Blaulicht

Drogen im Reisecar

152 Kilogramm Marihuana in Salontisch sichergestellt

14.04.14, 12:39

Das Marihuana im Salontisch. Kapo LU

Die Luzerner Polizei und das Grenzwachtkorps in Chiasso haben zwei Cars kontrolliert, in denen 152 Kilogramm Marihuana im Wert von 1,9 Mio. Franken aus dem Kosovo in die Schweiz geschmuggelt worden waren. Der mutmassliche Drahtzieher ist zur Verhaftung ausgeschrieben.

Der Drahtzieher baute die Drogen in Salontische ein und lieferte diese mit zwei Reisebussen in die Schweiz. Dies teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern am Montag mit.

Damit die Drogenspürhunde das Marihuana nicht erkennen konnten, seien die Drogen in Säcke verpackt und mit Kaffeepulver bestäubt worden, sagte Simon Kopp, Informationsbeauftragter der Luzerner Staatsanwaltschaft auf Anfrage.

Gestoppt wurden die beiden Busse am 12. Januar, der erste vom Grenzwachtkorps und der Kantonspolizei Tessin an der Grenze in Chiasso, der zweite etwas später von der Luzerner Polizei. Diese nahm vor Ort drei Personen fest, welche die Möbel abholen wollten.

Man gehe davon aus, dass die Drahtzieher auf die gleiche Art und Weise bereits von Anfang Dezember 2013 bis am 12. Januar 2014 unbemerkt mehrere hundert Kilo Marihuana in die Schweiz geschmuggelt hätten, sagte Kopp weiter. Der Marihuana-Handel sei vom Kosovo aus organisiert worden. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft. (kub/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Razzia bei den Besetzern auf dem Koch-Areal ergibt: Hanfplanzen sind legal

Am Donnerstag Morgen hat die Stadtpolizei das besetzte Koch-Areal durchsucht. Die Razzia erfolgte aufgrund einer Anzeige wegen Verdachts von illegalem Hanfanbau auf dem Areal. Die Hausdurchsuchung ergab jedoch: Es ist legaler CBD-Hanf.

Am Donnerstag Morgen gegen zehn Uhr kontrollierte die Stadtpolizei unter der Leitung der Staatsanwaltschaft und in Zusammenarbeit mit dem Forensischen Institut Zürich auf dem besetzten Koch-Areal ,ob dort illegaler Hanf angebaut wird. Die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl hat die die Stadtpolizei Zürich beauftragt, nach einer entsprechenden Anzeige Abklärungen durchzuführen. 

Die Hausdurchsuchung zeigte, dass es sich bei den Pflanzen um Industriehanf handelt. Vor Ort wurden Tests durchgeführt, …

Artikel lesen