Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südkoreanischer Kapitän der «Sewol»

Schon wieder ein Kapitän, der nicht als Letzter von Bord ging: Was taugt diese Regel eigentlich?

22.04.14, 17:07 24.06.14, 09:30

Den Passagieren befahl er über Lautsprecher, sich nicht zu rühren. Kapitän Lee Jun-seok selbst verliess die südkoreanische Fähre «Sewol» als einer der Ersten. Die meisten der 30-köpfigen Besatzung folgten ihm und entliessen über 300 Passagiere in den Tod.

Wie war das noch mal mit der Seemannsregel, wonach der Kapitän das Schiff als Letzter verlässt?

Lee Jun-seok verlässt das sinkende Schiff

epa04170835 A handout picture provided by the South Korean Coast Guard on 18 April 2014 shows ferry Sewol's captain Lee Jun-Seok (3-R) receiving help from maritime policemen to escape after the ferry sank in waters off Jindo Island in the southwestern province of South Jeolla, South Korea, 16 April 2014. The ill-fated South Korean ferry was being steered by the third mate when it ran aground and sank, a news report cited investigators as saying. Twenty-five people have been confirmed dead and another 271 people were still missing, the Yonhap News Agency reported.  EPA/SOUTH KOREA COAST GUARD / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Erinnerungen an den italienischen Kapitän Francesco Schettino werden wach. Auch er war unter den Ersten, die das 2012 verunglückte Kreuzfahrtschiff «Costa Concordia» verliessen. 

Francesco Schettino

epa04102495 The captain of the 'Costa Concordia', Francesco Schettino (R) is seen in Giglio harbor after returning from the shipwrecked cruise liner of the Costa Criciere Lines at Giglio Island, Italy, 27 February 2014. Schettino returned to the site of the shipwreck for the first time since the disaster after the judge handling his manslaughter trial permitted him to board the vessel for legal inspection. chettino was at the helm of the cruiser when it crashed into rocks in January 2012 and capsized off the island of Giglio in a disaster in which 32 people died.  EPA/MAURIZIO DEGL'INNOCENTI

Bild: EPA

Im selben Jahr veröffentlichte die schwedische Universität Uppsala eine Studie, wonach solche Kapitäne nicht die Ausnahme, sondern die Regel darstellen. 18 Havarien aus drei Jahrhunderten hatten die Forscher untersucht und kamen zum Schluss, dass Besatzungsmitglieder wesentlich häufiger überlebten als Passagiere.

Das südkoreanische Seerecht ist sehr streng

Laut internationalem Seerecht ist der Kapitän für die Sicherheit des Schiffs und seiner Passagiere verantwortlich. Daraus ergibt sich allerdings nicht automatisch, dass er als Letzter von Bord gehen muss. Die Leitung einer Evakuierungsaktion wäre – je nach Lage auf dem Schiff – vielleicht von einem Rettungsboot aus besser zu bewerkstelligen.

In dieser Hinsicht hat Lee Jun-seok allerdings Pech: Das südkoreanische Gesetz schreibt explizit vor, dass ein Kapitän im Fall einer Havarie auf dem Schiff zu bleiben hat. Der 69-Jährige befindet sich denn auch zusammen mit sieben anderen Besatzungsmitgliedern in Haft.

Lee Jun-seok auf dem Weg ins Gericht

Lee Joon-Seok (C), captain of the South Korean ferry Sewol which capsized on Wednesday, arrives at a court in Mokpo April 18, 2014. The vice-principal of a South Korean high school who accompanied hundreds of pupils on the ferry that capsized has committed suicide, police said on Friday, as hopes faded of finding any of the 268 missing alive. Prosecutors on Friday issued arrest warrants for Lee, the officer at the wheel and one other crew member for failing in their duty to aid passengers. REUTERS/Yonhap  (SOUTH KOREA - Tags: DISASTER TPX IMAGES OF THE DAY) ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO SALES. NO ARCHIVES. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA

Sinnbildlich für den bis zur letzten Konsequenz pflichtbewussten Schiffsführer steht Edward Smith. Der Kapitän der Titanic bestand darauf, Frauen und Kinder zuerst zu evakuieren. Als der Koloss unterging, stand er noch immer auf der Brücke.

Kapitän Smith in einer Szene aus «Titanic» (1997)

Gif: watson



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studie vom Bund gefordert: Wird die «Generation Praktikum» ausgenutzt? 

Ein 100-Prozent-Job für 200 Franken im Monat, ist das okay? Die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone will wissen, ob Schweizer Praktikanten ausgenutzt werden und fordert einen entsprechenden Situationsbericht. Über ihren Vorstoss debattiert nächste Woche das Parlament. 

Als «Generation Praktikum» sind sie besonders in den Nachbarländern bekannt: Junge Berufseinsteiger, die gleich viel chrampfen wie Festangestellte, dafür aber einen massiv tieferen Lohn erhalten. 

Ob mies bezahlte Praktika auch in der Schweiz zum problematischen Massenphänomen geworden sind, weiss niemand so genau. Offizielle Studien fehlen. Hier will die Grünen-Nationalrätin Lisa Mazzone ansetzen. «Es geht doch nicht, dass wir keine Ahnung haben, was Praktikanten in unserem …

Artikel lesen