Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tod im Meer

Hai tötet 17-jährigen Australier 

15.12.14, 10:01 15.12.14, 10:30

Bei einem Haiangriff vor der Nordostküste Australiens ist ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Nach Angaben der Rettungsdienst wurde der Junge am Montag an einem Riff vor Port Douglas von dem Tier attackiert und erlitt Verletzungen am Oberschenkel, in der Leistengegend und am Oberarm.

Er sei offenbar innerhalb kürzester Zeit verblutet, sagte der Leiter der Rettungsdienste von Queensland, Greg Thiedecke. Er betonte, es handle sich um einen «sehr seltenen» Zwischenfall. In 25 Jahren als Rettungssanitäter habe er keinen einzigen Haiangriff erlebt.

Rettungskräfte vor Ort. twitter

Haie sind an Australiens Küsten sehr verbreitet. Experten zufolge nimmt die Zahl der Hai-Attacken zu, da immer mehr Menschen Wassersport betreiben. Im Oktober verlor ein junger Surfer bei einem Haiangriff an der Südküste von Western Australia Teile beider Arme. Im September wurde ein Mann beim Schwimmen vor Byron Bay an der Ostküste getötet. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese sieben Dinge musst du als Europapark-Besucher jetzt wissen

Am Samstag brannte ein Teil des Europaparks ab. Trotzdem pilgern auch heute wieder tausende Menschen in den Freizeitpark. Antworten auf die drängendsten Fragen.

The show must go on. Bereits am Sonntag, einen Tag nach dem Grossbrand, öffnete der Europapark wieder seine Tore. 15'000 Besucher kamen. Darunter auch viele Schweizer. Auch am Montag ist seit 9 Uhr «business as usual». Von den Absperrungen ist nur ein vergleichsweise kleiner Teil des Parks mit insgesamt 100 Attraktionen betroffen. Vom Schaden sieht man kaum etwas. Nur von den Bahnen aus können Besucher einen Blick auf das Areal werfen, wo am Samstagmorgen noch die «Piraten …

Artikel lesen