Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin eine ukrainerin»

Warum braucht jeder Protest eine junge, schöne, weibliche Ikone?

21.02.14, 12:34 24.06.14, 09:34

Ein Video mit dem Titel «I Am a Ukranian» verbreitet sich derzeit viral im Internet. Darin appelliert eine junge Frau in Kiew an die Weltgemeinschaft, ihren Freiheitskampf zu unterstützen. Das Video ist auf YouTube bereits über fünf Millionen Mal angeklickt worden.

Video: Youtube/Whisper Roar

Wo immer auf der Welt demonstriert wird, wird irgendwann eine Frau zur Ikone der Proteste erklärt.

Neda Soltani, Tehran, 2009

Bild: AP

Bilder entwickeln in solchen Situationen eine besondere Macht: Sie definieren Aggressor und Opfer und können so einen beliebig komplexen Konflikt auf einen Kampf von Gut gegen Böse reduzieren.

Die «Frau im blauen BH», Kairo, 2011

Bild: Reuters

Die Wahrnehmung der Frau als das schwache Geschlecht verstärkt den Eindruck der übermächtigen, brutalen Staatsgewalt.

Ceyda Sungur, die «Frau im roten Kleid», Istanbul, 2013

Bild: Reuters

Weiter fällt auf, dass die Ikonisierung offenbar nur bei attraktiven Frauen funktioniert. Man könnte sich fragen, ob Andrea Stauffacher unter anderen Umständen mehr Sympathie in der Bevölkerung geniessen würde.

Andrea Stauffacher (Schwarzer Block), Zürich, 2008 

Bild: KEYSTONE

Ganz so einfach ist es zum Glück aber nicht: Obwohl sie jung und hübsch war, bleibt Gudrun Ensslin eine verhasste RAF-Terroristin.

Gudrun Ensslin (Rote Armee Fraktion), Frankfurt, 1968

Bild: AP

Überhaupt ist die Idee alles andere als neu: Eugène Delacroixs berühmtes Gemälde «La Liberté guidant le peuple» entstand 1830 anlässlich der Julirevolution.

La Liberté/Marianne, Paris, 1830

Bild: Artres



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Riccardo 27.06.2014 15:09
    Highlight Bei Femen klappts auch ;)
    0 0 Melden
  • patrikwoerz 21.02.2014 13:26
    Highlight ...junge, schöne, weibliche Ikone - Andrea Stauffacher :-D
    0 0 Melden
  • hpm 21.02.2014 13:05
    Highlight Ich glaube einfach, dass die Medien diese suchen - bis es dann so passt.
    1 0 Melden
    • Kian 21.02.2014 13:22
      Highlight Das hat etwas. Im Fall der Ukraine dürfte das Video aber spezifisch mit diesem Ziel entstanden sein. Und die Protestbewegungen nehmen den Ball nachher auch dankend wieder auf.
      1 0 Melden
    • sewi 21.02.2014 13:31
      Highlight Genau so ist es
      0 0 Melden
  • bluebird 21.02.2014 12:57
    Highlight weil alle Fotografen Männer sind ?
    3 0 Melden
    • Olaf 21.02.2014 14:48
      Highlight Naja, die Fotografen knipsen auch Tausende von männlichen Protest-Teilnehmern. Aber das Bild mit einer Frau im Mittelpunkt von körperlicher Gewalt ist einfach ein viel mächtigeres, emotionaleres.
      2 0 Melden

Was ist gefährlicher als junge Männer? Alte Männer!

Trump, Giuliani, de Niro & Co. verwandeln die amerikanische Politik in ein Irrenhaus – mit unabsehbaren Folgen.

Nichts ist gefährlicher als ein Land, in dem es einen Überschuss an jungen Männern gibt, die keine Zukunftsperspektive und keinen Zugang zu Frauen haben. Ohne die mit Testosteron vollgepumpten und mit Nationalismus aufgeheizten jungen Männer wäre der Erste Weltkrieg genauso wenig möglich gewesen wie der «IS»-Terror.

Im überalterten Westen fehlt heute der Überschuss an jungen Männern. Das gibt Anlass zur Hoffnung, die Welt könnte friedlicher werden, denn es fehlt das Kanonenfutter für …

Artikel lesen