Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo provided by the Guardia di Finanza (Italian Tax Police), Domenico Palazzotto is arrested in Palermo, Italy, Monday, June 23, 2014. Police said a suspected Mafioso, one of 91 people arrested in a raid Monday in Palermo, had boasted his great-uncle killed a New York City police officer dispatched to that city in 1909 to investigate the Sicilian Mafia. Domenico Palazzotto, 28, was heard bragging in a recent intercepted phone conversation with another suspected mobster that the ancestor, Paolo Palazzotto, had slain Police Lt. Giuseppe (Joe) Petrosino on a Mafia boss's orders. Police described the boast as an attempt by Palazzotto to establish his Mafia

Die Verhaftungswelle in Italien gegen Mafiamitglieder geht weiter. Bild: Alessandro Fucarini/AP/KEYSTONE

Kalabrien

Jetzt macht Italien ernst im Kampf gegen die Mafia

24.06.14, 10:15

Die italienische Polizei verschärft ihre Offensive gegen das organisierte Verbrechen. Nach 95 Festnahmen bei einer Anti-Mafia-Razzia in Palermo am Montag ist jetzt die 'Ndrangheta, die Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, ins Visier der Ermittler geraten.

54 Personen wurden am Dienstag wegen Verbindungen zur 'Ndrangheta in mehreren italienischen Regionen festgenommen, berichteten die Carabinieri in der süditalienischen Stadt Reggio Calabria. Ihnen wird auch Waffen- und Drogenhandel vorgeworfen.

Immobilien und Unternehmensbeteiligungen im Wert von 25 Millionen Euro wurden beschlagnahmt. Die 'Ndrangheta-Mitglieder waren in ganz Italien und im Ausland vernetzt und betrieben Waffenhandel mit osteuropäischen und nordafrikanischen Ländern, so die Ermittler.

Papst exkommuniziert Mafiamitglieder

Pope Francis waves as he leads the Angelus prayer from the window of the Apostolic palace in Saint Peter's Square at the Vatican June 22, 2014. Pope Francis on Saturday took on one of Italy's most dangerous organised crime groups, calling it an example of

Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

95 Personen waren am Montag in Palermo im Rahmen einer gross angelegten Razzia gegen die Mafia festgenommen worden. Gefasst wurden auch mehrere Bosse, die unter anderem für die Erpressungen von Kaufleuten und Baufirmen verantwortlich gemacht werden.

Papst Franziskus hatte am Samstag die 'Ndrangheta-Hochburg Kalabrien besucht. In der kalabresischen Stadt Sibari hatte er eine Messe vor 250'000 Gläubigen zelebriert, dabei die Mafia in ungewöhnlich scharfer Form verurteilt und ihre Mitglieder exkommuniziert. Die Mafia sei ein «Übel, das bekämpft werden muss», sagte das katholische Kirchenoberhaupt. (lhr/sda/apa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Renovationsarbeiten? Erst zwei Jahre warten – die Krux mit italienischen Behörden

Am italienisch-schweizerischen Strassentunnel über den Grossen St. Bernhard verdient eine Privatfirma. Das Konstrukt ähnelt jenem der Firma, die die eingestürzte Brücke in Genua betrieb. Ständerat Olivier Français (VD/FDP) ist ihr Präsident – er spricht im Interview über den komplexen Unterhalt am transnationalen Bauwerk.

Herr Français, Ihre Privatgesellschaft ist die einzige in der Schweiz, die einen Strassentunnel betreibt. Wie garantiert sie die Sicherheit?Olivier Français: Eigentlich sind es zwei Gesellschaften, eine italienische und eine schweizerische. Sie haben Konzessionen vom italienischen Staat und vom Kanton Wallis erhalten, den Tunnel kommerziell zu nutzen. In der Konzession stehen Bedingungen, die erfüllt werden müssen. Dazu gehören sowohl Vorschriften des Bundes als auch von Italien, etwa zu …

Artikel lesen