Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter verschleppte sie nach Mexiko

Vor 12 Jahren entführtes Mädchen befreit

02.10.14, 04:39

Im Alter von 4 Jahren wurde das Mädchen entführt. Bild: handout

Im Jahr 2002 verschwand die damals 4-jährige Sabrina Allen im US-Bundesstaat Texas. Ihre Mutter, die getrennt vom Vater lebte, soll sie entführt und nach Mexiko verschleppt haben. Angeblich färbte sie Sabrinas Haare, gab ihr einen falschen Namen und liess sogar ihr Gesicht operieren, damit sie nicht gefunden wird.

Zwölf Jahre lang hatte sie damit Erfolg. Doch im September wurde die mittlerweile 17-jährige Sabrina in einer Kleinstadt bei Mexiko-Stadt befreit. Bei der geheimen Operation von US- und mexikanischen Polizisten wurde ein Beamter leicht verletzt, berichtet NBC.

Sabrinas Mutter, die unter psychischen Problemen leidet, wurde verhaftet und nach Texas zurückgebracht. Sie wird sich wegen Kindsentführung vor Gericht verantworten müssen.

«Sabrina wurde zwölf Jahre darauf getrimmt, mich zu hassen»

Der Vater

In einer emotionalen Videobotschaft richtet sich der Vater des entführten Kindes an die Öffentlichkeit. Ihre körperliche Gesundheit sei gut, aber mental sei sie «in ziemlich schlechter Verfassung», so Greg Allen. In Sachen Bildung sei Sabrina mehrere Jahre zurück, da sie nicht zur Schule gegangen sei. Jetzt werde sie psychologisch betreut.

«Sabrina wurde zwölf Jahre darauf getrimmt, mich zu hassen», sagt der Vater. «Obwohl sie zurück in Texas ist, haben wir noch einen schweren Weg vor uns.»

Vater Greg Allen bedankt sich für die langjährige Unterstützung. youtube/findsabrina

(rey)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Zürcher Hooligans, haben am Samstag nach dem Super-League-Spiel zwischen Basel und Luzern die Konfrontation mit Basler Ultras gesucht, wie blick.ch berichtete.

Zu ihrem Unglück haben sie diese auch gefunden. Unglück deshalb, weil die laut tagesanzeiger.ch rund 60 Mann starke Prügeltruppe nach ihrer Attacke ihrerseits angegriffen und zum Teil ziemlich heftig verprügelt wurde.

Dies zeigen auch Filmaufnahmen von jener Nacht:

Mehrere Zürcher, die offenbar auch Unterstützung aus dem Süddeutschen …

Artikel lesen