Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eine Explosion brachte das vierstöckige Gebäude zum Einsturz. Bild: AFP

Weitere werden vermisst

Haus stürzt in Paris ein – mindestens sechs Tote

01.09.14, 04:13 01.09.14, 11:00

Beim Einsturz eines Mehrfamilienhauses in einem östlichen Vorort von Paris sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen, zwei weitere wurden in der Nacht zum Montag noch vermisst. Mindestens elf Bewohner wurden nach Angaben der Feuerwehr verletzt.

Das vierstöckige Haus in Rosny-sous-Bois war am Sonntagmorgen nach einer Explosion eingestürzt. Rettungskräfte durchsuchten die Trümmer des Hauses mit Spürhunden nach den Vermissten. Die Suche solle noch «mindestens 24 Stunden» fortgesetzt werden, sagte Einsatzleiter Bernard Tourneur. Es gebe durchaus Hoffnung, dass die Vermissten in Hohlräumen überlebt hätten.

Die Rettungskräfte suchen noch nach zwei Vermissten. Bild: AFP

Die Suche gestaltete sich schwierig, da die stehengebliebenen Teile des Gebäudes einsturzgefährdet waren und gesichert werden mussten. Ermittler der Polizei und Innenminister Bernard Cazeneuve vermuteten eine Gasexplosion als Ursache des Unglücks.

Nach Angaben von Anwohnern und der Feuerwehr war in der Nähe an der Gas- und Stromversorgung gearbeitet worden. Wie der Gasversorger GRDF mitteilte, gab es vor dem Unglück aber keine Hinweise auf ein mögliches Gasleck. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine lebenslängliche Verwahrung für den Mörder im Fall Marie

Das Bundesgericht hat die lebenslängliche Freiheitsstrafe für den Mörder der jungen Frau «Marie» bestätigt. Die vom Kantonsgericht Waadt angeordnete lebenslängliche Verwahrung haben die Lausanner Richter hingegen aufgehoben.

Das Bundesgericht führt aus, dass die gesetzlichen Voraussetzungen dafür nicht erfüllt seien. Nur ein Sachverständiger gehe davon aus, dass der Verurteilte «dauerhaft untherapierbar» sei. Für eine lebenslängliche Verwahrung brauche es zwei unabhängige Gutachten, die …

Artikel lesen