Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der Kapitän und andere Besatzungsmitglieder bringen sich in Sicherheit. Quelle: YouTube

Wut auf den Kapitän

Dramatische Szenen im Prozess zu Fährunglück in Südkorea

Angehörige von Opfern der Schiffskatastrophe in Südkorea hatten im Gerichtssaal in Gwangju Gefühlsausbrüche zwischen Trauer und Wut, als die Staatsanwaltschaft Videobilder des sinkenden Schiffes zeigte.

08.07.14, 14:50 08.07.14, 15:08

Im Prozess um das schwere Fährunglück in Südkorea haben sich am Dienstag dramatische Szenen abgespielt. Dutzende Verwandte der Unglücksopfer waren zugegen, als auf den Videobildern die letzten Momente vor dem Untergang der Passagierfähre gezeigt wurden. Die Videos waren von Rettungshelikoptern und -booten aus aufgenommen worden. Darauf war zu sehen, wie Passagiere verzweifelt versuchten, sich aus dem sinkenden Schiff zu retten.

Eine Nahaufnahme zeigte, wie sich der Kapitän und andere Besatzungsmitglieder durch einen Sprung ins Meer in Sicherheit brachten. Als Reaktion auf die Bilder schrien Angehörige im Gerichtssaal die 15 angeklagten Besatzungsmitglieder an, einige stiessen Todesdrohungen gegen sie aus.

Kapitän Lee Joon Seok droht die Todesstrafe. Bild: Reuters

In dem am 10. Juni begonnenen Prozess sind Kapitän Lee Joon Seok und drei andere ranghohe Crew-Mitglieder wegen fahrlässiger Tötung in besonders schwerem Fall angeklagt, ihnen droht die Todesstrafe. Elf weitere Besatzungsmitglieder müssen sich wegen minder schwerer Verletzungen des Seerechts verantworten.

Besatzung brachte sich in Sicherheit

Der Kapitän und seine Untergebenen sollen die Passagiere auf dem sinkenden Schiff angewiesen haben, zu bleiben, wo sie waren - fast eine Stunde lang harrten die Passagiere somit in ihren Kabinen oder auf ihren Sitzen auf dem sinkenden Schiff aus.

Die ranghohen Besatzungsmitglieder verliessen die Fähre, während hunderte Menschen noch darin festsassen. Bei dem Unglück am 16. April kamen rund 300 Menschen ums Leben, unter ihnen etwa 250 Schüler derselben Schule in der Stadt Ansan.

Behördenversagen, Korruption und Geldgier

Zeitgleich zur Gerichtsverhandlung am Dienstag wurde ein offizieller Bericht zu dem Unglück veröffentlicht. Demnach führten Behördenversagen, Korruption und Geldgier zu der Katastrophe. Die Reederei habe den «finanziellen Gewinn über die Sicherheit der Passagiere» gestellt, die Besatzung habe «Unverantwortlichkeit» an den Tag gelegt. Der Bericht empfahl Anklagen gegen elf hohe Beamte und Disziplinarverfahren gegen 40 weitere. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine lebenslängliche Verwahrung für den Mörder im Fall Marie

Das Bundesgericht hat die lebenslängliche Freiheitsstrafe für den Mörder der jungen Frau «Marie» bestätigt. Die vom Kantonsgericht Waadt angeordnete lebenslängliche Verwahrung haben die Lausanner Richter hingegen aufgehoben.

Das Bundesgericht führt aus, dass die gesetzlichen Voraussetzungen dafür nicht erfüllt seien. Nur ein Sachverständiger gehe davon aus, dass der Verurteilte «dauerhaft untherapierbar» sei. Für eine lebenslängliche Verwahrung brauche es zwei unabhängige Gutachten, die …

Artikel lesen