Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lee Joon-Seok (C), captain of South Korean ferry

Der festgenommene Unglückskapitän Lee Joon-Seok mit Polizisten Bild: REUTERS

Anklage nach Fährunglück: 

«Sewol»-Kapitän droht die Todesstrafe

Nach dem Untergang der Fähre «Sewol» hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den Kapitän des Schiffs erhoben. Ihm und drei weiteren Besatzungsmitgliedern wirft die Behörde Totschlag vor - den Angeklagten droht nun die Todesstrafe.

15.05.14, 09:34

Ein Artikel von

Im Fall des verheerenden Schiffsunglücks vor der südkoreanischen Küste müssen sich Kapitän Lee Joon Seok und drei weitere Crewmitglieder wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Nach eigenen Angaben erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen insgesamt 15 Besatzungsmitglieder der Fähre «Sewol», die am 16. April gekentert und später gesunken war. Nach Angaben des obersten Gerichts droht den Angeklagten im Fall einer Verurteilung die Todesstrafe.

«Der Kapitän, zwei Offiziere und der erste Maschinist verliessen das Schiff vor den Passagieren»

Ahn Sang Don, leitender Staatsanwalt

«Der Kapitän, zwei Offiziere und der erste Maschinist verliessen das Schiff vor den Passagieren», sagte der leitende Staatsanwalt Ahn Sang Don zur Begründung der Anklage. Das habe zum Tod vieler Menschen geführt. Zum Unglück beigetragen habe ein früherer Ausbau der Fähre sowie die Tatsache, dass sie beim Auslaufen massiv überladen gewesen sei. In den Ballasttanks sei zudem zu wenig Wasser gewesen, um das Schiff zu stabilisieren. Ein scharfer Kurswechsel habe letztlich dazu geführt, dass die «Sewol» Schlagseite bekam und schliesslich kenterte.

«Der Kapitän hätte die Steuerung des Schiffs überwachen müssen», sagte Ahn weiter. «Dass er dies einem dritten Offizier überliess, ist ein Fall von grober Fahrlässigkeit.» Kapitän Lee und die weiteren drei Besatzungsmitglieder seien zudem ihrer Pflicht nicht nachgekommen, ihre Passagiere zu schützen. Einige der Angeklagten hätten bereits gestanden, nur an die Rettung ihres eigenen Lebens gedacht zu haben.

Video zeigt Kapitän beim Verlassen des Schiffs

Gegen elf weitere Besatzungsmitglieder erhob die Staatsanwaltschaft unter anderem Anklage wegen fahrlässigen Handelns. Ein Termin für den Prozessbeginn soll in wenigen Tagen feststehen.

Der Moment als der Sewol-Kapitän die sinkende Fähre verlässt Video: YouTube/WSJDigitalNetwork

Bei den Angeklagten handelt es sich ausschliesslich um Crewmitglieder, die mit der Navigation der «Sewol» betraut waren. Gleichzeitig waren sie laut AP unter den ersten, die von Bord der Fähre gerettet wurden. Ein Video der Küstenwache zeigt, wie Kapitän Lee in ein Rettungsboot klettert, während die meisten seiner Passagiere noch an Bord des sinkenden Schiffs ausharren.

Rund einen Monat nach dem Fährunglück sind bislang 281 Leichen aus dem Wrack der «Sewol» geborgen worden. 23 Menschen werden noch immer vermisst.

(rls/AP/Reuters/dpa/Spiegel Online)

Mehr zur «Sewol» lesen Sie hier.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taschendieb bemerkt Überwachungskamera – seine Reaktion ist unbezahlbar

Ein Taschendieb aus Indien wird im Internet für sein lustiges Verhalten gefeiert. Der Mann im grauen Kaputzenpulli wurde von einer Überwachungskamera überführt – und reagiert äusserst humorvoll, wie NDTV berichtet. 

Das kurze Video zeigt den Dieb in einem überfüllten Laden. Während er vor der Kasse ansteht, stibitzt er geschickt das Porte­mon­naie eines Wartenden. Gerade als er die Geldbörse einsteckte, bemerkt er die Kamera.

Zuerst setzt er ein breites Lächeln auf und gibt mit einer Geste …

Artikel lesen