Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter verschleppte sie nach Mexiko

Vor 12 Jahren entführtes Mädchen befreit

Sabrina Allen (Handout)

Im Alter von 4 Jahren wurde das Mädchen entführt. Bild: handout

Im Jahr 2002 verschwand die damals 4-jährige Sabrina Allen im US-Bundesstaat Texas. Ihre Mutter, die getrennt vom Vater lebte, soll sie entführt und nach Mexiko verschleppt haben. Angeblich färbte sie Sabrinas Haare, gab ihr einen falschen Namen und liess sogar ihr Gesicht operieren, damit sie nicht gefunden wird.

Zwölf Jahre lang hatte sie damit Erfolg. Doch im September wurde die mittlerweile 17-jährige Sabrina in einer Kleinstadt bei Mexiko-Stadt befreit. Bei der geheimen Operation von US- und mexikanischen Polizisten wurde ein Beamter leicht verletzt, berichtet NBC.

Sabrinas Mutter, die unter psychischen Problemen leidet, wurde verhaftet und nach Texas zurückgebracht. Sie wird sich wegen Kindsentführung vor Gericht verantworten müssen.

«Sabrina wurde zwölf Jahre darauf getrimmt, mich zu hassen»

Der Vater

In einer emotionalen Videobotschaft richtet sich der Vater des entführten Kindes an die Öffentlichkeit. Ihre körperliche Gesundheit sei gut, aber mental sei sie «in ziemlich schlechter Verfassung», so Greg Allen. In Sachen Bildung sei Sabrina mehrere Jahre zurück, da sie nicht zur Schule gegangen sei. Jetzt werde sie psychologisch betreut.

«Sabrina wurde zwölf Jahre darauf getrimmt, mich zu hassen», sagt der Vater. «Obwohl sie zurück in Texas ist, haben wir noch einen schweren Weg vor uns.»

Play Icon

Vater Greg Allen bedankt sich für die langjährige Unterstützung. youtube/findsabrina

(rey)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unwetter in Italien dauern weiter an +++ Zahl der Toten steigt auf über 30

Seit einer Woche kämpft Italien mit Sturm, Starkregen und Gewittern. Bis Sonntag kamen über 30 Menschen ums Leben. In Sizilien starben allein am Wochenende zwölf Menschen.

Neun Leichen wurden aus einem überfluteten Landhaus in Casteldaccia nahe Palermo geborgen, wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte. Zwei Familien seien zum Abendessen versammelt gewesen, als das Haus von einem über die Ufer getretenen Bach überschwemmt wurde.

Unter den Opfern seien ein dreijähriger Bub und ein 15-Jähriger, berichteten italienische Medien. Lediglich zwei Personen konnten sich retten, eine von ihnen flüchtete auf einen Bau. Der Bürgermeister der Gemeinde sprach von einer …

Artikel lesen
Link to Article