Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Explosion im Chemiewerk Lonza

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS BEI EINER EXPLOSION IM CHEMIEWERK LONZA EIN MANN GESTORBEN IST, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Le site de Lonza, photographie le mercredi, 31 octobre 2012 a Viege. Le site Lonza de Viege, est soumis a des problemes de rentabilite, le groupe de specialites chimiques balois va supprimer 400 emplois dans le Haut-Valais. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Chemiewerk Lonza in Visp (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Eine Explosion im Chemiewerk der Lonza in Visp hat ein Todesopfer gefordert. Dabei handelt es sich nach Informationen der Kantonspolizei Wallis um einen langjährigen Mitarbeiter, einen 56-jährigen Walliser. 

Die Explosion ereignete sich am frühen Sonntagmorgen in der Produktionsanlage MPA Alpha, wie Lonza mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen waren dort Reinigungsarbeiten im Gange. Zuvor war in der Anlage offenbar ein Zwischenprodukt für die Kunststoffindustrie hergestellt worden. 

Keine Gefahr für Bevölkerung und Umwelt

Lonza-Standortleiter Raoul Bayard sagte gegenüber rro.ch, für die Bevölkerung und die Umwelt habe keine Gefahr bestanden. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Unfallursache abzuklären. (dhr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schüsse auf Türken in Näfels: Verhaftete wieder auf freiem Fuss – Opfer erstmals befragt

Die verhafteten drei Männer im Fall des schwer angeschossenen Türken vom Dienstag im Kanton Glarus sind am Donnerstagabend aus der Haft entlassen worden, wie die Kantonspolizei Glarus am Freitag mitteilt. Ein unmittelbarer Bezug zur Tat konnte nicht nachgewiesen werden.

Nach ersten Angaben des Verletzten konnte der Tatort auf einem Parkplatz in Näfels ermittelt werden. Der 28-Jährige wurde dort durch mehrere Schüsse schwer verletzt. Anschliessend fuhr er selber zum Spital. Die …

Artikel lesen
Link to Article