Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkoreanischer Kapitän der «Sewol»

Schon wieder ein Kapitän, der nicht als Letzter von Bord ging: Was taugt diese Regel eigentlich?

22.04.14, 17:07 24.06.14, 09:30

Den Passagieren befahl er über Lautsprecher, sich nicht zu rühren. Kapitän Lee Jun-seok selbst verliess die südkoreanische Fähre «Sewol» als einer der Ersten. Die meisten der 30-köpfigen Besatzung folgten ihm und entliessen über 300 Passagiere in den Tod.

Wie war das noch mal mit der Seemannsregel, wonach der Kapitän das Schiff als Letzter verlässt?

Lee Jun-seok verlässt das sinkende Schiff

Bild: EPA

Erinnerungen an den italienischen Kapitän Francesco Schettino werden wach. Auch er war unter den Ersten, die das 2012 verunglückte Kreuzfahrtschiff «Costa Concordia» verliessen. 

Francesco Schettino

Bild: EPA

Im selben Jahr veröffentlichte die schwedische Universität Uppsala eine Studie, wonach solche Kapitäne nicht die Ausnahme, sondern die Regel darstellen. 18 Havarien aus drei Jahrhunderten hatten die Forscher untersucht und kamen zum Schluss, dass Besatzungsmitglieder wesentlich häufiger überlebten als Passagiere.

Das südkoreanische Seerecht ist sehr streng

Laut internationalem Seerecht ist der Kapitän für die Sicherheit des Schiffs und seiner Passagiere verantwortlich. Daraus ergibt sich allerdings nicht automatisch, dass er als Letzter von Bord gehen muss. Die Leitung einer Evakuierungsaktion wäre – je nach Lage auf dem Schiff – vielleicht von einem Rettungsboot aus besser zu bewerkstelligen.

In dieser Hinsicht hat Lee Jun-seok allerdings Pech: Das südkoreanische Gesetz schreibt explizit vor, dass ein Kapitän im Fall einer Havarie auf dem Schiff zu bleiben hat. Der 69-Jährige befindet sich denn auch zusammen mit sieben anderen Besatzungsmitgliedern in Haft.

Lee Jun-seok auf dem Weg ins Gericht

Sinnbildlich für den bis zur letzten Konsequenz pflichtbewussten Schiffsführer steht Edward Smith. Der Kapitän der Titanic bestand darauf, Frauen und Kinder zuerst zu evakuieren. Als der Koloss unterging, stand er noch immer auf der Brücke.

Kapitän Smith in einer Szene aus «Titanic» (1997)

Gif: watson



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen