Blaulicht

Folgenschwerer Sturz

Ein Toter bei Velorennen in Gippingen

Beim Gippinger Radrennen kam es zu einem schweren Unfall. Vier Fahrer stürzten, drei wurden mittelschwer verletzt und der Vierte erlag im Spital seinen schweren Verletzungen.

15.06.14, 11:24 15.06.14, 13:07

An den 51. Radsporttagen im aargauischen Gippingen kam es am Samstag zu einem schlimmen Unfall. In Böttstein im Bereich der Mandacherstrasse stürzten vier Fahrer. Davon wurden drei mit mittelschweren Verletzungen ins Spital gebracht. Ein Fahrer zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden. Dort erlag er seinen Verletzungen, wie die Kantonspolizei Aargau am Sonntag mitteilte.

In der 51-jährigen Geschichte der Radsporttage Gippingen sei es erstmals zu einem tödlichen Unfall gekommen, heisst es in der Mitteilung des Veranstalters. Das Sicherheitsdispositiv habe funktioniert und die Rettungskräfte seien innerhalb von wenigen Minuten vor Ort gewesen. 

Warum es zum Unfall kam, ist noch unklar. Die genaue Unfallursache wird nun ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach hat dazu eine Untersuchung eröffnet. Aus Pietätsgründen hat das Organisationskomitee den Rennbetrieb eingestellt. (whr/sda))

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hoffnungsschimmer im Südatlantik: Notsignale von argentinischem U-Boot empfangen

Bei der Suche nach dem seit Mittwoch im Südatlantik vermissten U-Boot der argentinischen Marine gibt es einen Hoffnungsschimmer. Es seien Notsignale des U-Bootes mit seiner 44-köpfigen Besatzung empfangen worden.

Dies teilte das argentinische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Sieben Satelliten-Anrufe seien am Samstag versucht worden; der Kontakt habe aber nicht hergestellt werden können. Es werde nun daran gearbeitet, den genauen Ort der Signale herauszufinden.

Seit Mittwochvormittag gab es …

Artikel lesen