Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14-jähriger Teenager vermisst

Ganz England ist auf der Suche nach Alice

LONDON, ENGLAND - SEPTEMBER 25:  Police officers search an area next to the river Brent for clues in the hunt for schoolgirl Alice Gross on September 25, 2014 in London, England.  The hunt for Alice Gross from Hanwell, who went missing on August 28, is now being described as the largest police search operation since the 7/7 bombings of 2005. The police inquiry is now focused on a key suspect, Arnis Zalkalns, a Latvian builder, who was seen in the vicinity of Alice's last sighting.  (Photo by Peter Macdiarmid/Getty Images)

Hunderte von Beamten befinden sich auf der Suche nach dem verschwundenen Teenager – Polizisten nahe dem Fluss Brent im Westen Londons. Bild: Getty Images Europe



Alice Gross

Sco  Bild: scotland yard

Ganz England sucht Alice Gross. In der laut «Guardian» mittlerweile grössten Suchaktion seit den Terroranschlägen auf drei U-Bahn-Wagen und einen Buss in der Londoner Innenstadt 2005 sind über 600 Polizeibeamte im Einsatz. Die 14-jährige Schülerin aus West London wird seit dem 28. August vermisst. Damals unternahm Gross einen Spaziergang an einem Londoner Kanal. 

Wie Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, fuhr ein 41-jähriger Lette namens Arnis Zalkans wenig später am gleichen Ort mit dem Fahrrad vorbei. Scotland Yard bezeichnet den 41-jährigen mittlerweile als Hauptverdächtigen. Laut Informationen der Polizei handelt es sich bei Zalkans um einen verurteilten Mörder. 

1998 war Zalkans wegen Mordes an seiner Frau zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden. 2009 wurde er wegen unsittlichen Verhaltens gegenüber einer Minderjährigen verhaftet, später aber aufgrund mangelhafter Beweislage wieder freigelassen. 

Play Icon

BBC-Bericht über den verschwundenen Teenager Alice Gross. youtube/BBc news

Zalkans wurde zuletzt am 3. September gesehen, seitdem verliert sich seine Spur. Scotland Yard geht davon aus, dass er in sein Heimatland geflüchtet ist. 

Zwar hatten die englischen Polizeibehörden den Bauarbeiter bereits seit längerem im Visier, allerdings leistete sich Scotland Yard bei der Fahndung einige grobe Schnitzer. So ersuchten die Beamten ihre lettischen Kollegen erst am vergangenen Wochenende um Kooperation, als Zalkans bereits seit einer Woche im Fokus der Fahnder stand. Eine Auslieferung würde ohnehin daran scheitern, dass kein international rechtsgültiger Haftbefehl gegen den Letten vorliegt. 

Bei einer der zahlreichen Suchaktionen fand die Polizei ein Messer in einem Seitenarm des Flusses Brent. Ob das Messer in Zusammenhang mit dem Fall Alice Gross steht, wurde laut «Telegraph» von der Polizei bisher nicht bestätigt.

LONDON, ENGLAND - SEPTEMBER 23:  A poster appealing for information regarding missing schoolgirl Alice Gross is seen on a tree in Hanwell on September 23, 2014 in London, England.  The hunt for Alice Gross from Hanwell, who went missing on August 28 is now being described as the largest police search operation since the 7/7 bombings of 2005. The police inquiry is now focussed on a key suspect, Arnis Zalkalns, a Latvian builder, who was seen in the vicinity of Alice's last sighting.  (Photo by Rob Stothard/Getty Images)

Überall in West-London finden sich Suchplakate mit dem Konterfei von Alice Gross und dem gelben Band. Bild: Getty Images Europe

Auf Twitter hat sich eine beispiellose Suchaktion gebildet. Unter den Hashtags #findalice und #alicegross verbreiten unzählige freiwillige Helfer Fotos des Teenagers und rufen zur Mithilfe bei der Suche auf. 

(wst)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil es brennt, wirft eine Mutter ihr Kind aus dem Fenster. Dann kommt Byron

Das ging gerade noch einmal gut. Am Mittwochmorgen ist ein Feuer in einem Wohnkomplex im Nordosten von Dallas ausgebrochen. Im höchsten Stockwerk, dem dritten, spielten sich dramatische Szenen ab. 

Eine Mutter und ihre kleine Tochter waren von den Flammen eingeschlossen worden. Die einzige Möglichkeit zu flüchten: über das Fenster. Und so entschied die Frau kurzerhand, ihr Kind aus dem Fenster zu werfen. 

Er sei gerade zufällig an der Wohnsiedlung vorbeigekommen, als er das Feuer sah, …

Artikel lesen
Link to Article