Blaulicht

Unihochhaus in Frankfurt gesprengt

Die grösste Sprengung Europas – hier wird ein 116 Meter hohes Haus zu Staub

02.02.14, 10:45 02.02.14, 11:52

Der Frankfurter Uniturm war die bislang grösste Sprengung, die in Europa durchgeführt wurde. 950 Kilogramm Sprengstoff in 1400 Bohrlöchern wurden gezündet. Das 116 Meter hohe Hochhaus verschwand auf Knopfdruck in einer gigantischen Rauchwolke. Zu der Sprengung kamen mehrere tausend Schaulustige. 

Hier einige Reaktionen auf Social-Media vor und nach der Sprengung:

Nur noch Staub: Der Frankfurter Uni-Turm wird gesprengt. Bild: twitter/slainderhaufen

Die Sprengung war ursprünglich für Punkt 10 Uhr geplant. Nachdem die Zündung auf sich warten liess, 

Reaktionen vor dem Knall, nachdem sich die Sprengung verzögerte:

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 03.02.2014 14:12
    Highlight Konstruktive Zerstörung in ästhetischer Form präsentiert. Mehr interessiert, was auf diesem Grund an Taten, Ideen, Entscheiden und mit Wirkung auf die Um-/Welt passieren wird. Wird die Zukunft besser?
    0 0 Melden
  • Raphael Bühlmann 03.02.2014 02:50
    Highlight Und keiner traut sich, das Offensichtliche auszusprechen...
    0 0 Melden
    • Zeit_Genosse 03.02.2014 14:13
      Highlight Interessant, wie solche Bilder in einem anderen Kontext wirken.
      0 0 Melden

Zahlreiche Unfälle in der Schweiz wegen Schnee und frostigen Temperaturen

Mehrere Zentimeter Neuschnee und Temperaturen unter null Grad: Diese Kombination lässt die Strassen vielerorts glatt und gefährlich werden. Allein im Kanton Bern gab es seit Freitagabend rund 50 Unfälle. Auf der Autobahn in Thalwil kam es zu einer Massenkarambolage.

Auf der Autobahn bei Thalwil im Kanton Zürich sind am Samstagvormittag mehrere Fahrzeuge ineinander gekracht. Drei Personen wurden mit leichten Verletzungen zur Kontrolle ins Spital gebracht. Wegen des Unfalls stauten sich die Autos zeitweise auf mehreren Kilometern.

Sechs Fahrzeuge waren am Unfall beteiligt, wie eine Sprecherin der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Der Unfall ereignete sich gegen elf Uhr auf der A3 Richtung Chur auf Höhe Oberrieden. Kurz vor …

Artikel lesen