Blaulicht

Tödliche Explosion im Chemiewerk Lonza

15.03.15, 17:33 15.03.15, 21:14

Chemiewerk Lonza in Visp (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Eine Explosion im Chemiewerk der Lonza in Visp hat ein Todesopfer gefordert. Dabei handelt es sich nach Informationen der Kantonspolizei Wallis um einen langjährigen Mitarbeiter, einen 56-jährigen Walliser. 

Die Explosion ereignete sich am frühen Sonntagmorgen in der Produktionsanlage MPA Alpha, wie Lonza mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen waren dort Reinigungsarbeiten im Gange. Zuvor war in der Anlage offenbar ein Zwischenprodukt für die Kunststoffindustrie hergestellt worden. 

Keine Gefahr für Bevölkerung und Umwelt

Lonza-Standortleiter Raoul Bayard sagte gegenüber rro.ch, für die Bevölkerung und die Umwelt habe keine Gefahr bestanden. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Unfallursache abzuklären. (dhr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Indische Ministerin soll gefoltert haben –  sie fordert «keine Gnade»für Vergewaltiger

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Ermittlungen gegen eine indische Ministerin gefordert, die nach eigenen Angaben mutmassliche Vergewaltiger foltern liess. «Folter ist immer ein Verbrechen und niemals gerechtfertigt», erklärte Indiens Amnesty-Chef Aakar Patel am Dienstag.

Wasserministerin Uma Bharti hatte vergangene Woche gesagt, dass sie als Chefin des Bundesstaats Madhya Pradesh mutmassliche Vergewaltiger kopfüber habe aufhängen lassen. Die Polizei habe sie dann vor den …

Artikel lesen