Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrlässige Tötung?

Tödlicher Unfall an Radrennen: Mann verhaftet

Nach dem tödlichen Unfall vom Samstag an den Radsporttagen Gippingen im Kanton Aargau ist ein 50-jähriger Schweizer aus der Region Zürich verhaftet worden. 

17.06.14, 10:14

Ein am Sonntagabend verhafteter Mann wurde gemäss Staatsanwaltschaft bereits zum tödlichen Unfall in Böttstein befragt. Erste, noch am Unfallort getätigte Untersuchungen der Kantonspolizei Aargau sowie Einvernahmen der Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach ergaben Hinweise darauf, dass der Beschuldigte den Unfall verursacht haben könnte. 

Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen eventualvorsätzlicher Tötung, fahrlässiger Tötung sowie schwerer Körperverletzung eröffnet, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Sie beantragte für den Mann beim Zwangsmassnahmengericht eine Untersuchungshaft von drei Monaten.

Zeugen gesucht

Zur Klärung sucht die Staatsanwaltschaft Augenzeugen, die den Unfallhergang beobachteten, diesen fotografierten oder filmten. 

Der tödliche Unfall hatte sich am Samstag um 14.30 Uhr beim Gippinger Radrennen in Böttstein ereignet. Insgesamt vier Fahrer stürzten. Ein 36-jähriger Schweizer Radrennfahrer aus dem Kanton Zürich erlag seinen schweren Verletzungen im Spital. Die anderen drei Fahrer wurden verletzt.

Es war der erste tödliche Unfall in der 51-jährigen Geschichte der Radsporttage Gippingen. Aus Pietätsgründen stellte das Organisationskomitee am Sonntag den Rennbetrieb ein. (whr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reuters-Journalisten in Myanmar zu sieben Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Myanmar hat zwei Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters zu jeweils sieben Jahren Haft verurteilt. Beide hätten «Staatsgeheimnisse verletzt», urteilte der Richter Ye Lwin am Montag.

Die beiden Reporter waren im Dezember im Zusammenhang mit ihren Recherchen zur Tötung von Angehörigen der muslimischen Rohingya-Minderheit durch das Militär verhaftet worden.

Die beiden Reporter Kyaw Soe Oo (28) und Wa Lone (32) hatten sich nach Auffassung des Gerichts bei Recherchen über das …

Artikel lesen