Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trumps gefährliche Lügen

Donald Trump heizt den Nordkorea-Konflikt an, indem er mit dem US-Atomarsenal prahlt. Doch seine Behauptung, dies sei «mächtiger als je zuvor», ist frei erfunden.

10.08.17, 09:55 10.08.17, 14:57

Marc Pitzke



President Donald Trump's tweet about modernizing the U.S. nuclear arsenal is photographed in Washington, Wednesday, Aug. 9, 2017. Trump’s tweet that America’s nuclear arsenal is “now stronger and more powerful than ever before” is debatable. His claim of the credit is entirely unwarranted. While the U.S. has daunting nuclear power, the Pentagon’s program has been beset with morale, training, discipline and resource problems. And the modernization effort that started under President Barack Obama hasn’t been altered by the Trump administration. (AP Photo/J. David Ake)

Nein, das stimmt leider nicht, Herr Trump. Bild: AP/AP

Ein Artikel von

Donald Trump sagt – und twittert – vieles, was faktischer Überprüfung nicht standhält. Man hat sich fast daran gewöhnt, zuckt mit den Schultern, weiss, dass das meiste ja sowieso nur an seine leichtgläubige Basis adressiert ist.

Doch im Atomkonflikt mit Nordkorea können solche Lügen Leben gefährden.

Allen voran diese Lüge: «Meine erste Amtshandlung als Präsident war es, unser Nukleararsenal erneuern und modernisieren zu lassen», tönte der US-Präsident auf Twitter, kurz nach seiner ersten, verbalen Drohung gegen das Regime in Pjöngjang. «Es ist nun viel stärker und mächtiger als je zuvor.» Diese Follow-up-Warnung liess die Spannungen nur noch weiter eskalieren.

Doch nichts an der Behauptung stimmte. Sie war nur Wortsalat, offenbar ebenso frei improvisiert wie Trumps «Feuer und Wut»-Rede zuvor. Was bewies, wie nonchalant er mit dem unvorstellbaren Gedanken eines Nuklearkriegs umgeht – ausgerechnet am 72. Jahrestag des Atombombenangriffs auf Nagasaki.

Wohlgemerkt: Das jahrzehntealte US-Nukleararsenal hat apokalyptische Macht, und selbst Flunkereien über seinen Zustand können eine Krise zur Katastrophe machen. Doch weder hat Trump es modernisieren lassen, noch ist es «viel stärker und mächtiger als je zuvor». Im Gegenteil: Diejenigen, die Amerikas Endzeitwaffen pflegen, scheinen zurzeit gefährlich überfordert.

Atomexperte Jeffrey Lewis vom Middlebury Institute of International Studies war nicht der Einzige, der Trumps Atom-Tweet «absurd» nannte. «Nirgends kommt dieses Statement der Realität nahe», sagte er der Washington Post.

In der Tat lässt sich Trumps Provokation Wort für Wort auseinandernehmen:

1.

Trumps «erste Amtshandlung als Präsident», unmittelbar nach seiner Antrittsrede, hatte nichts mit Atomwaffen zu tun, sondern war ein Dekret, das die Demontage der Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama einleiten sollte. Erlass Nr. 13765 war freilich rein symbolisch: Alle Versuche, Obamacare zu kippen, scheiterten im Kongress.

Auf Nachfrage verwies das Weisse Haus auf ein Memo, das Trump eine Woche später unterzeichnete. Darin wies er das Pentagon an, dafür zu sorgen, dass das Atomarsenal «modern, robust, flexibel, belastbar, bereit und angemessen» sei. Dieser schwammig definierte «Nuclear Posture Review» - Routine für jeden neuen Präsidenten - begann im April und dauert noch mindestens bis Ende dieses Jahres. «An unseren nuklearen Sprengköpfen oder Bomben hat sich nichts verändert, was sie mächtiger machen würde», sagt Todd Harrison, Verteidigungsexperte am Center for Strategic and International Studies, gegenüber «Bloomberg».

2.

