Blaulicht

Geisterfahrer verursacht bei Lugano TI schweren Unfall

26.10.17, 21:41

Im Tessin ist ein Autofahrer am Donnerstagabend auf der Autobahn A2 in falscher Richtung unterwegs gewesen und hat so eine Frontalkollision verursacht. Die zwei Fahrer wurden dabei schwer verletzt.

Der Geisterfahrer sei in Lugano auf der falschen Seite auf die Autobahn aufgefahren, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Donnerstagabend mit. Zum Unfall sei es dann auf der Höhe von Grancia gekommen.

Der Geisterfahrer, welcher in Richtung Süden unterwegs war, stiess dabei frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Die zwei Fahrer erlitten laut der Polizei schwere Verletzungen - die Autobahn musste in Richtung Norden komplett gesperrt werden. Um den genauen Hergang zu rekonstruieren, sucht die Kantonspolizei nach Zeugen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: «Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

Video: watson/Simon Balissat, Emily Engkent

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indische Ministerin soll gefoltert haben –  sie fordert «keine Gnade»für Vergewaltiger

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Ermittlungen gegen eine indische Ministerin gefordert, die nach eigenen Angaben mutmassliche Vergewaltiger foltern liess. «Folter ist immer ein Verbrechen und niemals gerechtfertigt», erklärte Indiens Amnesty-Chef Aakar Patel am Dienstag.

Wasserministerin Uma Bharti hatte vergangene Woche gesagt, dass sie als Chefin des Bundesstaats Madhya Pradesh mutmassliche Vergewaltiger kopfüber habe aufhängen lassen. Die Polizei habe sie dann vor den …

Artikel lesen