Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Akte Schumacher

Rega reicht Strafanzeige gegen Unbekannt ein

Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega wird im Zusammenhang mit dem Diebstahl von Michael Schumachers Krankenakte selbst aktiv. 

08.07.14, 14:19 08.07.14, 14:53

Nachdem am Wochenende französische Medien berichteten, dass Michael Schumachers gestohlene Krankenakte aus einem Zürcher Helikopterunternehmen Journalisten angeboten worden war, wird die Rega nun aktiv. Wie das Unternehmen in einer Medienmitteilung schreibt, hat es Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. 

Bereits gestern hatte die Rega bestätigt, im Besitz von Michael Schumachers Krankenakte gewesen zu sein, da man mit der Verlegung von Schumacher von Grenoble nach Lausanne beauftragt gewesen sei. Vom Datendiebstahl habe man aber genauso aus den Medien erfahren, wie vom Verdacht, dass die Krankenakte bei einem Zürcher Luftrettungsunternehmen angeboten worden sein soll. 

Gemäss NZZ haben Schweizer Ermittler die IP des Computers, von dem aus die Krankenakte Journalisten zum Kauf angeboten worden war, zu Handen der französischen Behörden identifiziert. Die Zürcher Staatsanwaltschaft und das Bundesamt für Justiz wissen davon nichts. Die Kantonspolizei Zürich verwies auf Anfrage von watson an die französischen Strafverfolgungsbehörden in Grenoble. (thi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber «Guardian», wie besoffen warst du neulich in Zürich?

Reisejournalist ist definitiv ein beneidenswerter Beruf. Vor allem, wenn man an einer Foodie-Traumdestination wie Zürich landet ... 

Mike MacEacheran, also ein Mann, dessen Nachnamen fast auch MacEdsheeran heissen könnte, war in Zürich. Er hat dort Schokolade gegessen. Und darüber im «Guardian» geschrieben. Und sich nicht mehr eingekriegt. Denn er hat Dinge gesehen, die sieht man als Zürcherin irgendwie nie. «Charlie's Chocolate Factory» ist dagegen sowas wie ein Brocki um Mitternacht. «Schlangen von Fans formen sich vor den Schokoladen-Läden. Es ist keine Übertreibung zu sagen, dass dies die aufregendste …

Artikel lesen