Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von der seltenen Rasse der «Saaser Mutten» gibt es gemäss Schätzungen nur noch 400 bis 500 Tiere. bild: prospecierara.ch

Dreiste Diebe

Sechs der gestohlenen 103 Walliser Schafe in Italien gefunden

Das rätselhafte Verschwinden von den Schafen einer seltenen Rasse im Wallis ist geklärt. Zwei italienische Schafhalter sollen den Diebstahl gestanden haben.

30.09.14, 11:25 30.09.14, 13:32

Knapp drei Wochen nach dem Verschwinden von 103 Schafen im Oberwallis sind sechs der Tiere in Italien gefunden worden. Der Verbleib der anderen 97 Schafe ist ungewiss. Zwei offenbar in armen Verhältnissen lebende Schafhalter aus Italien gaben an, mit den gestohlenen Schafen Schulden beglichen zu haben, wie die Stiftung ProSpecieRara mitteilte. 

Drei Saaser Schäfer konnten in Begleitung von italienischen Wildhütern südlich von Domodossola sechs Schafe identifizieren. Die Tiere konnten jedoch noch nicht in die Schweiz zurückgebracht werden. Die Schafe hatten am 12. September beim traditionellen Alpabgang gefehlt. Betroffen war die seltene Rasse der «Saaser Mutten», von denen es gemäss Schätzungen nur noch 400 bis 500 Tiere gibt.

Der Verbleib der übrigen 97 Saaser Mutten ist noch ungewiss. bild: prospecierara.ch

Noch keine offizielle Bestätigung

Die Züchter hatten die Suche nach Hinweisen bereits ins italienische Grenzgebiet ausgeweitet und in beiden Ländern Anzeige erstattet. Ein Mitarbeiter eines Kraftwerks im Sömmerungsgebiet hatte gesehen, wie ein Mann mit Hunden Schafe in Richtung der Alpübergänge nach Italien getrieben hatte. 

Eine offizielle Bestätigung des Fundes der sechs Schafe steht noch aus. Die Kantonspolizei Wallis wurde von den italienischen Behörden noch nicht informiert, wie es auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda hiess. (whr/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mörder von Marie steht erneut vor Gericht – ihn erwartet eine ordentliche Verwahrung

Der Mörder der 19-jährigen Marie steht nach der Aufhebung seiner lebenslänglichen Verwahrung durch das Bundesgericht am Donnerstag erneut vor dem Waadtländer Kantonsgericht. Ihn erwartet im Berufungsverfahren eine ordentliche Verwahrung.

Vor dem Bundesgericht hat noch kein Urteil mit einer lebenslänglichen Verwahrung stand gehalten, seit diese strengste aller Sanktionen als Folge der von Volk und Ständen angenommenen Verwahrungs-Initiative ins Schweizer Strafrecht aufgenommen wurde. Dies gilt …

Artikel lesen