Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Täter (mit weissen Helmen) mussten ihre Opfer am Ort des Geschehens nachspielen. Bild: STRINGER/THAILAND/REUTERS

Mord an britischem Paar

Vergewaltigt und getötet: Mörder müssen Tatszene am Strand von Koh Tao nachstellen

Nach dem Mord an zwei jungen britischen Urlaubern in Thailand haben zwei zuvor festgenommene Männer aus Myanmar die Taten gestanden. 

03.10.14, 11:38 03.10.14, 11:53

Der Mord an einem britischen Paar am Strand der Insel Koh Tao ist offenbar geklärt. Zwei Barmänner aus Myanmar hätten die Tat gestanden, sagte Thailands Polizeichef. Zudem beweise ein DNA-Abgleich, dass sie am Tatort gewesen seien.

Die zwei Mörder mussten am Freitag die grauenvolle Tat am Strand nachstellen. Die getötete junge Frau ist von beiden Männern vergewaltigt worden. Ein dritter festgenommener Mann aus Myanmar gebe an, den Tatort verlassen zu haben, bevor die Touristen ermordet worden seien.

Die Opfer: Hannah Witheridge und David Miller.  Bild: EPA/BRITISH FOREIGN AND COMMONWEALTH

Die Tatwaffe war offenbar eine Hacke. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Die nackten Leichen der Frau und des Manns im Alter von 23 beziehungsweise 24 Jahren waren Mitte September an einem Strand der südlichen Insel Koh Tao gefunden worden. Sie wiesen Kopfverletzungen auf. Etwa 35 Meter weiter entfernt fanden die Ermittler eine blutbefleckte Hacke.

Die Rekonstruktion am Tatort.  Bild: STRINGER/THAILAND/REUTERS

Zuletzt hatten Freunde das Paar in einer Bar tanzen sehen. Danach sollen die beiden zusammen gegangen sein, wenige Stunden später waren sie tot. Die Insel mit ihren Traumstränden und ihrem kristallklarem Wasser ist besonders bei Tauchern beliebt. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine lebenslängliche Verwahrung für den Mörder im Fall Marie

Das Bundesgericht hat die lebenslängliche Freiheitsstrafe für den Mörder der jungen Frau «Marie» bestätigt. Die vom Kantonsgericht Waadt angeordnete lebenslängliche Verwahrung haben die Lausanner Richter hingegen aufgehoben.

Das Bundesgericht führt aus, dass die gesetzlichen Voraussetzungen dafür nicht erfüllt seien. Nur ein Sachverständiger gehe davon aus, dass der Verurteilte «dauerhaft untherapierbar» sei. Für eine lebenslängliche Verwahrung brauche es zwei unabhängige Gutachten, die …

Artikel lesen