Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerstecherei in Taiwan

Betrunkener tötet mit Messer mindestens vier Menschen in U-Bahn

21.05.14, 15:45 21.05.14, 19:25
Officials block parts of the scene of a knife attack on a subway platform, in Taipei, Taiwan, Wednesday, May 21, 2014. A drunken university student wielding a knife attacked riders aboard a subway train in Taiwan's capital on Wednesday, killing three people and injuring nearly two dozen others, police and local media said.(AP Photo)

Der Tatort wird abgesperrt. Bild: AP

Ein betrunkener Mann hat in der U-Bahn der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh mindestens vier Menschen getötet. Mehr als 20 weitere wurden verletzt, als der Mann mit dem Messer auf Passagiere losging.

Der Täter habe am Mittwoch während der Hauptverkehrszeit plötzlich wahllos mit einem Messer auf mindestens 25 Passagiere eingestochen, darunter ein Kind, berichteten staatliche Medien.

Polizisten und Bahnmitarbeiter überwältigten den Täter an der nächsten Station. Er hatte die Tatwaffe und ein 30 Zentimeter langes Sashimi-Messer erst kurz vor der Bluttat gekauft. Im Verhör habe der 21-jährige Student ausgesagt, schon seit seiner Kindheit vorgehabt zu haben, «etwas Grosses zu tun», um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Bei der Messerattacke erlitten die Opfer teils schwere Verletzungen meist in Brust und Bauch. Drei waren schon tot, als sie ins Spital gebracht wurden. Es handelte sich um eine 47-jährige Frau sowie zwei Männer zwischen 20 und 40 Jahren.

Gewalttaten in der U-Bahn in Taipeh sind so selten, dass nur 135 Sicherheitsleute für das ganze Netz eingesetzt werden, das täglich von 1,85 Millionen Passagieren benutzt wird. Die Behörden entsandten zusätzliche Polizisten in das U-Bahnsystem. (tvr/sda/dpa/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Razzia in Aargauer Kulturzentrum: Ein Mann befragt und wieder frei gelassen

Knapp elf Monate nach den G20-Krawallen in Hamburg ist im Kanton Aargau ein Schweizer von den Behörden befragt und danach wieder auf freien Fuss gesetzt worden. In der Schweiz und drei weiteren EU-Staaten fanden am Dienstagmorgen Razzien statt.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg habe ein Rechtshilfeersuchen gestellt, teilte eine Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft nach der Befragung mit. Der Beschuldigte sei in Anwesenheit von zwei Polizeibeamten von der Staatsanwaltschaft Aargau befragt …

Artikel lesen