Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bus-Drama in Gran Canaria

Vier weitere Unfallopfer treffen heute Abend in der Schweiz ein

12.03.14, 19:16
epa04118923 Members of the rescue services work near a minibus that crashed on Cazadores road, Gran Canaria Island, Spain, 10 March 2014. A Swiss tourist died and 17 people were injured, 8 of them seriously injured, due to the accident.  EPA/ANGEL MEDINA G.

Bild: EPA/EFE

Die transportfähigen Opfer des Busunglücks auf Gran Canaria sollten bald alle wieder in der Schweiz sein. Rega und TCS führten am Mittwochnachmittag vier weitere Verletzte zurück. Ihre Ankunft wurde für den Abend erwartet. Die Rega wollte anschliessend noch die restlichen reisefähigen Verletzten repatriieren.

«Es ist vorgesehen, dass der Jet nach einer kurzen Bodenzeit und einem Crew-Wechsel bereits heute Nacht wieder nach Gran Canaria fliegt», schrieb die Rega heute Nachmittag. Drei Patienten warteten dort auf den bevorstehenden Rückflug.

Die ersten sechs Personen waren bereits am Dienstagabend repatriiert worden. Ambulanzflugzeuge von Rega und TCS flogen je drei Verletzte nach Zürich, von wo aus sie anschliessend in Spitäler gebracht wurden. Beide Flugzeuge flogen anschliessend zurück auf die spanische Insel.

Drei Personen nicht transportfähig

Bei drei der insgesamt 16 Schweizer Verletzten erlaubte der Gesundheitszustand am Mittwoch noch keinen Transport. «Nach jetzigem Erkenntnisstand befinden sich drei verletzte Schweizer noch im Spital auf den Kanaren, sind aber zur Zeit noch nicht transportfähig», schrieb die Rega.

Der Bus war am Montagvormittag auf Gran Canaria bei der Ortschaft Ingenio verunfallt. An Bord des Minibusses befanden sich 17 Schweizerinnen und Schweizer sowie ein Fahrer. Eine Person kam beim Unfall ums Leben - laut Angaben der örtlichen Polizei ein Mann. Alle weiteren Personen wurden verletzt, 14 von ihnen schwer. Auch der Fahrer erlitt Verletzungen.

Die Gruppe war auf einer von Baumeler Reisen organisierten Wanderreise unterwegs. Bei den Teilnehmern handelt es sich laut dem Luzerner Reiseunternehmen um Personen zwischen 55 und 75 Jahren.

Behörden ermitteln wegen Unfallursache 

Das Busunglück ist nach Angaben der spanischen Behörden möglicherweise auf ein Problem mit den Bremsen zurückzuführen. Diese Vermutung hatten bereits diverse spanische Medien geäussert. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Beim verunglückten Bus handelte es sich um einen 19-plätzigen Minibus einer spanischen Busfirma. Das Fahrzeug mit Baujahr 1995 wurde gemäss Baumeler Reisen  im Februar 2014 neu in den Fuhrpark der Busfirma aufgenommen. Zuvor hatte er eine «behördliche Inspektion» bestanden. (tvr/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Karte zeigt die gefährlichsten Städte der Welt

New York hat soeben das erste Wochenende ohne Schiesserei seit 25 Jahren erlebt. Obwohl das zuletzt 1993 vorkam, gehört New York nicht zu den gefährlichsten 50 Städten der Welt. 

Sie ist ziemlich schön – aber eben auch schön gefährlich: Als tödlichste Stadt 2017 gilt die mexikanische Feriendestination Los Cabos. Insgesamt 365 Tötungsdelikte verzeichnete die Grossstadt mit 328'245 Einwohnern. Das ergibt den weltweiten Höchstwert von 111,33 Tötungsdelikten pro 100'000 Einwohner.

Unter den 50 gefährlichsten Städten der Welt befinden sich 42 in Lateinamerika, davon alleine 17 in Brasilien. Die USA sind mit den vier Städten St.Louis (Platz 13), Baltimore (Platz …

Artikel lesen