Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter verschleppte sie nach Mexiko

Vor 12 Jahren entführtes Mädchen befreit

02.10.14, 04:39
Sabrina Allen (Handout)

Im Alter von 4 Jahren wurde das Mädchen entführt. Bild: handout

Im Jahr 2002 verschwand die damals 4-jährige Sabrina Allen im US-Bundesstaat Texas. Ihre Mutter, die getrennt vom Vater lebte, soll sie entführt und nach Mexiko verschleppt haben. Angeblich färbte sie Sabrinas Haare, gab ihr einen falschen Namen und liess sogar ihr Gesicht operieren, damit sie nicht gefunden wird.

Zwölf Jahre lang hatte sie damit Erfolg. Doch im September wurde die mittlerweile 17-jährige Sabrina in einer Kleinstadt bei Mexiko-Stadt befreit. Bei der geheimen Operation von US- und mexikanischen Polizisten wurde ein Beamter leicht verletzt, berichtet NBC.

Sabrinas Mutter, die unter psychischen Problemen leidet, wurde verhaftet und nach Texas zurückgebracht. Sie wird sich wegen Kindsentführung vor Gericht verantworten müssen.

«Sabrina wurde zwölf Jahre darauf getrimmt, mich zu hassen»

Der Vater

In einer emotionalen Videobotschaft richtet sich der Vater des entführten Kindes an die Öffentlichkeit. Ihre körperliche Gesundheit sei gut, aber mental sei sie «in ziemlich schlechter Verfassung», so Greg Allen. In Sachen Bildung sei Sabrina mehrere Jahre zurück, da sie nicht zur Schule gegangen sei. Jetzt werde sie psychologisch betreut.

«Sabrina wurde zwölf Jahre darauf getrimmt, mich zu hassen», sagt der Vater. «Obwohl sie zurück in Texas ist, haben wir noch einen schweren Weg vor uns.»

Vater Greg Allen bedankt sich für die langjährige Unterstützung. youtube/findsabrina

(rey)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Puerto Rico – hier liessen US-Behörden Trinkwasser vergammeln, nur Donald Trump zweifelt

Diese Wasserflaschen hätten Leben retten können. Aber sie wurden vergessen oder, noch schlimmer, ignoriert. Aber jetzt will es niemand gewesen sein und zwei Seiten schieben sich gegenseitig die Schuld zu.

Puerto Rico, eine Gruppe malerischer Inseln in der Karibik und Aussengebiet der USA. Eigentlich ein Paradies. Wären da nicht die Tropenstürme, die die Gegend immer wieder heimsuchen. 2017 hatte der Wirbelsturm «Maria» Puerto Rico weitgehend zerstört. 3000 Menschen kamen in Puerto Rico ums …

Artikel lesen