Blaulicht

Das lockere Material ist mitsamt der Spritzbetonschicht auf die Tunnelsohle gerutscht. Bild: 1815.ch

Staugefahr

Felssturz in Tunnel am Simplonpass

Im Schallbergtunnel auf der Simplonpassstrasse A9 hat sich in der Nacht auf Freitag ein lockeres Felspaket gelöst. Wegen Aufräumarbeiten bleibt der Simplonpass bis Montag für Lastwagen gesperrt. 

04.07.14, 09:54 04.07.14, 11:17

Der Felssturz ereignete sich in einem Teil des Tunnels, wo aktuell das Tunnelgewölbe neu aufgebaut wird, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) mitteilte. Der Zwischenfall hänge mit diesen Arbeiten zusammen. Das lockere Material sei mitsamt der Spritzbetonschicht auf die Tunnelsohle gerutscht. Verletzt worden sei niemand.

Das Material muss nun aus dem Tunnel transportiert und das Gewölbe gesichert werden. Diese Arbeiten dauern voraussichtlich bis Montagvormittag. Der Schallbergtunnel bleibt bis dahin gesperrt.

Das Material muss nun aus dem Tunnel transportiert und das Gewölbe gesichert werden. Bild: 1815.ch

Personenwagen über die alte Simplonstrasse

Während Personenwagen und Motorräder über das Wochenende über die alte Simplonstrasse zum Pass gelangen, bleibt die Strasse für Lastwagen unpassierbar. Sie werden in den Warteräumen Raron VS und Gondo VS angehalten. Zur Verkehrsregelung werden an mehreren Stellen Securitas-Mitarbeiter eingesetzt.

Weil am Wochenende in 19 Schweizer Kantonen, im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen sowie in der nördlichen Provinz der Niederlande die Sommerferien beginnen, rechnet der Verkehrsdienst Viasuisse auch auf der Simplonpassstrasse mit einem grossen Verkehrsaufkommen.

Als Alternative schlägt Viasuisse die Fahrt über den Grossen St. Bernhard vom Wallis nach Aosta in Norditalien oder das Verladen des Fahrzeuges am Lötschberg vor. (whr/sda/Bilder: 1815.ch)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indische Ministerin soll gefoltert haben –  sie fordert «keine Gnade»für Vergewaltiger

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Ermittlungen gegen eine indische Ministerin gefordert, die nach eigenen Angaben mutmassliche Vergewaltiger foltern liess. «Folter ist immer ein Verbrechen und niemals gerechtfertigt», erklärte Indiens Amnesty-Chef Aakar Patel am Dienstag.

Wasserministerin Uma Bharti hatte vergangene Woche gesagt, dass sie als Chefin des Bundesstaats Madhya Pradesh mutmassliche Vergewaltiger kopfüber habe aufhängen lassen. Die Polizei habe sie dann vor den …

Artikel lesen