Bilderwelten

Wir wünschen ein besinnliches Weihnachten. Bild: SPLASH NEWS

Wer einen Bart hat, braucht keinen Baum 

24.12.15, 14:43

Der amerikanischen Fotografin Stephanie Jarstad verdanken wir diese fünfzehn wunderhübschen Weihnachtsbärte, die uns so viel sagen wie: Wer braucht schon einen Baum, wenn er einen Bart hat. 

Rentier, Baum und Clown in einem.  Bild: SPLASH NEWS

Also falls du noch keinen Christbaum organisiert hast und in purer Verzweiflung bereits daran denkst, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion das Beil zu schultern, um klammheimlich und unbefugt in fremden Wäldern herumzuholzen, können wir dich beruhigen: Schmück einfach deinen Bart und bau dich dann möglichst stramm in der Mitte deines Wohnzimmers auf. 

Du kannst dann auch «Tadaaa!» oder ähnliches rufen, um der Überraschung noch zusätzlich Ausdruck zu verleihen.  Bild: SPLASH NEWS

Du hast keinen Bart? Dann musst du dir stracks einen wachsen lassen, damit dir nächstes Weihnachten nicht dasselbe Malheur passiert. Önkel, Väter, Brüder und Grossväter zu verzieren, ist selbstverständlich auch möglich – sofern die Herrschaften bärtig sind.

Schau nur, was du Hübsches anstellen kannst! 

(rofl)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Fotografien von Tobias Madörin

Weesen unter Wasser wirkt wunderschön, und die Welt ist ein stilles Wimmelbild

Im Hintergrund ist immer der Himmel. Mal ist er blau, mal ist er eingeäschert vom Smog, mal schwarz von der Nacht. Davor: Die Welt. Was der Mensch aus ihrer Oberfläche gemacht hat. Aufragende Monumente oder Schürfwunden. Wolkenkratzer oder Stauseen und als Kontrast dazu der Grindelwaldgletscher. Der Mensch, wenn überhaupt einer da ist, eine bunte Puppe, auf seinen Gliedern oft ein plastikhafter Glanz. Es ist ein äusserst ruhiger Blick, den Tobias Madörin im Prachtband «Topos» auf das …

Artikel lesen