Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A big sea wave hit against a concrete wall to a road in Kushimoto, western Japan, Saturday, Aug. 9, 2014. Typhoon Halong is lashing Japan as it enters a holiday week, injuring six people and causing authorities to order the evacuation of half a million people near swollen rivers. Japan's Meteorological Agency issued a special warning for heavy rain in Mie prefecture in central Japan, prompting two towns to order about 500,000 residents to evacuate due to a fear of flooding from swollen rivers. The agency said heavy rain in the area would continue overnight. (AP Photo/Kyodo News) JAPAN OUT

Wellen von bis zu zwölf Metern Höhe werden erwartet. Bild: AP/Kyodo News

Wirbelsturm

100'000 Japaner flüchten vor Taifun «Halong»

09.08.14, 15:51 09.08.14, 16:07

Zum Schutz vor dem nahenden Taifun «Halong» sollen mehr als 100'000 Einwohner im Süden Japans ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Das berichtete der Sender NHK am Samstag.

Erdrutsch in Kochi. Bild: JIJI PRESS

Die Meteorologiebehörde des Landes warnte vor Erdrutschen, Wellen von bis zu zwölf Metern Höhe und Überschwemmungen auf den Inseln Kyushu und Shikoku. Demnach sollte der Taifun am Samstagabend (Ortszeit) bei der südwestlichen Insel Shikoku das Land erreichen. 

Heftige Regenfälle kündigten den Taifun an. Bild: JIJI PRESS

Schon vorher sorgte der tropische Wirbelsturm für heftige Regenfälle und starke Winde. 400 Flüge wurden nach Angaben der Nachrichtenagentur Kyodo gestrichen, viele Passagiere strandeten in der Sommerferienzeit auf den Flughäfen. Im Südwesten des Landes wurde ein Zeltlager evakuiert, die Kinder wurden in eine Halle in Sicherheit gebracht. 

Gestrandete Passagiere im Flughafen von Tokio. Bild: CHRISTOPHER JUE/EPA/KEYSTONE

Halong ist Japans elfter Taifun in der Wirbelsturmsaison. Weil er sich mit rund 15 Kilometern pro Stunde relativ langsam über das Meer bewegte, war er Ende Juli vom Taifun Nummer zwölf, «Nakri», überholt worden. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Ein Landwirt, der nicht mehr sprechen kann. Ein Pfarrer, der den Glauben fast verliert. Ein Polizist, bei dem das Nervensystem versagt: In Rupperswil will man sich nicht an Thomas N. erinnern – bald aber müssen sie wieder, am 13. März beginnt der Prozess gegen den mutmasslichen Täter im Vierfachmord. Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Was ist das überhaupt für ein Dorf? 

Der, der alles hätte erzählen können, ist jetzt tot. Traugott Berner, Dorfchronist, Rupperswiler Bürgergeschlecht, das Gesicht vom Alter ledrig gemacht, im Kopf die Geschichte eines ganzen Dorfes, wurde an einem sonnigen Februarnachmittag zu Grabe getragen. Was Rang und Namen hatte im Dorf, versammelte sich auf dem Friedhof bei der evangelischen Kirche. Berner war 95 Jahre alt, sein Tod kam nicht überraschend. Die Rupperswiler nahmen ihn hin, wie sie das Lädelisterben und den …

Artikel lesen