Blaulicht

Pietätlos

Frau überfährt Teenager und verklagt seine Familie

27.04.14, 15:43

Symbolbild Bild: Shutterstock

Spät in der Nacht raste Sharlene Simon in Alcona, Kanada, in drei Jugendliche, die auf ihren Fahrrädern unterwegs waren. Dabei kam der 17-Jährige Brandon Majewski ums Leben, einer seiner Freunde wurde schwer verletzt.

Das war im Oktober 2012. Heute sorgt der Fall erneut für Aufsehen, denn die 42-jährige Autofahrerin verklagt Brandons Familie auf Schadenersatz in der Höhe von 1,35 Millionen Dollar.

Sie leidet laut der Toronto Sun unter Depressionen, Angstzuständen, posttraumatischem Stresssyndrom und Reizbarkeit. Schuld daran seien die Knaben. Sie hätten nicht richtig gebremst. «Sie waren unfähige Radfahrer», so Simon.

Die Eltern des toten Teenager sind schockiert. Vater Derek gegenüber der Zeitung: «Sie fuhren um halb zwei morgens los, um sich Hot-Dogs zu kaufen. Ich weiss, dass sie so spät nicht hätten draussen sein sollen. Aber es sind gute Kinder

Der Anwalt der Familie sagte, er habe in seiner ganzen Karriere noch nichts Vergleichbares erlebt. Noch schamloser lässt Simons Klage erscheinen, dass nur ein halbes Jahr nach Brandons Tod auch dessen Bruder starb. An einer Überdosis Pillen und zu viel Alkohol.

(lue via Gawker)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indische Ministerin soll gefoltert haben –  sie fordert «keine Gnade»für Vergewaltiger

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Ermittlungen gegen eine indische Ministerin gefordert, die nach eigenen Angaben mutmassliche Vergewaltiger foltern liess. «Folter ist immer ein Verbrechen und niemals gerechtfertigt», erklärte Indiens Amnesty-Chef Aakar Patel am Dienstag.

Wasserministerin Uma Bharti hatte vergangene Woche gesagt, dass sie als Chefin des Bundesstaats Madhya Pradesh mutmassliche Vergewaltiger kopfüber habe aufhängen lassen. Die Polizei habe sie dann vor den …

Artikel lesen