Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Zug, Hofstrasse, Unfall, Frau, Sturz, Sechs Meter

Unfallstelle an der Hofstrasse in Zug Bild: Zuger Polizei

Unfall in Zug

Eine 18-Jährige stürzt sechs Meter in die Tiefe und verletzt sich schwer

Eine 18-Jährige ist in Zug rund sechs Meter von einem Dach in die Tiefe gestürzt. Dabei verletzte sie sich mittelschwer. 

22.05.14, 17:40 22.05.14, 18:08

Heute hielten sich kurz vor Mittag mehrere Personen auf dem Dach einer Liegenschaft an der Hofstrasse in Zug auf. Kurz nach 11:30 Uhr stürzte dabei eine 18-jährige Frau aus noch ungeklärten Gründen durch ein Dachfenster (Oberlicht) rund sechs Meter in die Tiefe, wie die Zuger Polizei mitteilt.

Hofstrasse in Zug

Das Opfer verletzte sich beim Unfall mittelschwer. Der alarmierte Rettungsdienst brachte die junge Frau ins Spital. 

Zurzeit geht die Zuger Polizei von einem Unfall aus, da keine Hinweise auf Dritteinwirkung vorliegen. (tvr)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

erster Tag im Mordprozess gegen U-Boot-Bauer – Madsen bestreitet Mord an Wall

Der dänische Erfinder Peter Madsen hat zu Beginn des U-Boot-Prozesses in Kopenhagen bestritten, die Schwedin Kim Wall ermordet zu haben. Auch zum Vorwurf des sexuellen Missbrauchs plädiere er auf unschuldig, sagte seine Anwältin vor Gericht in Kopenhagen

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 47-Jährigen vor, die schwedische Journalistin in dem selbstgebauten U-Boot gefoltert, mehrfach auf ihren Unterleib eingestochen und sie dann getötet zu haben. Sie fordert lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung.

Artikel lesen