Respekt gezollt werden.

«Puber will Aufmerksamkeit. Sein Name soll überall zu lesen sein.» Bild: APA

«Puber wird in der Szene eher gefürchtet als respektiert. Man hat lieber nichts mit ihm zu tun.»

Street-Artist David Kümin

Geniesst Puber denn noch Respekt in der Szene?
Er wird eher gefürchtet als respektiert. Man hat lieber nichts mit ihm zu tun. Die Schweizer Sprayer-Szene ist generell nicht gewaltbereit – Puber hingegen schon. Er und seine Begleiter schrecken vor Gewalt nicht zurück. Ein Sprayer aus seinem Umfeld sagte einmal in einem Interview, dass man für sie oder gegen sie ist. So akzeptiert die Schweizer Graffiti-Szene lieber ein überspraytes Tag als sich mit Puber anzulegen. 

Wieso findet er immer noch Leute, die zu ihm halten?
Ich denke, es sind wechselnde Zweckbeziehungen. Puber hat in der Szene einen zweifelhaften Ruhm erlangt, der vor allem jüngere Sprayer anzieht. Sie bewundern ihn und wollen ihm ein Stück weit nacheifern. 



Warum ist die Szene so verschwiegen?
Ähnlich wie bei elitären Klubs lebt das Ganze von der Verschwiegenheit und von subversiven Allianzen. Würde der Künstler seine Identität an die grosse Glocke hängen, würden die Graffitis wohl sehr viel an Authentizität einbüssen. Als Street-Art-Aktivist muss man verborgen bleiben, sonst ist man raus aus dem Spiel. 

«Ähnlich wie bei elitären Klubs lebt die Sprayer-Szene von der Verschwiegenheit und subversiven Allianzen.»

David Kümin, Street-Artist

Wie meinen Sie das?
In der Graffiti- oder Street-Art-Bewegung steht nicht der Künstler mit seinem Gesicht im Zentrum, sondern sein Werk. Er lebt durch seine Bilder. Die Person dahinter ist irrelevant. Sie sollte im Untergrund bleiben. Wenn man wüsste, wer Banksy ist, würde ein grosser Teil seines Mythos' verpuffen. Auch sein Ruf in der Street-Art-Szene würde stark bröckeln.

Muss ein Graffiti illegal sein, damit es als Graffiti gilt? 
Authentisches Graffiti in Form von Schriftzügen bedingt ein Stück weit die Illegalität. Es ist aber durchaus legitim, in sogenannten Hall of Fames, Übungsplattformen, zu trainieren, ohne von der Szene deswegen Hohn und Spott zu ernten. Meiner Meinung nach geht es bei der Street-Art mehr um die Qualität der Auseinandersetzung als um die zwingende Illegalität. 

«Ich habe mich mit dem Medium zusammen weiterentwickelt.»: Auftragsarbeit von David Kümin in St. Gallen. Bild: David Kümin 

Könnte man Sie selber als «kultivierten Sprayer» bezeichnen?
Ich würde mich nicht so nennen. Ich benutze zwar die Sprühdose als gestalterisches Medium und mein Background ist Graffiti, worauf ich stolz bin. Aber ich habe mich mit dem Medium zusammen weiterentwickelt, weswegen ich mich selber seit einigen Jahren nicht mehr als Sprayer bezeichne. 

Was ist die Hauptmotivation Ihrer Street-Art?
Unsere Gesellschaft hat akzeptiert, dass der öffentliche Raum zum grössten Teil nur noch von kommerziellen Unternehmen in Form von Werbung gestaltet werden darf, was ich persönlich als fragwürdige Entwicklung erachte. So wird das freie, künstlerische Gedankengut in institutionalisierte Kunsträume oder Galerien verschoben. Die Street-Art-Bewegung versucht unter anderem, sich solche Gestaltungsfreiräume zurückzuholen.

Graffiti-Installation von David Kümin am Street-Art-Festival IBUg in Deutschland. Bild: David Kümin

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aeschmann Andreas 19.03.2014 21:50
    Highlight ich gebe dir in einigen dingen recht, was das künstlerisch betrifft, ok. puber hat die tags nicht verfeinert aber er hat sie in der anzahl, was einem standard von anderen bedeutenden graf-künstler bedeutend, so zahlreich und auch sichtbar angebracht. ihm vorzuwerfen, dass sein style nicht sich in einen fortgeschrittenen style, den wir bis anhin als fortschreittender und auch bildender style gesehen habt. in der kunst wurde schon vielfach gesprochen ohne zu wissen was kommt....sehen wir jedem künstler einfach zu und lassen uns inspirieren...
    0 5 Melden
    • C 19.03.2014 22:35
      Highlight Puber hat in etwa soviel mit Kunst zu tun wie ein Hund, der an jede Ecke pinkelt - nämlich gar nichts.
      10 4 Melden

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindämmen und die Personenfreizügigkeit künden. Doch mit welcher Begründung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-Ländern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jüngste Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Grund dafür ist der wirtschaftliche Aufschwung in Südeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-Bürgerinnen sehr gut gelingt», sagte Staatssekretärin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen …

Artikel lesen