Der letzte konkrete Anstoss, die US-Atomwaffen aufzumotzen, kam nicht von Trump - sondern von Obama. Der initiierte 2010 eine Modernisierung des betagten Arsenals, die, auf rund 30 Jahre veranschlagt, bis zu eine Billion Dollar kosten soll. Das nicht unumstrittene Programm - das unter anderem die Entwicklung einer neuen Klasse atomgetriebener U-Boote vorsieht - kommt jedoch grösstenteils erst ab 2022 zum Tragen.

Einstweilen schrumpft das US-Arsenal an strategischen Atomwaffen (ICBM) sowieso weiter: «Die Grösse unserer ICBM-Bestände», bestätigt Harrison, «hat sich verringert.» Und zwar dank des letzten, Anfang 2011 verabschiedeten «New Start»-Vertrags, in dem USA und Russland vereinbarten, die Zahl ihrer einsatzfähigen strategischen Atomwaffen auf je 1550 zu reduzieren.

3.

Der von Trump behauptete Top-Zustand der US-Atomwaffen lässt sich noch aus einem anderen Grund anzweifeln. Zwar ist das Pentagon für ihre Lagerung und ihren Einsatz zuständig, über das Strategic Command in Nebraska. Doch Entwicklung, Design, Produktion und Tests obliegen dem Energieministerium - eine wesentliche Tatsache, die sowohl Trump wie auch seinem neuen Energieminister Rick Perry zunächst wohl unbekannt war.

Perry, ein Ex-Gouverneur von Texas, hatte im Wahlkampf sogar verkündet, das Energieministerium abschaffen zu wollen. Medienberichten zufolge war er nun schockiert, dass er auch für die Nuklearwaffen verantwortlich ist: Zwei Drittel seines 30-Milliarden-Dollar-Haushalts entfallen auf deren Schutz und Instandhaltung - darunter die konstante Überwachung des Uran- und Plutonium-Materials, damit es nicht in falsche Hände gerät.

Perrys Vorgänger Ernest Moniz, ein Atomphysiker, hatte sich nach Trumps Wahl angeboten, die komplexe Materie ordentlich zu übergeben. Doch die neue Regierung war daran nicht interessiert und feuerte einen Grossteil der Belegschaft. Bis heute sind viele Ministeriumsstellen verwaist - darunter in der Atomwaffen-Abteilung.

Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Tötet Trump Tesla?

