Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Gericht

Feuerwehrmann gibt zu, 15 Brände gelegt zu haben

12.01.15, 15:27 12.01.15, 15:58

«Ich habe die Brände in Reconvilier und Tavannes gelegt.» Das hat am Montag ein 27-jähriger freiwilliger Feuerwehrmann vor Gericht in Moutier gestanden. Er gab zu, der Urheber von 15 Bränden in der Region gewesen zu sein. Als Grund gab der Angeklagte am Montag vor Gericht persönliche Probleme für die Brandstiftungen an. Zudem fühlte er sich im Kreis seiner Feuerwehrkollegen aufgehoben und wohl. 

Er habe mit den Bränden niemandem schaden wollen, beteuerte der Angeklagte. «Mein Ziel war nicht, das Leben anderer zu gefährden.» Bei den Brandstiftungen wurde niemand verletzt. Der «Feuerteufel» hatte in der Gegend vor allem Scheunen und leerstehende Gebäude angezündet.

Bei eigenen Bränden als Feuerwehrmann im Einsatz

«Bei jedem Feuer, das sie gelegt hatten, waren sie anschliessend als Feuerwehrmann im Einsatz», hielt Gerichtspräsident Jean-Mario Gfeller am Montag fest. Nach einem solchen Einsatz wurde der Mann schliesslich von der Polizei gestellt.

Zwischen Mai 2012 und Februar 2014 brannte es in der Gegend von Reconvilier rund 20 Mal. Der Angeklagte zeigte sich am Montag bereit, sich einer Therapie zu unterziehen. (whr/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mörder von Marie steht erneut vor Gericht – ihn erwartet eine ordentliche Verwahrung

Der Mörder der 19-jährigen Marie steht nach der Aufhebung seiner lebenslänglichen Verwahrung durch das Bundesgericht am Donnerstag erneut vor dem Waadtländer Kantonsgericht. Ihn erwartet im Berufungsverfahren eine ordentliche Verwahrung.

Vor dem Bundesgericht hat noch kein Urteil mit einer lebenslänglichen Verwahrung stand gehalten, seit diese strengste aller Sanktionen als Folge der von Volk und Ständen angenommenen Verwahrungs-Initiative ins Schweizer Strafrecht aufgenommen wurde. Dies gilt …

Artikel lesen