Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wojciech Janowski, son-in-law of Monaco heiress Helene Pastor, hidden by the arm of a policeman, leaves a police station in a police car during a transfer from Nice to the courthouse in Marseille June 27, 2014. Police investigating the shooting last month of Monaco heiress Helene Pastor in Nice have discovered what they said were 'suspicious' financial transactions on bank accounts belonging to her son-in-law, a prosecutor said on Tuesday. Pastor, who belongs to one of Monaco's richest families, died following a May 6 shooting outside a hospital in Nice where her driver was also shot and killed.  REUTERS/Patrice Masante (FRANCE - Tags: CRIME LAW)

Ein Polizist verdeckt das Gesicht des 64-jährigen Wojciech Janowski.  Bild: Reuters

Der tiefe Fall des Honorarkonsuls

Mordanschlag auf Milliardärin: Schwiegersohn gesteht

27.06.14, 12:52 27.06.14, 15:41

Im spektakulären Mordfall der monegassischen Milliardärin Hélène Pastor hat der Schwiegersohn seine «Verwicklung» in die Bluttat gestanden. Es wird spekuliert, dass der 64-jährige Wojciech Janowski der Auftraggeber für den Mord an der Immobilienerbin gewesen sein könnte.

Staatsanwalt Brice Robin wollte am Freitag aber Medienberichte nicht bestätigen, denen zufolge der ebenfalls festgenommene Sporttrainer von Janowski auf dessen Aufforderung hin den Mord in Auftrag gegeben habe. Die 77-jährige Hélène Pastor war am 6. Mai nach einem Besuch bei ihrem Sohn in einem Spital in Nizza ebenso wie ihr Fahrer von gezielten Schüssen getroffen worden; beide erlagen später ihren Verletzungen.

140'000 Euro für den Mord

Als Hauptverdächtige in dem Mordfall gelten zwei Männer, ein 31-jähriger und ein 24-jähriger aus Marseille, die den Ermittlern zufolge mit Sicherheit am Tatort waren. Dies hatte die Auswertung von Überwachungsvideos, DNA-Spuren in einem Hotel in Nizza und die Überprüfung ihrer Handys ergeben. Nach Angaben aus Ermittlerkreisen ging es in einem «Vertrag» zu dem Mord um 140'000 Euro.

One of the two alleged suspects (C) into the murder of 77-year-old heiress Helene Pastor arrives at the Courthouse in Marseille, southeastern France, on June 27, 2014. Janowski has admitted to involvement in her murder last month, Marseille prosecutor Brice Robin told AFP on June 27. Wojciech Janowski, a 64-year-old who is also Poland's honorary consul in Monaco,

Einer der Hauptverdächtigen wird abgeführt. Bild: AFP

Pastor war eine der Erbinnen einer Immobiliendynastie, der im Fürstentum Monaco an der Mittelmeerküste zahlreiche Gebäude gehören. Ihre Tochter Sylvia, die zunächst auch festgenommen worden war, kam wieder frei. Ihr werfen die Ermittler keine Tatbeteiligung vor.

Von Sarkozy ausgezeichnet

Bisher war der 64-jährige Janowski einer der angesehensten Einwohner von Monaco. Er ist nicht nur der Mann der schwerreichen Sylvia Pastor, sondern auch Präsident einer Nanotechnologie-Firma.

Vorher hatte er hochrangige Positionen im Hotel- und Kasinogewerbe. Frankreichs damaliger Präsident Nicolas Sarkozy hatte ihn 2010 sogar wegen seines karitativen Einsatzes ausgezeichnet. Seit 2007 war er polnischer Honorarkonsul in Monaco. 

Als Honorarkonsul abgesetzt

Das Aussenministerium in Warschau berief ihn am Freitag jedoch von dieser Funktion ab. Zur Begründung gab ein Sprecher an, Janowski habe «seinen guten Ruf und seine Vertrauenswürdigkeit» verloren. Ein Honorarkonsul übt diese Funktion ehrenamtlich aus und verfügt über keine diplomatische Immunität. (whr/sda/afp)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann stirbt an Goa-Party in Graubünden – Ursache noch unklar

An der Goa-Party «One Love» im bündnerischen Filisur ist es am Sonntag zu einem Todesfall gekommen. Ein Mann kam unter noch ungeklärten Umständen ums Leben.

Die Staatsanwaltschaft Graubünden nahm Ermittlungen zur Klärung des Falles auf, wie es dort am Montag auf Anfrage zu einer Meldung der Zeitung «20 Minuten» hiess. Bestätigt wurde lediglich, dass es sich beim Opfer um einen Mann handelt. Ausserdem sei die Rechtsmedizin beigezogen worden.

Der Mann soll am Sonntag bewusstlos ins Sanitätszelt …

Artikel lesen