Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Blick auf die deutsche Universitätsstadt Passau, wo der Goldschatz entdeckt wurde. Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Bauarbeiter graben Goldbarren mit der Aufschrift «Schweizer Bank» aus

27.06.15, 12:56 27.06.15, 13:43

Überraschender Fund bei Abrissarbeiten in Ostbayern: Bauarbeiter haben auf einem Privatgrundstück in der Stadt Passau Gold im Wert von mehreren 100'000 Euro gefunden.

Die Polizei bestätigte am Samstag Medienberichte, wonach ein Baggerfahrer beim Abreissen einer Mauer am Mittwoch zunächst einige Barren mit der Aufschrift «Schweizer Bank» und Rollen mit Blattgold gefunden hatte. Nach weiteren Grabungen wurde am Freitag weiteres Gold entdeckt. 

Eine Sprecherin der Stadt in Bayern sagte der «Passauer Neuen Presse», dass der Wert des Schatzes an der Millionengrenze kratze. Die Polizei stellte das Gold zunächst sicher, anschliessend sperrte der Grundstückseigentümer den Fund in ein Schliessfach. 

Wem der Schatz gehört beziehungsweise wer ihn behalten darf, ist derzeit noch unklar. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlag gegen Rotlicht-Milieu: Grösste Razzia in der Geschichte der deutschen Bundespolizei

Die deutsche Bundespolizei ist mit einer gross angelegten Aktion und mehr als 1500 Beamten gegen eine landesweit agierende Rotlicht-Bande vorgegangen. Mehr als 100 Personen wurden vorläufig festgenommen und sieben Haftbefehle vollstreckt. Zwei Hauptverdächtige sind identifiziert. Es handle sich um die grösste Zugriffs- und Durchsuchungsmassnahme seit Bestehen der Bundespolizei, teilten mehrere Direktionen am Mittwochmorgen über Twitter mit.

Beteiligt ist den Angaben zufolge auch die …

Artikel lesen