«Zerstörung ist mir sehr wichtig» – die Angst vor Trump und den Atomwaffen

Abonniere unseren Daily Newsletter

32
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 11.08.2017 09:49
    Highlight Wir können es nicht fassen, doch es ist so:
    Die Welt, wie wir sie kennen, befindet sich am Abgrund:
    Grosse, von Menschlichen Einflüssen beschleunigte Klimaveränderungen, welche die Öko-Systeme enorm stressen und zum Kollabieren bringen, abgeholzte Urwälder (die Lungen des Erd-Organismus), Atomare Verstahlung, Leerfischung und Vermüllung der Weltmeere, Erosion und Verwüstung der fruchtbaren Gebiete, Völkerwanderungen, Kriege und Seuchen.
    Und was tun unsere "Mächtigen"?
    Sie führen einen Dritten Weltkrieg herbei mit ihren eskalierenden Machtspielen!
    Ich glaub's einfach nicht, aber es ist so...
    5 1 Melden
    • Zerpheros 11.08.2017 19:03
      Highlight Um mal Thesen zu spucken: Was H5N1 nicht geschafft hat, erledigt Trump. Und der ist dazu offensichtlich besser geeignet als die üblichen Verdächtigen.
      2 0 Melden
  • Crissie 10.08.2017 18:17
    Highlight Nach allem, was bisher geschehen ist....frage ich mich, wann dieser narzistische, grössenwahnsinnige, kindische US-Präsident endlich gestoppt, abgesetzt oder sonstwie entfernt wird! Es kann doch nicht sein, dass ein solcher Kindskopf , der sich in der Tat auf Kindergartenniveau bewegt, einen Weltkrieg auslösen kann! Es wird Zeit zu handeln!!
    9 4 Melden
  • Mr. Raclette 10.08.2017 14:53
    Highlight Im normalen Leben würde man Trump unter Vormundschaft stellen. Da er aber Präsident der USA ist, kann er weiterhin ungestraft solchen Bockmist von sich lassen.
    19 4 Melden
  • ujay 10.08.2017 14:31
    Highlight Zur Zeit kann man nicht vom Gleichgewicht des Schreckens sprechen, sondern vom Gleichgewicht zweier Idioten.
    19 2 Melden
    • Ohniznachtisbett 10.08.2017 15:02
      Highlight Beide haben super Frisuren, hübsche Frauen, ein Bäuchlein, Weltherrschaftsfantasien, grosse Armeen, Atomwaffen und viele Arschlecker... Einziger Unterschied: Wenn The Donald jemanden feuert, wird nicht auch noch auf ihn gefeuert... Man fragt sich schon, warum zwei solche Idioten in solche Positionen kommen können...
      19 0 Melden
    • rodolofo 11.08.2017 09:51
      Highlight @ Ohniznachtisbett
      Allein konnten sie das bestimmt nicht schaffen!
      Es muss also weitere Idioten geben, die ihnen dabei geholfen haben, in solche Positionen zu kommen.
      10 0 Melden
    • R. Schmid 11.08.2017 22:04
      Highlight Einer wurde sogar vom Volk gewählt....
      1 0 Melden
  • David Ruppolo 10.08.2017 14:27
    Highlight ICBM steht für Intercontinental Ballistic Missiles, also für Interkontinentalraketen, die ballistische Bahnen fliegen. Der Begriff steht für die Trägerkörper, NICHT für das Atom-Arsenal der Amerikaner, auch wenn viele der A-Bomben in ICBMs integriert sind...
    6 0 Melden
  • Vachereine 10.08.2017 13:44
    Highlight Klar hat Trump recht. Schon nur, weil Trump jetzt den Finger am roten Knopf hat, ist das US-Nuklestwaffenarsenal viel besser, bedrohlicher.
    Alles ist besser, nachdem es trumpisiert wurde. Wer Trump verstanden hat, weiss das.

    Oder wie Fräulein Pippilotta Viktualia Rullgardina Krusmynta Efraimsdotter Långstrump zu sagen pflegt: "Ich mach' die Welt, wie sie mir gefällt!"
    9 11 Melden
    • The oder ich 10.08.2017 14:45
      Highlight Drum hat mir Pippi Langstrumpf schon als Kind nicht gefallen
      5 3 Melden
    • Vachereine 10.08.2017 16:14
      Highlight @The oder ich:
      Jetzt habe ich Mitleid mit Dir.
      5 2 Melden
  • manu9989 10.08.2017 12:20
    Highlight Wäre nicht der erste Präsident, der einen Krieg startet um sich im Amt zu halten...
    37 1 Melden
  • der_senf_istda 10.08.2017 11:58
    Highlight Nord Korea ist ein Gefahr für alle Länder, die in Reichweite der Raketen liegt. Dieses Regime ist unberechenbar und wird ggf. nicht zögern anzugreifen. Ich denke es gibt jetzt - wo sie noch nicht so viele Raketen und Atomsprengköpfe haben - die Chance mit einem Erstschlag dem Spuk eine Ende zu bereiten.
    6 96 Melden
    • Snowdrum 10.08.2017 13:16
      Highlight Zum glück hast du deine Hände nicht am roten Knopf
      29 4 Melden
    • mcfly74 10.08.2017 13:29
      Highlight Soso, und was machen wir als nächstes, wenn NK auf SK losgeht?
      8 4 Melden
    • Vachereine 10.08.2017 13:48
      Highlight Das wäre dumm, weil es nukleare Bombenangriffe salonfähig machen würde.
      Zudem bliebe dieser Schlag gegen Nordkorea nicht unbeantwortet (#Eigengoal)
      13 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Midnight 10.08.2017 11:12
    Highlight Weshalb zum Teufel hat ein einziger Mensch auf diesem Planeten das Recht, fahrlässig einen Atomkrieg anzuzetteln?! Es gibt noch 8 Milliarden andere Menschen, die kein Interesse an einem Atomkrieg haben. Also sägt diesen Kriegstreiber endlich ab! Kanns ja nicht sein, dass die restliche Welt einfach zuschaut, nur weil dieser Typ zufällig der US-Präsident ist...
    67 10 Melden
    • Gurgelhals 10.08.2017 12:20
      Highlight Das Prinzip der nuklearen Abschreckung funktioniert halt nur, wenn die Gegenseite ganz klar weiss, dass der Andere im Ernstfall zurückschlagen kann, wenn die eigenen Raketen noch in der Luft sind. Damit diese Voraussetzung gegeben ist, kann man die Kontrolle des Atomwaffenarsenals natürlich nicht in die Hände des Parlaments geben, sondern nur in die des Regierungschefs; das halten ja eigentlich alle Atommächte so.

