Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich holte meine Babys und stieg aus» – Schulbus-Fahrerin rettet 20 Kinder aus brennendem Fahrzeug

14.09.16, 11:47 14.09.16, 12:02


Renita Smith ist eine Heldin. Die Schulbus-Fahrerin aus dem US-Staat Maryland rettete 20 Schulkinder, als ihr Fahrzeug innert Sekunden in Brand geriet. 

«School Bus Fire Caught on Camera.» Video: YouTube/ABC News

Die Feuerwehr wurde am Montagnachmittag alarmiert: In College Park stehe ein Schulbus in Brand. Als die Rettungskräfte beim Fahrzeug ankamen, schlugen bereits hohe Flammen aus dem Bus und dicker Rauch quoll aus den Fenstern. 

Busfahrerin Renita Smith

Alle Kinder aus dem Bus geholt: Renita Smith.  Bild: Youtube

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich alle 20 Kinder, die in dem Bus gesessen hatten, bereits in Sicherheit. Smith hatte sie alle aus dem Gefährt geholt. Als sie noch einmal nachschaute, ob wirklich alle den Bus verlassen hatten, ging das Fahrzeug vollends in Flammen auf. 

«Ich holte meine Babys und stieg aus»

Smith erzählte dem TV-Sender «ABC News», sie habe gerade zum dritten oder vierten Mal gehalten, als das Armaturenbrett begonnen habe zu piepen. In diesem Moment habe es im Bus angefangen zu rauchen. «Ich legte mein Mikrofon weg, öffnete meinen Gurt, sprang auf, holte meine Babys und stieg aus», sagte sie. Nachbarn hätten dann geholfen, die Kinder in Sicherheit zu bringen.  

Ein Augenzeuge schilderte Smiths unerschrockenen Einsatz: 

«Der Bus wurde vom Feuer total zerstört. Ohne Smith hätten die Kinder nicht gerettet worden können. Sie ging als letzte nochmal rein. Sie ging rein und schaute bei jedem Sitz nach, ob noch ein Schüler drin geblieben war. Es ist ein ziemlich langer Bus. Es ist kein kleiner Bus. Sie schaute nach, ob alle draussen waren und niemand mehr drin. Sie ist mutig.»

Smith selber blieb bescheiden. Sie sagte, ihre Belohnung sei, dass die Kinder heil zu ihren Eltern gekommen seien. (dhr)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Puerto Rico – hier liessen US-Behörden Trinkwasser vergammeln, nur Donald Trump zweifelt

Diese Wasserflaschen hätten Leben retten können. Aber sie wurden vergessen oder, noch schlimmer, ignoriert. Aber jetzt will es niemand gewesen sein und zwei Seiten schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Puerto Rico, eine Gruppe malerischer Inseln in der Karibik und Aussengebiet der USA. Eigentlich ein Paradies. Wären da nicht die Tropenstürme, die die Gegend immer wieder heimsuchen. 2017 hatte der Wirbelsturm «Maria» Puerto Rico weitgehend zerstört. 3000 Menschen kamen in Puerto Rico ums …

Artikel lesen