      Das Problem ist halt, dass es damals wohl niemand für wahrscheinlich gehalten hat, dass jemals ein unzurechnungsfähiger Vollidiot auf dem Chefsessel sitzen wird... :-///
      44 2 Melden
  • Triumvir 10.08.2017 11:07
    Highlight Trump = der grösste Vollidiot, der jemals POTUS wurde. Einfach ein Supergau und hoffentlich nicht der Anfang vom Ende unseres schönen Planeten...mir schwant jedoch Übles....
    46 11 Melden
    • Alice36 10.08.2017 12:27
      Highlight Immer wenn ich POTUS lese steht LOKUS vor meinem inneren Auge. Kann's mir nicht erklären.
      20 1 Melden
  • Alice36 10.08.2017 10:31
    Highlight Wie es scheint wird die Unfähigkeit des MAGA Gottkönigs immer offensichtlicher. Er scheint keine Ahnung zu haben wie sein Staat, der ja so gerne auf Vordermann bringen möchte, funktioniert und organisiert ist. Der dicke Kimi ist ja auch nicht der Schlaueste aber in einem hat er wohl recht Trump und sein engster Kreis sind wohl definitiv nicht in der Lage ein Land wie die USA zu führen. Nun frag ich mich doch wer stoppt diese Legion der Unfähigen?
    51 6 Melden
    • Asmodeus 10.08.2017 11:06
      Highlight "Hey Kid!"
      - "Yes sir?"
      "That coffee you brought me was the greatest coffee the world has ever seen."
      - "Oh thank you"
      "Now make sure our nuklear Arsenal is up to date"
      -"Wait what?!"
      *sips coffee*
      "aaaah.. Best President EVER"
      32 3 Melden
  • Chrigi-B 10.08.2017 10:27
    Highlight "Bis heute sind viele Ministeriumsstellen verwaist - darunter in der Atomwaffen-Abteilung." 🙈🔫
    75 4 Melden
    • Harpist 10.08.2017 14:01
      Highlight Genau so etwas bereitet mir unglaubliche Kopfschmerzen...
      3 1 Melden
  • sherpa 10.08.2017 10:04
    Highlight Schlicht und einfach, er ist ein Lügenbaron erster Klasse und dann gibt es tatsächlich noch Leute, welchen all seine Flunkereien glauben. Na ja, deren Intelligenz lässt ebenfalls zu wünschen übrig.
    97 9 Melden
    • Watcher 10.08.2017 10:26
      Highlight Nichts neues... die Rüstungsindustrie profitiert - wie immer
      14 14 Melden
    • Chrigi-B 10.08.2017 11:53
      Highlight Logo, wer sich in einer Machtposition da gegenstellt wird kalt gemacht oder kalt gestellt.
      7 4 Melden
  • Asmodeus 10.08.2017 10:04
    Highlight That's not even funny anymore.
    84 7 Melden

Ein Field Goal für die Rekordbücher und 7 weitere Highlights des NFL-Weekends

Bevor wir zu den Highlights kommen, wie üblich zunächst die Resultate von Week 5:

» Hier geht's zu den Standings nach Week 5.

147 Kilo schwer ist Linval Joseph und doch rennt er allen davon. Die Aufgabe des Defensive Tackles der Minnesota Viking ist es eigentlich, die Gegner zu stoppen. Doch beim 32:21-Sieg gegen die Philadelphia Eagles gelang dem 29-Jährigen selbst ein Touchdown. Er schnappte sich den Ball zog los und konnte von «Philly» nicht mehr gestoppt werden. Danach sass er eine Weile …

Artikel lesen